Fieber bei Babys: Ab wann man von Fieber spricht und was dagegen hilft

Fieber bei Babys

Die Körpertemperatur deines Babys steigt und du machst dir Sorgen: Ist das schon Fieber? Was hilft dagegen? Gibt es Hausmittel? Und wann muss ich mit meinem Baby zum Arzt? Wir verraten dir, was du wissen und beachten solltest

Wenn Babys Fieber haben, kann das Messen der Temperatur zu einer echten Herausforderung werden @Twinshenanigans via Twenty20

Deshalb steigt die Körpertemperatur deines Babys

Gründe, warum die Körpertemperatur bei Babys und Kleinkindern steigt, gibt es viele. Nicht immer müssen sie gefährlich sein. Generell fiebern Babys öfter als erwachsene Menschen. Warum? Ganz einfach: Die Temperaturregelung ist bei Babys noch nicht ausgereift, entsprechend reagiert der kleine Körper schneller mit steigender Temperatur.

Das Fiebern an sich ist noch keine Krankheit. Tatsächlich ist es ein Zeichen dafür, dass sich der kleine Körper gegen Krankheitserreger wappnet. Die können sich nicht so schnell vermehren, wenn die Körpertemperatur des Babys hoch ist. Allerdings solltest du dir dein Baby genau anschauen, wenn seine Temperatur steigt. Das Fieber könnte auch ein Zeichen für Krankheiten, wie etwa eine Mittelohr- oder Lungenentzündung, einen Harnwegs- oder grippalen Infekt sowie eine Erkältung oder auch eine Reaktion auf eine vorangegangene Impfung sein. Aber auch wenn du dein Kind zu warm einpackst, kann seine Temperatur steigen.

So erkennst du, ob dein Baby Fieber hat

Genau wie bei großen ist die Temperatur auch bei kleinen Menschen am Morgen niedriger als am Abend. Welche Körpertemperatur Babys haben sollten: Die Normaltemperatur bei gesunden Babys liegt bei 36,5 bis 37,5 Grad. Ab diesem Wert und bis zu einer Temperatur von 38,5 Grad spricht man bei Babys von einer erhöhten Temperatur, ab 38,6 Grad von Fieber und ab 39 Grad von hohem Fieber.

Ob dein Baby Fieber hat, kannst du meist schon an seinem Aussehen und Verhalten erahnen: Gerötete und heiße Wangen, müde Augen und  ungewohnt quengeliges Verhalten können zum Beispiel Hinweise auf Fieber sein. Um sicherzugehen solltest du die Temperatur deines Babys messen. Das geht am genausten rektal. Das finden die meisten Kinder natürlich ziemlich doof. Sei deshalb, und um dein Baby nicht zu verletzen, besonders vorsichtig, wenn du ihm das Fieberthermometer in den Po einführst. Die Prozedur wird durch etwas Vaseline auf der Spitze zusätzlich erleichtert. Außerdem kann es helfen, wenn du deinem Baby beim Fiebermessen eine entspannte Position ermöglichst und es mit angewinkelten Beinen seitlich aufs Bett legst.

Sollte dein Baby tatsächlich Fieber haben, das heißt die Temperatur über 38,5 Grad liegen, raten wir dir, zum Kinderarzt zu gehen. Er kann feststellen, warum die Körpertemperatur deines Babys erhöht ist und dir sagen, was nun zu tun ist.

So kannst du das Fieber senken

Was hilft gegen Fieber? Neben den Medikamenten, die dir dein Arzt möglicherweise verschreibt, kannst du auch selbst ein paar Dinge tun, die das Fieber senken. Hausmittel Nummer eins und zwei: Kuscheln und Trinken. Ist dein Kind vom Fieber geschwächt und fühlt sich krank, braucht es dich umso mehr. Nimm es jetzt besonders viel in den Arm und sei noch mehr an seiner Seite, als ohnehin schon. Dabei solltest du ihm viel Flüssigkeit zuführen, denn wie beim erwachsenen Körper auch, ist Trinken bei Fieber auch bei Babys das A und O.

Weitere bewehrte Hausmittel sind ein feuchter, lauwarmer Waschlappen auf der Stirn und Wadenwickel. Auch homöopathische Medikamente wie Belladonna können das Fieber senken. Aber Vorsicht! Diese Methoden sollten unbedingt mit dem Kinderarzt abgesprochen werden. Gleiches gilt für alle anderen Medikamente, die Fieber senken.

Wichtig ist außerdem Ruhe. Achte darauf, dass dein Kind jetzt sehr viel Schlaf bekommt und nicht gestresst wird. Und vor allem: Stress dich selbst nicht. Das überträgt sich auf dein Kind. Du machst dir als Mutter natürlich sorgen, doch in den meisten Fällen musst du das nicht. Der kleine Körper mobilisiert mit der erhöhten Körpertemperatur wahrscheinlich bloß seine Abwehrkräfte und kann morgen früh schon wieder komplett fit sein. Anders als du, wenn du dich die ganze Nacht um dein Fieber-Baby sorgst.

Weitere Themen