Ist Muttermilch wirklich günstiger als Flaschennahrung?

Ist Muttermilch wirklich günstiger als Flaschennahrung?

Still-Fans werfen beim Thema Muttermilch oder Flaschennahrung gern das Kostenargument in die Diskussionsrunde. Ganz billig ist Stillen aber nicht! Diese Kosten kommen auf dich zu.

©Unsplash/Andrew Branch

Flaschennahrung ist teurer als Stillen, weil der Körper die Muttermilch selbst produziert? Ganz so einfach – und günstig – ist es leider nicht. Dennoch sollte die Entscheidung, ob du dein Baby stillst oder nicht, auf keinen Fall eine finanzielle Entscheidung sein, sondern eine ganz persönliche.

So hoch sind die Kosten von Stillen und Flaschennahrung

Wer sein Baby mit der Flasche aufzieht, investiert neben der Nahrung auch in die notwendigen Utensilien. Dazu gehören unter anderem Fläschchen und Nuckel sowie ein Gerät zum Warmhalten. In Summe kommst du hier für die ersten drei Monate auf rund 300 Euro.

Und wie sieht es beim Stillen aus? Ziemlich ähnlich. Denn so einfach wie „Muttermilch kostet nichts“, ist es leider nicht. Mütter die stillen brauchen Still-BHs. Mütter, die ihre Babys mit dem Fläschchen füttern, können ihre normalen BHs tragen. Im Schnitt kosten Still-BHs rund 35 Euro, je nach Marke, Komfort und Stil. Rechnen wir mit rund vier Still-BHs pro Mama, kommen wir auf 140 Euro. Hinzu kommen Stilleinlagen. 60 Stück kosten etwa 10 Euro, du brauchst rund fünf Pakete für die ersten drei Monate. Und damit nicht genug. Viele Mütter  bevorzugen beim Stillen ein spezielles Stillkissen, statt ihre Couchkissen umständlich zurechtzuschieben. Dafür kannst du je nach Vorlieben beim Thema Farbe und Muster rund 35 Euro rechnen. Zusammen kommst du allein mit Still-BHs, Stilleinlagen und Stillkissen auf rund 225 Euro.

Stillen ist nicht viel günstiger

Viele Mütter ernähren sich während ihrer Stillzeit besonders bewusst und greifen beim Einkaufen vermehrt zu Bio-Produkten und besonderen Lebensmitteln, die für sie und ihr Kind gesund und nahrhaft sind. Auch die Ernährungsumstellung kann die Kosten in die Höhe treiben. So mag das Füttern mit der Flasche auf den ersten Blick teurer aussehen, am Ende kommst du mit dem Stillen aber auf eine ähnliche Summe.