Baby beim Zahnarzt

Mit dem Baby beim Zahnarzt

Das Zahnen setzt im Schnitt um den sechsten Lebensmonat herum ein. Achten Sie bei Ihrem Baby auf die ersten Anzeichen: Vermehrter Speichelfluss, auch Sabbern genannt, rote Wangen und empfindliches Zahnfleisch sind typische Anzeichen, und auch wenn Ihr Kleines auf allem herumkaut.

©Unsplash/Kate Krivanec

Doch jedes Kind ist anders und manche Babys zahnen erst im Alter von 12 Monaten oder später, andere hingegen zeigen die ersten Anzeichen schon viel früher. Der Zeitpunkt spielt überhaupt keine Rolle, machen Sie sich lediglich mit den Anzeichen vertraut, damit Sie vorbereitet sind. Beißringe können etwaige Beschwerden lindern. Beginnen Sie so früh wie möglich mit einer guten Mundpflege.

Früh beginnen

Sobald sich bei Ihrem Baby der erste Zahn zeigt, wird es Zeit für den ersten Besuch beim Zahnarzt. Vielleicht denken Sie, dass es recht früh für den ersten Zahnarztbesuch ist, doch Ihr Kleines sollte sich so früh wie möglich daran gewöhnen. Nehmen Sie es zu Ihren eigenen Kontrolluntersuchungen mit, damit es das Umfeld kennenlernt. Ihr Baby kann sich somit mit den verschiedenen Eindrücken, Geräuschen und Gerüchen in der Zahnarztpraxis vertraut machen und wird so auf seinen eigenen Termin vorbereitet.

Die richtige Pflege

Die Wahl eines kinderfreundlichen Zahnarztes ist auschlaggebend. Informieren Sie sich bei Freunden oder Bekannten und lassen Sie sich kindgerechte Praxen in Ihrer Umgebung empfehlen. Eine beruhigende Ausstrahlung, Einfühlungsvermögen, bequeme Stühle, ein ansprechendes Wartezimmer und ähnliche Dinge machen bei Kleinkindern viel aus. Und Sie profitieren im Endeffekt ja auch davon.
Falls Ihr Baby Probleme mit dem Zahnen oder den Zähnen hat, werden Sie womöglich zu einem Zahnarztkollegen überwiesen, der sich speziell für die Behandlung von Kindern weitergebildet und Erfahrung mit dem Wachstum und der Entwicklung des Milchgebisses hat.

Wonach der Zahnarzt schaut

Während der Untersuchung wird der Zahnarzt die vorhandenen Zähne Ihres Babys auf Karies untersuchen, den Biss kontrollieren und nachschauen, ob mit den Kiefern, dem Zahnfleisch und der Mundschleimhaut alles in Ordnung ist. Er oder sie gibt Ihnen Tipps für die Zahn- und Mundpflege, die Sie zu Hause bei Ihrem Baby durchführen können. Hier werden auch all Ihre Fragen zur Fluoridprophylaxe und zahnfreundlicher Ernährung beantwortet. Vereinbaren Sie am Ende der ersten Kontrolluntersuchung auch sofort den nächsten Zahnarzttermin, damit Sie es später nicht vergessen.

Pflegetipps für Babyzähne

Gewöhnen Sie Ihr Baby an das regelmäßige Zähneputzen, zweimal am Tag.
Beginnen Sie mit dem Zähneputzen, sobald die ersten Zähnchen zu sehen sind. Benutzen Sie eine für Kleinkinder geeignete Zahnbürste und Kinderzahnpasta. Befragen Sie hierzu Ihren Zahnarzt.
Am einfachsten ist es, wenn Sie Ihr Baby dabei auf Ihren Schoß setzen. Lehnen Sie den Kopf des Babys an Ihre Brust und beginnen Sie mit dem Putzen, wenn das Kleine entspannt ist und lächelt.