Müdigkeitsanzeichen bei 1 bis 12 Monate alten Babys

Müdigkeitsanzeichen bei Babys

Beobachte dein Baby ganz genau – es wird dir mit verschiedenen Zeichen zu verstehen geben, dass es müde ist.

Baby liegt eingewickelt auf einer Decke
©Unsplash/Tim Bish

Müdigkeitsanzeichen bei 1 bis 6 Monate alten Babys:

Der Zeitpunkt, zu dem du dein Baby hinlegst, ist entscheidend für eine erfolgreiche Veränderung. Beobachte dein Kleines auf die Hinweise, durch die es dir zeigt, dass es müde ist:

  • Verändert es seinen Gesichtsausdruck?
  • Schneidet es Grimassen?
  • Runzelt es die Stirn?
  • Saugt es an der Hand, obwohl es satt ist?
  • Lutscht es am Daumen?
  • Macht es ruckartige Bewegungen?
  • Gähnt es vermehrt?
  • Reduziert es seine Bewegungen und Aktivitäten?
  • Ist es quengelig?
  • Sind seine Fäuste geballt?
  • Schreit und weint es?
  • Ist sein Blick starrer?
  • Macht es steife Glieder?

Es ist wichtig, dass Du rechtzeitig auf die Müdigkeitszeichen Deines Kindes reagierst: Lege eine Ruhephase zum Abregen ein, in der Du mit dem Baby sanft schmust, ein Lied singst oder leise mit ihm redest.

Müdigkeitsanzeichen bei 6 bis 12 Monate alten Babys:

Bei älteren Babys mit Schlafproblemen, ist es oft schwer zu erkennen, wann sie müde sind. Die Müdigkeitszeichen von Säuglingen können noch zutreffen:

  • Verändert es seinen Gesichtsausdruck?
  • Schneiden es Grimassen?
  • Runzeln es die Stirn?
  • Saugt es an der Hand, obwohl es satt ist?
  • Lutscht es am Daumen?
  • Macht es ruckartige Bewegungen?
  • Gähnt es vermehrt?
  • Reduziert es seine Bewegungen und Aktivitäten?
  • Ist es quengelig?
  • Sind seine Fäuste geballt?
  • Schreit und Weint es?
  • Ist sein Blick starrer?
  • Macht es steife Glieder?

Weitere Müdigkeitszeichen:

  • Nachlassendes Interesse an der Umgebung und am Spielzeug.
  • Verringerung der Konzentrationsspanne.
  • Ständiges unterhalten werden wollen.
  • Zunehmende Quengeligkeit.
  • Verstärktes Bedürfnis nach Körpernähe.
  • Augen-, Ohren-, Nasenreiben und Zupfen am Haar.
  • Ungeschickte Bewegungen, Schwerfälligkeit

4 überraschende Gründe, warum dein Kind nachts aufwacht