Wann ist mein Baby soweit

Wann ist mein Baby soweit? Fortschritte in Babys Entwicklung

Eltern müssen viel Geduld haben – nicht nur mit dem Nachwuchs, sondern auch mit sich selbst. Nach 40 endlosen Schwangerschaftswochen beginnt das Warten von vorn: Warten auf das erste Lächeln, die ersten ruhigen Nächte, erste Schritte, erste Worte, erster Geburtstag, erster Kindergartentag, … „Wann ist mein Kind soweit?“ ist in vielen Situationen die Frage, die sich Mütter und Väter stellen. Sie suchen nach dem richtigen Zeitpunkt, Veränderungen einzuführen. Das richtige Alter bzw. den ungefähr richtigen Zeitpunkt für einige wichtige Dinge im Leben Deines Kindes wollen wir Dir hier nennen.

Baby liegt in seinem Bettchen und lächelt
©Twenty20/Darby S

Brei essen

Nach dem 4. Monat beobachten Eltern oft ein vermehrtes Interesse des Babys an anderer Kost und auch der Bedarf an Kohlenhydraten wird mit der Zeit höher.

Beikosteinfühung: Ab wann?

Frühestens ab dem 5. Monat ist Dein Baby motorisch in der Lage mit der Zunge Nahrung zu formen, sie einzuspeicheln und bildet der Magen die Lipase (ein fettspaltendes Enzym). Erst dann kannst du moit der Beikosteinführung beginnen, sofern verschiedene Signale und Voraussetzungen von Seiten des Kindes gegeben sind:

  • das Baby kann seinen Kopf sicher halten
  • es zeigt Interesse am Essen der anderen Familienmitglieder
  • es speichelt evtl. und die Hände sind vermehrt am Mund
  • es verlangt über einen längeren Zeitraum (also nicht nur während eines Wachstumsschubs) nach mehr Mahlzeiten
  • Es kann die Bewegung der Zunge und des Gaumens

Bei Babys mit allergischen Eltern sollte die Beikost unter dem Schutz der Muttermilch eingeführt werden.

Hier findest du außerdem Informationen und Inspiration zu einfachen und leckeren Baby Rezepten.

Von der Flasche zum Trinkbecher wechseln

Babys die voll gestillt wurden und die Flasche ablehnen, beginnen oft direkt mit dem Trinkbecher. Flaschenkinder können mit ca. 6 Monaten damit starten. Zunächst gibt man ihnen den leeren Becher zum Spielen. Nach ein paar Wochen kannst Du versuchen, ob Dein Kind daraus trinkt. Kinder mit einer starken emotionalen Bindung an die Flasche, tun sich oft schwer mit dem Umstieg und man sollte es mit etwas zeitlichem Abstand immer mal wieder versuchen. Mit 12 Monaten sollte Dein Kind sich nach Möglichkeit von der Flasche verabschiedet haben, um Schäden an den Zähnen vorzubeugen.

Siehe auch: Trinklernbecher.

Zähne Putzen

Kinder können schon früh eine Zahnbürste festhalten und sie im Mund hin und her bewegen. Doch noch sind diese Bewegungen ungezielt und wenig geeignet, den Plaque von den Zähnen zu entfernen. Du musst also einige Jahre lange die Zahnreinigung für Dein Kind durchführen. Im Alter von etwa 4 Jahren kann es dann unter Deiner Anleitung selbst die Zähne reinigen doch bis zum Grundschulalter musst Du noch nachputzen. Erst wenn Dein Kind flüssig schreiben kann, ist die Feinmotorik Deines Kindes genug ausgereift und das Putzen kann selbstständig erfolgen.

Sich vom Schnuller trennen

Das Interesse am Schnuller lässt meist mit 9 Monaten etwas nach. Das ist ein guter Zeitpunkt, um das Nuckeln zu limitieren oder zu beenden. Gib den den Schnuller ab diesem Zeitpunkt höchstens noch zum Schlafen und in Stresssituationen des Kindes (Kinderarztbesuch, Krankheit)

Da ein Schnuller die Sprachentwicklung stark beeinträchtigt, sollte er so früh wie möglich abgewöhnt werden.

In ein „großes“ Bett umziehen

Manche Kinder schaffen es schon im Alter von 18 Monaten, aus ihrem Babybett zu klettern. Spätestens dann machen sich Eltern Gedanken über ein großes Kinderbett. Doch es ist riskant, ein so kleines Kind in einem ungesicherten Bett schlafen zu lassen. Es könnte in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden aufwachen und dann unbeaufsichtigt im Haus umher wandern. Es ist sogar schon passiert, dass ein Kind unbemerkt das Haus verlassen hat. Versuche also lieber das Gitterbett zu sichern und warte bis Dein Kind 2,5 – 3 Jahre alt ist. Dann kannst Du bei vielen Gitterbetten ein paar Stäbe entfernen oder zu einem größeren Kinderbett wechseln.

Trocken zu werden

Die meisten Kinder werden zumindest am Tag zwischen 2 und 4 Jahren trocken. Manche Kinder kommen dann auch nachts ohne Windel aus, andere tragen noch bis kurz vor der Einschulung in der Nacht eine Windel. Eltern können den Zeitpunkt kaum beeinflussen, ab dem ein Kind anfängt die Toilette zu benutzen. Verschiedene Signale jedoch lassen die Eltern wissen, das nun ein guter Zeitpunkt ist, den Topf oder die Toilette anzubieten:

  • Das Kind kann sprachlich ausdrücken, dass es mal muss.
  • Es spürt, dass es mal muss und kann für einen kleinen Moment die Blase kontrollieren.
  • Es kann sich selbst die Hose ausziehen.
  • Es interessiert sich dafür, was Andere auf der Toilette machen.

Auch wenn diese Signale von Deinem Kind kommen, solltest Du weder Druck ausüben, noch zu viel erwarten. Es dauert meist Monate, bis Kinder „unfallfrei“ trocken sind und Du musst noch über Jahre immer wieder kleine Missgeschicke in hinnehmen.

Schwimm-Unterricht nehmen:

Schon kleine Babys können mit Schwimmflügeln und mit Hilfe der Eltern im Wasser viel Spaß haben. Doch um schwimmen zu lernen, braucht ein Kind eine ausreichende Koordination, die es erst im Alter von 4 Jahren erlangt. Lies dazu dazu auch unseren Themenbereich Schwimmen lernen