Baby-Entwicklungs: 19 Wochen alt

Baby-Entwicklung: 19 Wochen alt

Dein Baby hat es diese Woche vielleicht nicht so leicht: Ein Wachstumsschub steht an und vielleicht schießen auch schon die Zähne ein. Dein Baby wirkt vielleicht launisch und wechselt ständig zwischen Lachen und Weinen hin und her. Es übt außerdem fleißig Laute nachzusprechen, die es zuvor gehört hat.

 

Was mit 19 Lebenswochen wichtig ist

Etwa ab dem 5. Monat beginnen viele Eltern mit dem Füttern von Beikost. Die aktuelle Empfehlung für Babys mit Allergierisiko (wenn ein Elternteil oder auch beide Allergien haben) lautet, mit 5 Monaten mit Beikost zu beginnen, zugleich aber weiterhin zu stillen. „Nahrung unter dem Schutz der Muttermilch einführen“ lautet der Grundsatz. Der erste Brei sollte ein Gemüsebrei sein und altersgerecht zubereitet sein. Vermeide Zucker oder Süßmittel, Salz, Geschmacksverstärker und Stabilisator-Zusätze in Babys Nahrung. Führe ein Nahrungsmittel zur Zeit ein und schau, wie Dein Baby es verträgt. Reagiert es mit Verstopfung oder Durchfall, zeigt dies, dass der Darm noch nicht genügend ausgereift ist. Dann sollest Du noch einmal für ein paar Wochen zu Milchnahrung zurückkehren und es dann erneut versuchen.

Umfassende Infos zur Einführung der ersten Beikost findest Du hier

Termine

Erste Anzeichen fürs Zahnen können sich schon jetzt bemerkbar machen, auch wenn es vielleicht noch bis zum 6. Monat dauert, bis sich der erste kleine Milchzahn zeigt. Typische Anzeichen fürs Zahnen sind:

  • vermehrter Speichelfluss
  • empfindliches Zahnfleisch
  • beißen und kauen auf Dingen oder auch an der Brust
  • Nahrungsverweigerung
  • Unruhe und Weinen scheinbar ohne Grund
  • Schlafprobleme

Unser Themenbereich Rund ums Zahnen bietet viel Information darüber, wie man dem Baby beim Zahnen helfen kann und wie die ersten Zähne zu pflegen sind. Denke daran, dass Zahnpflege schon vor dem ersten Zahn beginnt, und vermeide daher zuckerhaltige Getränke.

Notiere das Erscheinen und die Reihenfolge der Milchzähne auf Deinem kostenlosen Zahnkalender

Wenn dein Baby zahnt - Ursachen und Hilfe

Herausforderungen

In dieser Woche hast Du vermutlich ein unzufriedenes Baby: Ein Wachstumsschub bringt es wieder mal aus seinem Gleichgewicht. Dieser Schub kann länger dauern als die bisherigen, richte Dich also auf ein paar anstrengende Wochen ein. Generell wird Dein Baby mehr Nähe brauchen, aber auch Abwechslung wird es beruhigen. Gehe mit ihm spazieren, schau Dich mit ihm gemeinsam im Haus um. Zeige ihm alles einmal ganz ausführlich und nenne Tische, Stühle und andere Dinge beim Namen.

Falls Dein Kind keinerlei Anzeichen für einen Wachstumsschub zeigt, ist dies kein Grund zur Sorge. Manche Kinder entwickeln sich lieber still und leise und lassen sich nichts anmerken außer dass sie eines Morgens aufwachen und etwas Neues können.

Was kann ein Baby, wenn es 19 Wochen alt ist?

Hast Du da nicht auch eben ein deutliches „Ma-ma“ gehört? So schön es ist: Dein Kind verbindet mit diesen Lauten vermutlich noch nichts. Dennoch ist es sinnvoll, mit ihm Bilderbücher und Fotos anzusehen und die Gegenstände und Personen zu benennen. Zeige auch auf Körperteile (Augen, Ohren, Mund, …) und benenne diese. Durch die häufige Wiederholung wird es sich diese Worte bald merken. Neu gelernte Laute wird es dann wie eine zerkratzte Schallplatte endlos wiederholen.

Erinnerungen bewahren

Auch wenn „Ma-Ma“ noch keine genaue Bedeutung hat – es auf Video aufzunehmen wird in einigen Monaten oder auch Jahren sicher ein paar schöne Erinnerung bei Dir auslösen. Notiere in Deinem Babytagebuch, welche Laute Dein Baby schon sagen kann.

Halte alle Ereignisse dieser Woche fest, indem Du unsere kostenlosen Vorlagen verwendest – ein schönes Buch entsteht und kann später für Freunde und Verwandte sogar problemlos vervielfältigt und gebunden werden. Der Hallo-Eltern.de Baby-Kalender.

Video-Empfehlung

Tipp

Die meisten Babys mögen Musik – zumindest wenn sie nicht zu laut ist. Probiere verschiedene Musikrichtungen aus: Von Kindermusik zu Reggae und Jazz über Pop, Rap usw. bis hin zur klassischen Musik. Versuche herauszufinden, welche Art von Musik Dein Baby besonders anregt. Oder spiele selbst auf einem Instrument (kann auch ein Xylophon sein) eine Melodie.