15. Lebenswoche: Entwicklung eines Babys

Baby-Entwicklung: 15 Wochen alt

Zappelt Dein Baby viel? Dann ist das ein gutes Zeichen für sein Muskeltraining! Auch wenn Du vielleicht noch ein knappes Jahr warten musst, bis Dein Baby durch die Wohnung läuft – die Muskeln die es dafür braucht, werden schon jetzt trainiert. Auch der Reflex der Fechterstellung ist in diesem Alter zu beobachten.

Was mit 15 Lebenswochen wichtig ist

Zeigt Dein Kind zunehmend Interesse an Deinem Essen? Sicher ist es interessant zu beobachten, wie die Gabel in Deinem Mund verschwindet und dass es nach diesem interessanten Gegentand greifen will, ist nur zu verständlich.

Dennoch ist es jetzt zu früh, um mit Beikost zu beginnen: Der Verdauungstrakt Deines Babys ist noch nicht ausgereift und wäre mit anderer Nahrung als Milch, überfordert. Mehr dazu findest Du in unserem Artikel über Nahrungsaufbau. Wichtig ist, dass Du Dich nicht von gut gemeinten Ratschlägen älterer Generationen verunsichern lässt: Dein Kind kann mit Milch noch ausreichend ernährt werden und braucht weder Schmelzflocken noch andere ungeeignete Nahrungszusätze. Diese würden nur zu Bauchweh und Unruhe, schlimmstenfalls auch zu Allergien führen.

Termine

In diesem Alter sind Babys oft besonders gesellschaftsfähig: Die Koliken sind vorüber und das Zahnen hat noch nicht angefangen – sie weinen weniger, stattdessen lachen sie mitreißend. Ein guter Zeitpunkt, sich mal wieder zu verabreden und Freunde zu treffen!

Herausforderungen

Hast Du das Gefühl, dass Dein Baby sich nicht so schnell entwickelt wie gleichaltrige? Solange Dein Kinderarzt mit Babys Entwicklung zufrieden ist, besteht kein Anlass zur Sorge. Jedes Baby hat sein eigenes Tempo, und während das eine Kind vielleicht motorisch schon weiter ist, ist ein anderes vielleicht in anderen Bereichen besser entwickelt. Und manche Babys lieben es gemütlich und lassen sich einfach Zeit. Vergleiche zwischen Babys stellt man zwar dennoch unwillkürlich an, jedoch sollte man dabei bedenken, dass die Entwicklung eines Babys nicht unbedingt etwas darüber aussagt, wie gut die Eltern ihr Kind betreuen.

Was kann ein Baby, wenn es 15 Woche alt ist?

Dein Baby kann seinen Kopf jetzt vermutlich schon recht gut selbst halten, wenn es auf dem Arm oder in Bauchlage ist. Vielleicht versucht es schon, sich auf die Unterarme zu stützen, wenn es auf dem Bauch liegt.

Babys strampeln in diesem Alter besonders fleißig, dies trainiert ihre Muskeln, die später zum Krabbeln und Laufen benötigt werden. Für die Entwicklung des Laufens übt Dein Baby auch durch den Fechterstellungs-Reflex die Balancebewegungen des Körpers. Probiere einmal Folgendes: Drehe den Kopf Deines Babys in Rückenlage nach links – es wird reflexartig Arm und Bein der rechten Seite ausstrecken. Das funktioniert natürlich auch auf der anderen Seite.

Die Mimik Deines Babys ist nun schon vielseitiger und ausdrucksvoller. Es kann zeigen, ob es traurig oder begeistert ist. Eltern spiegeln oft instinktiv die Mimik ihres Kindes oder regen es durch wechselnde Gesichtsausdrücke zum Lachen an.

Erinnerungen bewahren

Hat Dein Baby schon Haare? Manche Kinder werden fast kahlköpfig geboren, andere scheinen regelrecht eine „Mütze“ auf dem Kopf zu tragen. Oft fällt das erste Haar in den ersten Lebenswochen aus oder kahle Stellen entstehen am Hinterkopf. Wenn Du zufällig ein paar „Locken“ von Deinem Baby hast, klebe sie in ein Fotoalbum oder lege sie in eine kleine Dose. Bei vielen Kindern ändert sich die Haarfarbe noch und mancher Rotschopf oder blond gelockter Engel hat am Ende braunes Haar oder auch anders herum.

Tipp

Babys finden großen Gefallen an Fingerspielen, Berührungsspielen und Liedern. Gib Deinem Baby so viel körperliche Berührung wie möglich. Wer nicht stillt, kann die „Haut an Haut“-Erfahrung durch gemeinsames Kuscheln ersetzen. Streicheln, massieren, die Finger über Arme oder Beine krabbeln lassen – jede sanfte Berührung tut gut und ist Nahrung für Babys Seele.