Babyschwimmen

Babyschwimmen – Sinnvoll oder überflüssig?

„Neumodischer Kram“ sagt Oma, aber Du weißt es besser: Babyschwimmen macht Eltern und Kind Spaß, fördert die Bindung und obendrein die Entwicklung. Ob mit Kurs oder in Eigenregie – Wasser ist nicht nur zum Waschen da!

©Tropical Studio via Bigstock

Nutzen durch Babyschwimmen

Richtig schwimmen lernen kann ein Kind natürlich erst mit etwa 3 Jahren, dennoch gehen viele Eltern zu einem Babyschwimmkurs. Dafür gibt es gute Gründe:

  • Das Baby gewöhnt sich an das Wasser.
  • Förderung der motorischen Entwicklung, da die Bewegung im Wasser leichter fällt und das Baby dort seine Hilflosigkeit überwindet und Bewegungen machen kann, die ihm sonst nicht möglich sind.
  • Das Gleichgewicht wird trainiert, neue Sinneseindrücke werden vermittelt.
  • Die geistige Aufnahmefähigkeit des Babys wird gefördert.
  • Das Baby lernt, im Wasser nicht in Panik zu geraten, sondern sich im und unter Wasser zu orientieren und rettende Gegenstände oder den Beckenrand zu ergreifen.
  • Das Kind wird es später erheblich leichter haben, schwimmen zu lernen.
  • Das Baby gewinnt an Selbstbewusstsein und Vertrauen.
  • Es regt Kreislauf und Durchblutung an.
  • Außerdem ein positiver Nebeneffekt: Das Baby toleriert das Duschen und Haare waschen besser!
  • Es macht Eltern und Babys Spaß und fördert ihre Bindung.

5 faszinierende Dinge, die dein Baby schon im Bauch kann

Was wird in einem solchen Kurs gemacht?

  • Die Babys werden spielerisch an das Wasser gewöhnt, z.B. werden Lieder gesungen und dabei geplanscht, gespritzt und geblubbert.
  • Durch Bewegung im Wasser wird der Körper mittels des Widerstands besser spürbar.
  • Es wird geübt, am Beckenrand hochzuklettern (das können Kinder schon viel früher, als Du vielleicht denkst!).
  • Es wird geübt, einen festen Gegenstand im Wasser zu greifen.
  • Die Babys lernen, auf einem schwimmenden Objekt (z.B. dicke Matte) zu sitzen, krabbeln und/oder zu laufen.
  • Das Baby lernt, dass es durch Bewegung der Beine im Wasser vorwärts kommt und übt somit bereits schwimmähnliche Bewegungen.
  • Die Babys werden an Schwimmreifen und Schwimmflügel (wenn sie älter sind) gewöhnt.
  • Das Baby lernt, unter Wasser die Luft anzuhalten, auch größeren Babys können den natürlichen Atemschutzreflex wieder antrainieren wenn sie ihn bereits verloren haben.