Warum weinen Babys?

Warum weint mein Baby? Signale erkennen

Es schreit und schreit und du fragst dich nur: „Warum schreit mein Baby?“ Wir helfen dir die Signale deines Kleinen richtig zu deuten.

Baby liegt eingewickelt auf einer Decke
©Unsplash/Tim Bish

Es gibt Zeichen, die dir zeigen, warum dein Baby weint.

  1. Dein Baby bewegt seinen Handrücken über den Mund und dreht den Kopf zur Seite. Es öffnet den Mund zu einer Seite und sucht. Es nuckelt vielleicht an seinem Handrücken:
    Dein Baby hat Hunger und sucht instinktiv nach der Brust. Babys haben ein tiefes Bedürfnis, zu saugen und zu nuckeln. Wenn es Dich nicht belastet, dann lass es ruhig so oft an die Brust, wie es mag. Mache Dir nicht so viele Gedanken, darüber, ob es wirklich hungrig ist oder nur nuckeln möchte. In den meisten Kulturen dürfen die Babys saugen, wann immer ihnen danach ist.
  2. Dein Baby reibt sich die Augen, ist unruhig/wirft sich hin und her und gähnt:
    Natürlich, Dein Baby ist müde.
  3. Dein Baby ignoriert Dich, wenn Du mit ihm spielen willst, es dreht den Kopf weg:
    Dein Baby möchte jetzt nicht stimuliert werden. Lass ihm ein wenig Ruhe und vermeide weitere Reize (Musik, Lärm, Unruhe, …)
  4. Dein Baby strampelt mit den Beinen, weint rhythmisch und abgehackt, bekommt vielleicht einen roten Kopf:
    Dein Baby fühlt sich unwohl, vielleicht hat es Bauchweh oder Koliken (siehe auch Drei-Monats-Koliken).

Diese Gesten (und einige mehr, die bei jedem Baby individuell sein können) und sein Weinen, sind wichtige Fähigkeiten Deines Babys, um auf sich aufmerksam zu machen. Es sichert sein Überleben und ist nichts Persönliches gegen Dich.

Warum weint mein Baby noch immer?

Das Kind hat getrunken, die Windel ist gewechselt, Du hast ein Lied vorgesungen und es geschaukelt – aber es schreit.

Gründe, für schreiende Babys, können auch sein:

  • Schwitzen oder Frieren
  • Langeweile – es unterhalten werden
  • Wachstumsschübe: Bei einem Wachstumsschub verändert sich die Wahrnehmung Deines Kindes. Es lernt neue Dinge, kann z.B. besser sehen, seine Hand bewusst öffnen, … diese Veränderung verwirrt Dein Baby. Es wird in dieser Zeit meistens hungriger sein als sonst und öfter an die Brust/Flasche wollen. Mehr Infos unter: „Wachstumssprung„.
  • KiSS: Dies ist die Abkürzung für Kopfgelenk-induzierte-Symetriestörungund steht für eine Kopfgelenkblockade.
    Eine solche Blockade beeinträchtigt den Reizfluss zwischen Körper und Gehirn und führt beim Kind zu Entwicklungsauffälligkeiten (z.B. werden Entwicklungsschritte besonders spät erreicht, das Kind liegt und bewegt sich asymmetrisch und bevorzugt eine Körperseite, …). KiSS-Kinder sind oft „Schreikinder“, darum ist es ratsam ein Schreikind möglichst früh einem Orthopäden oder Osteopathen vorzustellen, der auf KiSS und Wahrnehmungsstörungen spezialisiert ist. Dieser wird versuchen die Blockade zu lösen.