Wenn das Baby Schnupfen hat

Wenn das Baby Schnupfen hat

Er kommt so sicher wie das Amen in der Kirche: Schnupfen! Schon die Allerkleinsten werden damit bis zu 6 Mal im Jahr angesteckt und kaum ist ein Infekt ausgestanden, läuft die Nase erneut. Doch was hilft gegen den Schnupfen und wie lange dauert er normalerweise?

Ein Baby wird bis zu 6 Mal im Jahr mit Schnupfen angesteckt. Was hilft, wenn es passiert ist?
Ein Baby wird bis zu 6 Mal im Jahr mit Schnupfen angesteckt. Was hilft, wenn es passiert ist? ©dantes1401 via Twenty20

Für Baby ein ernstes Problem

Schnupfen kann zu einer großen gesundheitlichen Belastung werden. Gerade Babys sind durch eine verstopfte Nase in ihrem Wohlbefinden stark beeinträchtigt: Sie haben noch nicht gelernt, durch den Mund zu atmen. Die Mahlzeiten (stillen oder Flasche geben) werden zum Problem: Das Baby hat Hunger, aber wenn es saugt, kann es nicht durch die Nase atmen und fängt daher an zu weinen. Auf diese Weise ziehen sich Mahlzeiten lange hin oder das Baby verliert ganz die Lust am Essen.

Das hungrige Kind wird dann natürlich noch weinerlicher sein und kaum schlafen. Nun ist das Kind hungrig und müde – ein Teufelskreislauf, den man spätestens zur Nacht hin unterbrechen sollte. Nur ein schlafendes Kind wird sich schnell erholen und wieder gesund werden und auch Ihr als Eltern brauchen Ruhepausen, in denen Ihr Kraft für Euer Kind schöpfen könnt.

Wie bekomme ich Babys Nase frei?

Als ideale Nasentropfen gelten Muttermilch und auch Kochsalzlösung – dies sind die häufigsten Empfehlungen von Hebammen. Doch ist die Nase so verstopft, dass diese Mittel nicht an die Nasenschleimhäute gelangen, ist guter Rat teuer. Versuche, die Nase mit der Ecke eines gedrehten Taschentuchs sauber zu tupfen. Auch die Möglichkeit einer Nasenspülung besteht: Verwende eine leere Nasentropfen-Pipette. Ziehe eine kleine Menge NaCl auf (bekommst Du beides in der Apotheke). Spritze die Lösung vorsichtig in Babys Nase, um das Sekret in den Rachenraum zu spülen. Oft hilft diese Maßnahme schon, oder Du kannst auch etwas Muttermilch auf diese Weise in die Nase geben. Muttermilch enthält heilendes Immunglobuline A.

Baby-Nasensprays oder -tropfen mit abschwellender Wirkung sollten besser nach Rücksprache mit einem Kinderarzt oder dem Apotheker verwendet werden.

Schnupfen bei Babys – Was hilft nachts?

Damit Dein Kind gut schlafen kann und schnell gesund wird, gibt es einige sehr hilfreiche Maßnahmen:

  • Lege den Oberkörper des Babys/Kindes ein wenig hoch: Das erreichst Du, indem Du ein gerolltes Handtuch oder ein Keilkissen unter das Kopfende der Matratze legst. So ist der Oberkörper erhöht und das Schnupfensekret kann leichter abfließen, die Atmung ist erleichtert. Verwende kein Kissen unter dem Kopf!
  • Sorge für ausreichende Luftfeuchtigkeit: Gerade in der Heizperiode ist die Raumluft meist zu trocken und fördert somit Infekte der Atemwege. Lege ein feuchtes Handtuch auf die Heizung oder verwenden Sie einen Verdunster. Achte aber immer darauf, dass die Luft mit sauberem Wasser befeuchtet wird – Luftbefeuchter an Heizungen, deren Wasser nicht täglich gewechselt wird, können eine zusätzlicher Keimquelle sein.
  • Frischluftzufuhr: Die beste und einfachste Methode, damit der Schnupfen schnell überwunden ist, ist ein offenes Fenster! Ziehe Dein Kind warm genug an, lege es in den Schlafsack und lasse das Zimmerfenster über Nacht in Kipp-Stellung, sofern die Außentemperaturen es zulassen und der Kinderarzt keine Einwände hat.
  • Finger weg von ätherischen Ölen! Immer wieder verwenden Eltern Pfefferminzöl oder ähnliche Öle und Tropfen, um sie auf Handtüchern, Kopfkissen oder in Raumluftbefeuchtern anzuwenden. Diese Öle und Tropfen können bei kleinen Babys zu schweren allergischen Reaktionen und zum Atemstillstand führen!

Video-Empfehlung

Wie lange dauert Schnupfen bei Babys?

Wie bei jeder Erkältung braucht auch ein Schnupfen einige Zeit (8-10 Tage), um abzuklingen. Du kannst die Genesung Deines Kindes aber mit einigen Maßnahmen unterstützen:

  • Frische Luft: Ziehe Dein Kind warm an und gehen mit ihm hinaus, sofern es nicht hohes Fieber hat.
  • Inhalation: Die Anschaffung eines Inhalationsgerätes kann sich durchaus lohnen. Darin wird NaCl (Kochsalzlösung) in feinste Tröpfchen vernebelt, die beim Einatmen bis in die Bronchien gelangen. Lass Dich bei der Anschaffung von Deiner Kinderärztin oder einer Apothekerin beraten.
  • Homöopathische Mittel
    • bei Säuglingen: Sambucus D3, 3 x tägl. 5 Globuli
    • bei Fließschnupfen: Allium cepa D3, alle 2 bis 3 Stunden 5 Globuli
    • bei zähem Schleim: Kalium bichromcium D6, 3 x tägl. 5 Globuli
  • Kinderärzte empfehlen als Nasentropfen oft Kochsalzlösung. Du kannst diese auch als fertigen Spray kaufen. Wenn nichts so recht hilft, kann auch ein sanfter Nasenspray vom Arzt verschrieben werden
  • Verlasse Dich auf Dein Bauchgefühl: Wenn du das Bedürfnis hast einen Arzt aufzusuchen, dann solltest Du dies auch wirklich tun. Wenn alles keine Besserung bringt und der Schnupfen länger als zwei Wochen andauert oder wenn Fieber hinzu kommt, solltest Du auf jeden Fall Rücksprache mit dem Kinderarzt halten. Evtl. ist ein Abstrich notwendig.