Babys pucken - so geht's

Pucken – Eine Anleitung mit Bildern

Das Pucken von Babys war hierzulande früher üblich. Eng in eine Decke oder Lure gewickelt, spürte sich das Baby selbst und fühlte sich in die Enge des Bauchs zurückversetzt. Dies beruhigte das Baby und vermittelte ihm Sicherheit.

Baby liegt eingewickelt auf einer Decke
©Unsplash/Tim Bish

Fest verzurrt

Anders als viele Eltern annehmen, sehnen sich Neugeborene nicht nach grenzenloser Freiheit zum Strampeln, sondern bevorzugen eine begrenzte Umgebung. Die ungewohnte Weite des Raums und die Schwerkraft sind nach 40 schwerelosen Wochen im Bauch für das Kleine noch fremd und beängstigend. Darum beruhigen sich Babys oft sehr schnell, wenn sie durch das Pucken warm und eng eingepackt liegen. Sie schlafen so auch leichter ein.

Natürlich muss beim Pucken darauf geachtet werden, dass das Baby nicht zu eng eingepackt ist. Es braucht meist ein bisschen Übung, bis man das richtige Maß gefunden hat, bei dem das Baby gut atmen kann, sich jedoch nicht frei strampelt.

Video-Anleitung zum Pucken

Pucken für Anfänger