Flugreise mit Baby

Fliegen mit Baby – So bist du gut vorbereitet

Bereite Dich gut auf den Flug vor, denn dann kommst Du und Deine Mitreisenden auch entspannt am Ziel an. Und wenn Dein Baby doch den ganzen Flug über schreit: Lass Dich nicht stressen, denn Dein Kind wird sich nur beruhigen, wenn Du ruhig bleibst!

©Unsplash/Steven Coffey

Buchung und Vorbereitung

Kinder unter 2 Jahren haben keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. Du kannst dennoch einen Sitzplatz buchen (und zahlen) und mit einem Kinderautositz benutzen. Aber nicht jeder Sitz ist bei jeder Fluggesellschaft zugelassen, informiere Dich vorher.

Viele Fluggesellschaften bieten für Babys ein Babybett zum Einhängen an. Dieses kann aber nur auf bestimmten Plätzen verwendet werden. Sorge also schon bei der Buchung dafür, dass Du einen solchen Platz bekommst, wenn Du mit Baby reist und lass Dir auch noch einmal beim Check-In Schalter bestätigen, dass Du einen solchen Platz erhalten wirst.

Die meisten Fluggesellschaften bieten für Kinder spezielle Kinder-Menüs an Bord an. Kindermenüs kann man aber meistens nur erhalten, wenn man sie mindestens 2 Tage vor Abflug bestellt.

Autositze, Buggys und Reisebetten, am besten in spezielle Transportsäcke oder große, feste Müllsäcke einpacken und z.B. mit Kabelbindern schließen, damit sie die unsanfte Behandlung auf Gepäckbändern und im Bauch des Flugzeugs gut überstehen. Fast alle Flughäfen bieten auch die Möglichkeit, für wenig Geld alles in Folie einwickeln zu lassen. Denke auch an die Verpackung für den Rückflug!

Halte am Flughafen ein Geldstück für Gepäckwagen bereit, das reduziert jede Menge Stress. Du wirst es vermutlich nicht schaffen, mit zwei Erwachsenen zwei Gepäckwagen und einen Kinderwagen zu schieben. Bedenke dies, wenn Du viel Gepäck hast, und entscheide vielleicht, das Baby oder Kleinkind im Tragetuch zu tragen, damit Deine Hände frei sind.

Check-In

Informiere Dich, ob es einen Vorabend Check-In gibt, das erspart Stress am Abflugtag, besonders wenn es sehr früh los geht. Bei manchen Sicherheitskontrollen (z.B. USA) muss man die Schuhe ausziehen, trage daher besser Slipper o.ä. damit es schnell geht. Rechne damit, dass Dein Kleinkind allein durch den Metalldetektor gehen muss, bereite es darauf vor. Am Besten geht es, wenn ein Elternteil zuerst durch den Detektor geht und auf der das Kind anderen Seite erwartet.

Denke daran, dass Du keine spitzen und scharfen Gegenstände und Flüssigkeiten mit an Bord nehmen darfst. Dies gilt auch für Bastelzubehör und Spielsachen von Kindern. Und lass unbedingt die Cowboy-Pistole DEines Sohnes zu Hause, wenn Du Komplikationen vermeiden willst.

Denke daran, dass es nicht mehr erlaubt ist, Flüssigkeiten mit an Bord zu nehmen. Nimm daher keine angemischte Milch mit ins Flugzeug sondern frage an Bord nach Wasser zum Anrühren. Wenn Dein Baby zwischen Sicherheitskontrolle und Boarding hungrig wird, frage an einem der kleinen Kaffeeshops im Duty-free-Bereich nach heißem Wasser. Du kannst Buggys und Kinderwagen bis zum Abflug-Gate mitnehmen oder als Gepäck aufgeben – auf jeden Fall muss er beim Check-In Schalter einen „Lable“ (Aufkleber) bekommen. Wenn Du ihn aufgibst, muss er beim Sperrgepäckschalter abgegeben werden.

In manchen Ländern ist man gegenüber Familien mit kleinen Kindern sehr zuvorkommend. Evtl. winkt man Euch heraus und Ihr können die Kontrollen für die „Erste Klasse“ nutzen, wo die Wartezeit oft kürzer ist. Vor dem Einsteigen unbedingt mit den Kindern zur Toilette gehen denn wenn die Anschnallzeichen leuchten, geht es nicht zur Toilette – manchmal 30 min. und länger. Auch das Wickeln geht am Boden leichter als in der Luft.

„… zuerst steigen Familien mit Kindern und ältere Leute ein …“ diese Ansage beachtet leider fast niemand. Beim Einsteigen geht es oft genauso unzivilisiert zu wie an einem Schulbus. Setze Dich daher am Gate möglichst nah an den Ausgang, damit Du nicht ins Gedränge gerätst oder steige sogar zuletzt ein, denn Ihr werdet noch lang genug im Flieger sitzen.

Kinderwagen und Buggys im Flugzeug

Kinderwagen und Buggys werden bei den meisten Fluggesellschaften nicht zu Deiner Gepäckstückzahl zugezählt, so dass Du Dich beim Packen nicht unnötig einschränken musst. Für Reisebetten gilt oft Ähnliches. Kinderwagen, Kinder-Autositze etc. werden nach dem Einchecken beim Sperrgepäck abgegeben sofern Du sie nicht bis zum Flugzeug mit nimmst.

Wenn Du den Buggy bis zum Gate mitnimmst, frage am Gate nach, ob Du ihn hier dem Flugpersonal geben sollst. Meistens wird der Buggy unmittelbar vor dem Einsteigen am Ende der Gangway gefaltet und dort zurückgelassen. Das Bodenpersonal packt ihn dann noch zum Gepäck ins Flugzeug. Denke beim Aussteigen daran, dass Du den Buggy vielleicht auch bereits am Flugzeug zurück bekommst – frage, ob er am Flugzeug oder am Gepäckband zurückgegeben wird. Wenn Du an einem Flughafen umsteigst, kläre auch schon beim Check-in, ob der Buggy durchgereicht oder zum Umsteigen an Dich ausgehändigt werden soll. Je nachdem wie Du es handhaben möchtest, erhält der Buggy entsprechende Aufkleber.

Buggys müssen bei der Sicherheitskontrolle zusammengeklappt und mit dem Handgepäck zur Kontrolle auf das Laufband gelegt werden. Verstaue daher im Buggy keine sperrigen Dinge, damit die Kontrolle schnell und reibungslos erfolgen kann.

Start und Landung

Gib Deinem Kind 30 min. vor Start und Landung sanfte Baby- bzw. Kinder-Nasentropfen. Während Start und Landung sollten Babys gestillt oder mit Flasche gefüttert werden, so vermeidest Du den schmerzhaften Ohrendruck. Auch größere Kinder sollten Nasentropfen und etwas zum Kauen oder zum Trinken erhalten.

Wenn Dein Kind keinen eigenen Sitzplatz hat, bitte um ein paar Kissen, mit denen Du die Armlehne polsterst. So stößt sich Dein Kind nicht den Kopf, wenn es bei Start oder Landung unsanft wird.

Räume rechtzeitig vor der Landung alle Spielsachen zusammen, halte aber für die Landung noch ein neues Spielzeug bereit, welches Dein Kind bei Laune hält. Etwas zu Trinken sollte in greifbarer Nähe sein.

An Bord

An Bord verteilen die meisten Fluggesellschaften kleine Spielzeuge für Kinder. Nicht immer sind diese für das Alter Deines Kindes geeignet. Nimm auf auf jeden Fall selbst Spielzeug für Dein Kind mit! Ideal sind, je nach Alter, Fingerpuppen für spontane Live-Vorführungen, neue Bilderbücher, Rasseln – eben alles, was länger beschäftigt und neu ist. Viele Kinder freuen sich auch, wenn Ihr Kuscheltier oder Lieblingsspielzeug mit an Bord ist. Frage nach einer Decke für Dein Kind, damit es nicht friert. Babynahrung: An Bord gibt es keinen Herd. Du kannst aber heißes Wasser bekommen.

Vorsicht: Nicht alle Trinkbecher und Flaschen sind für einen Flug geeignet. Durch den veränderten Druck können Becher und Flaschen undicht werden oder beim Öffnen überlaufen.

Handgepäck:

  • Reiseunterlagen und Ausweise
  • Portmonee und Kleingeld für den Gepäckwagen (evtl. auch Auslandswährung)
  • Windeln, Feuchttücher, Wundsalbe
  • Ersatzkleidung Kind
  • Ersatzkleidung Eltern (falls das Kind auf Dich spuckt)
  • Kindernahrung, Lätzchen, Löffel
  • Spielzeug
  • Bilderbuch, Vorlesebuch, Kassette/CD (je nach Alter des Kindes)
  • Schmusekissen/Kuscheltier
  • Nasentropfen, etwas zu Trinken für Start und Landung
  • Paracetamol/Aspirin (für Dich!)
  • Tüten für Windeln, Abfall, Reisekrankheit
  • Babydecke

Denke auch daran, dass es an Bord oft sehr kühl und zugig ist und packe entsprechende Kleidung ein. Erkundige Dich rechtzeitig, wie viel Handgepäck erlaubt ist und welche maximalen Maße es haben darf (je nach Fluggesellschaft verschieden). In manchen Sicherheitskontrollen muss man die Schuhe ausziehen, trage daher am Besten Slipper. Babys werden für gewöhnlich auf dem Arm eines Elternteils durch den Metalldetektor gebracht. Denke an die Einschränkungen für Handgepäck.

Weitere Themen