Zahnpflege: 9 Top-Tipps zum Zähne putzen

Zähneputzen Baby: 10 hilfreiche Tipps

Was Sie über die frühe Zahnpflege wissen müssen: Sobald sich bei Ihrem Baby der erste Zahn zeigt, wird es Zeit, mit einer regelmäßigen Zahnpflege zu beginnen. Und so wird es gemacht!

Baby steht in seinem Bett mit Schnuller im Mund
©Unsplash/Les Anderson

1. Erkennen Sie die Zeichen

Wenn Ihr Baby etwa 6 Monate alt ist, sollten Sie auf rote Wangen und vermehrten Speichelfluss achten. Das können die ersten Anzeichen für das Zahnen sein. Ihr Baby kann auch quengelig werden und an seinen Fingern kauen. Wenn Sie jedoch glauben, dass es sich nicht wohl fühlt, wenden Sie sich lieber an Ihren Kinderarzt.

2. Auf die Plätze, fertig los

Sobald der erste Zahn erscheint – normalerweise ein mittlerer Schneidezahn im Unterkiefer – sollten Sie mit der Zahnpflege beginnen und damit für eine gute Mundgesundheit Ihres Kindes sorgen. Der Zahnschmelz der Milchzähne Ihres Babys ist dünner als der Zahnschmelz der bleibenden Zähne und anfälliger für Karies. Auch Milch enthält Zucker, daher sollten Sie die Zähne Ihres Babys zweimal täglich putzen.

3. Die Ausrüstung

Kaufen Sie eine Zahnbürste mit kleinem Kopf und weichen abgerundeten Borsten. Ein dünner Film Kinderzahnpasta reicht vollkommen aus.

4. Zahnfleischreinigung

Nach zweieinhalb Jahren ist das Milchgebiss Ihres Kindes meist vollständig ausgebildet. Das Zähneputzen ist sehr wichtig, aber das Zahnfleisch muss ebenfalls sauber gehalten werden (vor allem in den Zahnzwischenräumen). Während des Zahnens kann das Zahnfleisch geschwollen sein und schmerzen, daher braucht Ihr Kleines beim Zähneputzen eventuell besonders viele Streicheleinheiten.

5. Eine regelmäßige Routine

Wenn Sie regelmäßig morgens und abends die Zähnchen Ihres Kindes putzen, gewöhnt es sich schneller an diese Routine.

6. Zähneputzen macht Spaß

Etwas zu kitzeln, ein Lied oder Tiergeräusche nachzuahmen kann manchmal Wunder wirken, damit das Kleine zum Zähneputzen seinen Mund öffnet. Wenn Ihr Baby Spaß bei der Zahnpflege hat, geht das Zähneputzen leichter von der Hand.

7. Beruhigen und lindern

Das Zahnen kann leider recht unangenehm werden. Gekühlte Beißringe oder Lebensmittel wie Möhren direkt aus dem Kühlschrank können gegebenenfalls etwas Linderung bringen.

8. Sabbern beobachten

Sabbern kann wunde Haut und feuchte Kleidung bedeuten. Cremen Sie daher das Kinn, die Wangen und den Brustbereich Ihres Babys mit einer Kinderschutzcreme ein und halten Sie stets frische Lätzchen und Oberteile bereit.

9. Zufüttern

Sobald Ihr Baby zugefüttert wird, sollten Sie Nahrungsmittel wählen, die einen niedrigen Zucker- und Salzgehalt haben. Achten Sie beim Zähneputzen auch darauf, dass keine Essensreste mehr im Mund verbleiben, um Karies vorzubeugen.

10. Zahnarzttipps für Babys

Eine frühe Zahnpflege ist äußerst wichtig. Beginnen Sie mit dem Zähneputzen, sobald das erste Zähnchen zu sehen ist. Jedes Baby ist anders. Das Zahnen beginnt zu verschiedenen Zeiten und auch die Wege, Ihr Kind abzulenken und zu beruhigen, sind ganz individuell. Benutzen Sie die Methoden, die Ihrem Baby am besten helfen.
Machen Sie Ihr Baby schon früh mit der Zahnarztpraxis vertraut. Und schon bald wird es gerne mit dem „Zauberstuhl” fahren wollen. Schmusen, Kuscheln und kleine Ablenkungsmanöver helfen, damit Ihr Baby den Zahnarztbesuch gelassener und positiver empfindet. Achten Sie darauf, dass Sie Kinderzahnbürsten und Kinderzahncremes benutzen, die speziell für Milchzähne entwickelt wurden. Befragen Sie hierzu Ihren Zahnarzt.