Babyschwimmen - Checkliste

Checkliste Babyschwimmen: Das muss alles mit

Mit dieser Checkliste fürs Babyschwimmen kann nichts schiefgehen. Wir verraten dir, was auf keinen Fall in der Tasche fehlen darf und auf was du achten musst.

Baby liegt in seinem Bettchen und lächelt
©Twenty20/Darby S

Was braucht man?

Hier eine Checkliste, was Du für Dein Baby einpacken solltest bzw. kannst:

  • Frotteeunterhose oder Babyschwimmhose/-badeanzug  oder „Schwimmwindel“, normale Windeln sind nicht geeignet)
  • Ein bis zwei Babyhandtücher, evtl. Bademantel oder dickes Handtuch zum warmen Einwickeln.
  • Ein vertrautes Badespielzeug (z.B. Quietsche-Ente)
  • Ersatzwindeln und Feuchttücher
  • Pflegelotion oder Öl
  • Etwas zum Essen/Trinken
  • Babyautositz oder Kinderkarre worin das Baby sicher sitzt, während Du Dich umziehst (muss aber nicht unbedingt sein, das Baby kann evtl. auch auf einem Handtuch sitzen oder liegen).
  • Besonders an kühlen Tagen warme Kleindung und eine Mütze für hinterher.

Hygieneregeln im Schwimmbad oder Planschbecken

  • Leere ein Planschbecken jeden Abend aus. Stehendes Wasser kann zu Harnwegsinfektionen führen oder schon kleine Wunden eitrig infizieren. Drehe den ausgeleerten Pool zum Abtropfen um, damit keine Mücken in Restpfützen Larven ablegen können. Außerdem verhindern diese Maßnahmen, dass versehentlich Kinder in Deinem Planschbecken ertrinken.
  • Bedenke, dass Dein Kind immer gefährdet ist, im Planschbecken oder sogar in der Badewanne zu ertrinken – selbst wenn es Schwimmflügel oder –weste trägt. Lasse es daher nicht eine Minute allein oder aus den Augen, drehe ihm nie den Rücken zu und lass Dich nicht ablenken: Lass das Telefon klingeln, gehe nicht an die läutende Tür und drehe nicht mal den Kopf dorthin, solange Dein Kind im oder am Wasser ist.
  • Gehe mit Deinem Baby nicht in ein gut besuchtes, öffentliches Bad bevor es 6 Monate alt ist. Du kannst nie wissen, wie sauber das Wasser ist. Hat ein anderes Kind z.B. einen Magen-Darm-Infekt, kann es das Wasser mit E-Coli-Bakterien infizieren, durch die Dein Baby sehr ernsthaft erkranken kann. Babys sind Erkrankungen im Magen-Darm Bereich gegenüber wesentlich empfindlicher als ältere Kinder.
  • Denke auch an die Sicherheit anderer Kinder. Auch wenn Schwimmwindeln einen großen Teil der Ausscheidungen auffangen, sind sie nicht wirklich sicher. Wenn Dein Kind Durchfall oder andere Infektionen hat, gehört es nicht ins Wasser.

Wasserspaß mit 6 bis 12 Monaten

Achte darauf, dass Dein Baby immer mit den Schultern im Wasser bleibt, damit es nicht auskühlt.

Das kannst Du mit Deinem Baby im Wasser machen:

Hüpfe mit Deinem Baby im brusttiefen Wasser umher, ziehe es durch das Wasser und wechsle die Richtung damit es den Wasserstrom am Körper spürt. Singe und Plantsche und nimm Spielsachen mit ins Wasser. Größere Babys können sich bereits am Beckenrand festhalten, übe dies mit ihm. Wenn Dein Kind schon sitzen kann, setze es auf den Beckenrand und ziehe es vorsichtig an den Händen ins Wasser.Lege Kopf und Oberkörper Deines Babys auf ein Schwimmbrett und schiebe es durch das Wasser. Lass Dein Baby mit leeren Plastikbehältern (z.B. Joghurtbecher) Wasser umfüllen, den Wasserstrahl spüren, plantschen. Im Babybecken kannst Du mit Deinem Baby auf dem Schoß sitzen und spielen.

Sicherheitsregeln:

  • Halten Dein Baby die ganze Zeit fest in den Armen
  • Kinder unter 3 Jahren können eine Menge Wasser verschlucken, achte darauf dies zu verhindern. Die im Wasser enthaltenen Chemikalien können in größeren Mengen für Dein Kind sehr gefährlich sein und sogar zu Vergiftungen führen.
  • Verwende eine Schwimmwindel, die verhindert dass Fäkalien von Deinem Kind ins Wasser gelangen.
  • Ein Kind kann bereits im knöcheltiefen Wasser in weniger als 30 Sekunden ertrinken! Also achte auf jede Wasseransammlung, Pfütze, Baby-Planschbecken, Eimer, Wassertonnen und sogar Toiletten!
  • Achte auf Notfall-Ausrüstungen: Einen Stab, einen Schwimmring, erste Hilfe-Kasten und ein mobiles Telefon in der Nähe des Wassers – so kannst Du im Notfall Hilfe holen und erste Maßnahmen selbst durchführen.

Wann anmelden für Babschwimmkurse?

Die meisten Anbieter von Babyschwimmkursen haben Wartelisten, daher ist eine rechtzeitige Anfrage empfehlenswert.