Zahnen: Anzeichen und Hilfe, wenn Babys ersten Zähne kommen

Wenn Babys zahnen

Der Durchbruch der Zähne geschieht bei Babys nicht unbedingt über Nacht. Die Entwicklung vom „zahnlosen Kiefer zu einem Mund voller blinkender Milchzähne ist lang und kann bis zum vollständigen Gebiss durchaus die ersten drei Lebensjahre dauern.

Wann bekommen Babys ihre Zähne?

Schon während der Schwangerschaft entwickelte dein Baby die Anlagen der Milchzähne. Diese brechen meist zwischen 3 und 12 Monaten durch den Kieferkamm. Meist sieht man den ersten Zahn mit circa 6 Monaten, wenn der Ernährungsplan langsam auch festere Nahrungsmittel einschließt. Mit drei Jahren wird dein Kind ein vollständiges Milchgebiss haben, welches es mit deiner Hilfe auch ein wenig selbst putzen kann – ein wichtiger Schritt zur Selbstständigkeit.

Tipp: Drucke unseren Zahnkalender aus und nummeriere die Zähne in der Reihenfolge ihres Erscheinens. Schreibe das Datum dazu.

Wann beginnt das Zahnen?

  • Eines von 2000 Babys wird bereits mit einem Zahn geboren aber die meisten Babys bekommen ihren ersten Zahn mit 6 oder 7 Monaten.
  • Ein früh entwickeltes Kind zeigt seinen ersten Zahn (meist ein unterer Schneidezahn) unter Umständen bereits mit 3 Monaten, während ein Spätentwickler vielleicht bis zu seinem 1. Geburtstag warten muss.
  • Der letzte Zahn (meist einer der hinteren Backenzähne oben oder unten) wächst für gewöhnlich im 3. Lebensjahr.
  • Mit drei Jahren sollte dein Kind ein vollständiges Milchzahn-Gebiss mit 20 Zähnen haben.

Symptome fürs Zahnen

Für viele Babys und Eltern ist die Ankunft des ersten Zahnes leider kein großer Spaß. Die ersten Anzeichen – welche Druck und Schmerzen beinhalten – gehen tatsächlich häufig schon ein bis zwei Monate voraus. Du kannst Nächte lang damit zubringen das Baby zu beruhigen und zu trösten, während du auf das Durchbrechen des Zähnchens wartest. Das Zahnfleisch kann beim Zahnen anschwellen, wodurch die Wange des Babys dicker wirkt. Viele Eltern beobachten, dass ihr Baby fiebrig oder wund wird oder sogar Durchfall bekommt, wenn es zahnt.

Was können Eltern bei Zahnungsschmerzen tun?

Du kannst zwar nichts tun, um zu erreichen dass die Zähne leichter heraus kommen aber immerhin etwas tun, um deinem Baby den Schmerz etwas zu lindern:

  • Gib deinem Baby etwas, worauf es kauen kann, z.B. einen gekühlten Beißring.
  • Ein Stück gefrorenes Brot (aber versichere dich, dass das Baby nicht davon abbeißen kann, es könnte sich verschlucken), ein Stück Apfel oder gekühlte Nahrungsmittel wie Joghurt oder Apfelmus helfen oft.
  • Massiere sein Zahnfleisch vorsichtig mit dem Finger, um den Schmerz zu lindern.
  • In der Apotheke gibt es außerdem Zahnungsmittel auf homöopathischer Basis (Osanit ® Globuli, Viburcol-Zäpfchen ®) und in Drogeriemärkten erhältst Du ein Zahnungsgel (Dentinox®).
  • Bei sehr schlimmen Zahnungsschmerzen ist nach Rücksprache mit dem Kinderarzt auch schon mal ein Paracetamol®-Zäpfchen zur Nacht erlaubt.
  • Wenn das Baby Fieber bekommt, suche den Arzt auf, vielleicht hat das Baby eine Infektion oder eine andere Krankheit.

Manche Babys und Eltern haben auch einfach Glück und die kleinen Zähnchen kommen ohne dramatische Anzeichen zum Vorschein. Diese Woche sind sie noch zahnlos und in der nächsten Woche überraschen sie dich mit einem blinkenden kleinen Schneidezahn.

Feiert den ersten Zahn: Macht viele Fotos, schreibe den Tag an dem er heraus kam im Babytagebuch auf und versenden E-Mails an Familie, Freunde und Bekannte.

Welcher Zahn kommt zuerst?

Zähne sprießen einer nach dem anderen, meist kommen zuerst die unteren Schneidezähne durch, dann die oberen Schneidezähne, dann die Eckzähne und schließlich die Backenzähne. Zahnentwicklung ist erblich, d.h. wenn Du selbst sehr früh Zähne bekommen hast, ist die Chance hoch, dass auch Dein Kind früh zahnt.

Wann sollte man besorgt sein?

Bei Frühgeborene kann das Zahnen evtl. ein paar Monate später eintreten. Wenn das erste Lebensjahr zu Ende geht, aber kein Anzeichen von Zähnen zu erkennen ist, besprich die Situation bei der nächsten Vorsorge-Untersuchung mit dem Kinderarzt. Ebenso solltest du mit dem Kinderarzt sprechen, wenn die Schmerzen beim Zahnen ungewöhnlich stark sind (ein Anhaltspunkt ist andauerndes Schreien, ein untröstliches Kind).

Zahnkalender zum Ausdrucken

Drucke unseren Zahnkalender aus und notiere darauf, wann welcher Zahn heraus kam! Eine schöne Erinnerung für dein Kind.