Was ist „modifiziert kontrolliertes Trösten“ nach Tweddle?

Baby weint im Schlaf – was tun?

Wenn dein Baby im Schlaf weint bzw. regelmäßig aufwacht, kannst du es mit Ritualen und Beruhigungstechniken trösten

Mutter hält schreiendes Baby im Arm
©ababaka via Bigstock

Durch Einschlafrituale kann dein Kind nicht nur zu Hause, sondern auch bei Freunden und Verwandten schlafen gelegt werden. Dieses Ritual (es können für Tag und Nacht verschiedene sein) wird vor dem Schlafen gehen durchgeführt und soll deinem Kind helfen, sich „auszupendeln“. Stimuliere es nicht und schalte äußere Reize weitgehend aus. Dunkle das Zimmer ab, schmuse und rede leise mit ihm, singe ein Lied oder lies eine kurze Geschichte vor. Reagiert dein Kind jedoch unruhig, jammert oder schreit es, dann ist es vielleicht übermüdet und du solltest es unverzüglich ins Bett legen und mit den Beruhigungstechniken beginnen.

4 überraschende Gründe, warum dein Kind nachts aufwacht

Was ist „modifiziert kontrolliertes Trösten“ nach Tweddle?

Wenn du dein Kind ins Bett gelegt hast, gib ihm die Möglichkeit, sich selbst zu beruhigen. Verlasse für 30 Sekunden den Raum. Beginnt es zu quengeln oder zu schreien? Dann gehe nach 30 Sekunden zurück in sein Zimmer, um die Methode des kontrolliert modifizierten Tröstens anzuwenden.

Hierbei wird das Kind abwechselnd getröstet und allein gelassen und zwar jeweils zwei bis zehn Minuten lang. Das Prinzip beruht darauf, dass ältere Säuglinge entwicklungsbedingt dazu in der Lage sind, kürzere Trennungsphasen zu ertragen, wenn sie dazwischen beruhigt und getröstet werden. Man weiß, dass Säuglinge zwischen 6 und 12 Monaten an Trennungsangst (Angst vor dem getrennt sein von den Eltern) leiden, doch gleichzeitig zu verstehen beginnen, dass die Eltern weiterhin da sind, auch wenn diese den Raum verlassen. Ab sechs Monaten werden Babys aktiver, mobiler und aufgeweckter. Leistet man ihnen Gesellschaft, wenn sie sich entspannen und beruhigen sollen, regt man sie eventuell an und erschwert ihnen so das Einschlafen.

Ziel ist es, dass dein Baby lernt, allein einzuschlafen und auch wieder in den Schlaf zu fallen, wenn es am Ende einer Schlafphase aufwacht.

Vorgehen:

  1. Lege dein Kind in Rückenlage ins Bett,
  2. Wünsche ihm gute Nacht und verlasse das Zimmer.
  3. 30 Sekunden lauschen.
  4. Falls das Kind schreit, kehre zu ihm zurück, drehe es auf die Seite (mit abgewandten Gesicht) und beruhigen es mit einer der folgenden Beruhigungstechniken.

Wie bei jeder Einschlaftechnik oder bestimmten Ritualen gilt, dass Eltern selbst entscheiden müssen, ob sie diese Befürworten bzw. anwenden wollen.