1. Lebenswoche: Entwicklung eines Babys

Baby-Entwicklung: 1 Woche alt

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Deines Babys! Deine Familie ist nun gewachsen und Ihr solltet Euch Zeit nehmen, einander kennenzulernen. Vielleicht klappt noch nicht alles gleich so, wie Du es Dir vorgestellt hast. Hab Geduld mit Dir selbst, es wird sich schon bald alles eingespielt haben.

Baby liegt eingewickelt auf einer Decke
©Unsplash/Tim Bish

Was in der ersten Lebenswoche wichtig ist

Die ersten Wochen können anstrengend sein: Hormonumstellung, die veränderte Situation mit dem Kind, die Erschöpfung nach einer anstrengenden Geburt und Schlafmangel – das ist recht viel auf einen Schlag. Doch eines ist von nun an gewiss: Nichts bleibt, wie es ist!

Dein Kind wird sich in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren immer wieder verändern und wird Dich vor immer neue Herausforderungen stellen. Es bleibt also spannend! Was Dich in der nächsten Zeit erwartet und wie Du die ersten Wochen Jahr gut überstehst, erfährst Du im Magazin-Bereich „Erste Wochen nach der Geburt„.

Denke daran, dass Dein Baby in der ersten Woche beim Standesamt angemeldet werden muss. Meist ist das über die Klinik möglich. Auch die Elternzeit muss bis spätestens Ende der ersten Woche nach der Geburt beim Arbeitgeber beantragt werden.

Herausforderungen

Wenn Du Dich entschieden hast, Dein Baby zu stillen, dann lass Dir unbedingt von einer Hebamme oder Kinderschwester zeigen, wie man das Baby richtig an die Brust anlegt. Von der richtigen Anlegetechnik hängt sehr viel ab. Das Baby sollte mit dem Bauch zu Deinem Körper zeigen, so dass es den Kopf zum Trinken an der Brust nicht drehen muss. Bei manchen Frauen ist das Anlegen des Babys in den ersten Wochen schmerzhaft, das vergeht jedoch nach einiger Zeit. Etwas Muttermilch auf der Brustwarze zu verteilen, hilft der gereizten Haut bei der Heilung.

Etwa drei Tage nach der Geburt Deines Babys wird sich Dein Hormonspiegel drastisch verändern – die Folge ist meist der berühmte „Heultag“, an dem frische Mütter über alles weinen können und extrem dünnhäutig sind. Mach Dir nichts draus, das geht meistens sehr schnell vorüber.

 

Erinnerungen bewahren

Vielleicht gelingt es Dir, eine Tageszeitung vom Tag der Geburt Deines Babys aufzubewahren. So kann es später lesen, was am Tag seiner Geburt in der Welt sonst noch passiert ist.

Unser kostenloses Baby-Tagebuch hat für die Geburt und die Zeit danach, viele Ideen zu bieten. Beginne jetzt damit, ein ganz persönliches Baby-Buch zu erstellen. Seite für Seite wird es mit Deinem Baby wachsen und seine Entwicklung im ersten Lebensjahr begleiten.

Was kann ein Baby, wenn es 1 Woche alt ist?

Ein Baby wird mit einer ganzen Reihe von Reflexen geboren. Es hat z.B. einen Greif- und einen Saugreflex. Wenn du über seine Hand streichst, wird es Greifbewegungen machen, berührt etwas sanft seine Wange, wird es den Kopf in diese Richtung drehen und nach Brust oder Sauger suchen. Die Fähigkeit zu schreien, wenn es hungrig ist, friert, Ruhe braucht, Angst hat, … ist für sein Überleben wichtig. Sein Schreien sorgt dafür, dass sich jemand darum kümmert, dass seine Bedürfnisse erfüllt werden. Mehr über Babys Weinen erfährst Du in unserer Artikelserie Warum Babys weinen.

 

Zunächst ist die Sehfähigkeit Deines Babys nicht sehr ausgeprägt. Fast alles ist noch verschwommen und starke Kontraste werden besser wahrgenommen als Anderes. Es kann ungefähr in der Distanz von sich an der Brust der Mutter bis zu ihrem Gesicht sehen (ca. 20-25 cm). Darum ist es wichtig, beim Stillen oder Füttern Blickkontakt zu halten und somit das Bonding zu unterstützen. Als Bonding bezeichnet man den Prozess, der die emotionale und vertrauensvolle Bindung zwischen Eltern und Baby schafft. Das unscharfe Sehen bewahrt das Baby außerdem vor zu vielen Eindrücken. Erst nach und nach wird es seine Umwelt besser wahrnehmen und kennenlernen können – in einem angemessenen Tempo.

Termine

Zwischen dem 3. und 10. Lebenstag findet die Vorsorgeuntersuchung 2 statt (U2). Falls diese nicht im Krankenhaus stattgefunden hat, vereinbare rechtzeitig einen Termin beim Kinderarzt.

Tipp

Neugeborene haben einen ausgeprägten Geruchsinn. Verzichte in den ersten Wochen auf allzu viel Parfüm und verwenden möglichst neutrale Deos, damit Dein Baby Dich gut riechen kann.