Ausflugziele für Kinder

Ideen für Ausflüge mit Kindern

Ob Ferien oder Wochenende, Regen oder Sonnenschein – Kinder wollen etwas erleben und Eltern brauchen dafür Input. Hier werden einige Ideen vorgestellt wohin man mit den Kindern gehen / fahren kann.

©Unsplash/Steven van Loy

München: Deutsches Museum

Museum klingt nach Staub und Langeweile aber im Deutschen Museum kommen auch die Kleinen zum Zug: Natürlich gibt es viel zu bestaunen wie z.B. die Flugzeuge, eine Rakete, verschiedene Versuchsanordnungen usw.. Aber so richtig spannend wird es erst im Bergwerk! Eine Treppe führt im Museum hinunter und dann kann man durch viele Gänge, über Stiegen und Treppchen durch diverse Stollen ein richtig großes, nachgebautes Bergwerk erkungen.

Außerdem gibt es einen eigenen Bereich für Kinder, wo in zwei großen Wasserbecken mit Pumpen und Wasserleitungen geplanscht und experimentiert werden kann, wo Musikinstrumente für Versuche mit Klang, Hall und Tönen möglich sind, riesige Legosteine zum Bauen einladen und noch einiges mehr. Der Besuch lohnt sich auf alle Fälle!

Übrigens: Für den Fall dass Kinder in die Wasserbecken fallen gibt es dort sogar Ersatzkleidung und einen Wäschetrockner!

www.deutsches-museum.de

Wolfsburg: Phaeno

Eine Experimentierwelt, die bei Kindern keine Wünsche offen lässt! Hier kann man staunen , erleben und ausprobieren.

Neben der Dauerausstellung gibt es auch wechselnde Themen wie z.B. „Spürsinn“ vom 17.02. – 30.09.09. Hier können Kinder ihre eigene Wahrnehmung besser kennen lernen: Ein Salon in dem „alles in Schieflage“ gerät ist die Hauptattraktion für die meisten Kinder! Hier rollen Bälle aufwärts, ziehen Wände magisch an und alle Orientierungshilfen für das Auge widersprechen dem Gleichgewichtserleben!
Ebenso spannend ist auch das Hexenhaus: Hier dreht sich plötzlich die Welt, schaukelt und steht plötzlich Kopf – aber trotzdem muss sich niemand anschnallen und auch Übelkeit stellt sich nicht ein! Warum, verraten wir hier nicht … Hexengeheimnis!
Oder: Standen Sie schon einmal in einem Raum, dessen Wände, Decke und Boden nur aus Spiegeln besteht?
Jedes dieser Experimente ist eine spannende Erfahrung und zeigt, wie sehr wir uns auf unsere Sinne verlassen und wie trügerisch dies sein kann, wenn die Welt einmal anders funktioniert!

Schon ein Besuch auf der Homepage macht Lust auf einen Besuch und auch die Preise sind familienfreundlich.

Lobend erwähnen möchten wir auch, dass es Schließfächer gibt, so dass man Jacken, Essen und Getränke nicht die ganze Zeit mit sich herum tragen muss. Ein einladender Picknick-Bereich ist die Alternative zur Cafeteria, wo es zu sozialverträglichen Preisen z.B. Nudeln, Suppen oder Kuchen gibt.

Das Phaeno lässt sich durch seine großzügige Raumgestaltung auch wunderbar mit Kinderwagen, Buggy oder Rollstuhl nutzen!

www.phaeno.de

Günzburg: Legoland Deutschland

Zwischen Augsburg und Stuttgart, befindet sich das Legoland. Hier lohnt sich der Besuch besonders mit Kindern ab dem Schulalter – für kleinere Kids ist das Angebot eher gering.
Neben der riesigen Legoausstellung, z.B. mit dem Flughafen München samt Airbus A380, der Allianz Arena und verschiedenen Länder-Themen gibt es natürlich jede Menge Fahrattraktionen. Der Höhepunkt an heißen Tagen ist dabei sicher „Käpt’n Nicke Piratenschlacht“ bei der die Kinder (und Erwachsenen) auf Schiffen umherfahren und mittels Wasserpumpe und Wasserkanone in Zweierteams andere nass spritzen. Eigentlich war diese Attraktion so geplant dass man auf bestimmte Ziele schießt aber entweder wurde das Konzept nicht verstanden oder es macht einfach viel mehr Spaß sich gegenseitig und die umstehenden Zuschauer zu beschießen – auf jeden Fall hat man Trockenkabinen zur Verfügung gestellt wo ein Ganzkörper-Fn gegen Münzeinwurf für Trocknung sorgt. Generell empfehle ich Ersatzkleidung denn es gibt einige Wasserattraktionen.

Ebenfalls ein Highlight:

Du kannst Dir einen Bausatz für ein Lego-Fahrzeug ausleihen und ein Vehikel bauen von dem Du meinst dass es besonders schnell ist. Dann kannst Du auf einer „Rennstrecke“ Dein Fahrzeug gegen die von anderen Legofans antreten lassen, die Zeit wird gemessen!

Wer den – nicht ganz günstigen Eintritt – in vollem Umfang nutzen möchte sollte möglichst zur Öffnungszeit eintreffen und sich den ganzen Tag Zeit nehmen, es kommt garantiert keine Langeweile auf.

Eine große Zahl an Parkplätzen sind direkt beim Eingang vorhanden. Die erste Hürde ist also erst bei den Kassen anzutreffen.

Im Park gibt es die Möglichkeit einen Buggy für 4,- € zu mieten (Pfand 6,-€), jede Toilette ist mir einem Wickelplatz ausgestattet und beim Duploland befindet sich der „Hipp-Service“ wo es Baby- und Kleinkindnahrung gibt.

Noch ein Tipp: In diesem Jahr gibt es endlich eine vergünstigte Familienkarte.

www.legoland.de

Bremen: Universum

Auf dem Gelände der Bremer Uni entstand vor einigen Jahren ein Bau der wie eine fliegende Untertasse aussieht und sich an einer Seite in den Boden gräbt. Solch spannendes Design verbirgt doch garantiert etwas Interessantes? Richtig! Hier finden Eltern und Kinder drei verschiedene Themenwelten: Mensch, Erde und Kosmos.

Jede Menge Versuche und Dinge zum Ausprobieren und Lernen stehen zur freien Verfügung: Durch einen Uterus gehen, alte Schulbücher neu entdecken, den Gleichgewichtssinn testen, Gerüche in Kabinen erschnuppern, Dinge fühlen, Wasser-Experimente, ein Erdbeben erleben, sich durch die Finsternis tasten, … man kann gar nicht alles aufzählen was allein die Themenwelt „Mensch“ alles bereit hält. Mein besonderes Highlight ist die Wand auf der man seinen Schatten hinterlassen kann – aber mehr verrate ich nicht denn der Besuch lohnt sich unbedingt. Und jeder sollte auch dringend noch etwas Zeit einplanen weil es draußen noch den Entdeckerpark gibt der besonders für Kinder absolut spannend ist: Man kann sich dort als menschliches Jojo anhängen lassen!

www.universum-bremen.de

Chiemsee: Herrenchiemsee

Auf der Insel „Herrenchiemsee“ befindet sich ein ganz besonderer Schatz: Ein echtes Schloss mit viel Gold und Prunk!

Mit einem Schiff geht es dort hin und dann (wer mag und gegen Bares) mit der Kutsche weiter. Nach einigen Minuten Fahrt durch einen schönen Waldweg gelangt man zum Schloss mit Park, imposanten Figuren und Wasserspielen davor. Es ist ein Nachbar des Schlosses Versailles durch Ludwig XlV. Und weil ein Teil des Gebäudes von Ludwig XlV. nicht fertiggestellt wurde, kann man auch noch sehen was sich unter der prunkvollen Fassade verbirgt. Aber viel spannender finden Kinder natürlich das Königsbett, den Spiegelsaal, das Tischlein-Deck-Dich (ein Tisch der im Untergeschoss gedeckt und per Seilwinde ins Obergeschoss gebracht wird wo er aus dem Boden auftaucht, das königliche Bad und die Geschichten rund um den wunderlichen König!

Für Kinder werden in der Saison Kinderführungen und Familienprogramme angeboten. Infos dazu gibt es auf der Homepage.

www.herren-chiemsee.de

Hamburg: Ballinstadt – die Auswandererwelt

Noch recht neu ist dieses Museum das für Erwachsene und Kinder viel Spannendes bereit hält! Hier wurde teilweise der Ort nachgebaut/erhalten von dem aus viele tausend Menschen in den vergangenen Jahrhunderten in „die neue Welt“ aufgebrochen sind. Es überrascht, welch logistischer Aufwand damals bereits betrieben wurde, um die Scharen von Auswanderern durch die Hansestadt zu schleusen und dabei die Ausbreitung von Krankheiten aus anderen Ländern einzudämmen.

Kinder erhalten beim Eintritt eine Barcode-Karte mit der sie an verschiedenen Bildschirmstationen ihre eigene virtuelle Auswanderung simulieren können:

Es beginnt im ersten Gebäude mit einem Foto-Termin an einem altertümlichen Fotoapparat. Hier „checken“ die Kinder für die Auswanderung ein. Das zweite Gebäude enthält nun die verschiedenen Stationen und viele, viele Exponate, Informationen und Kulissen. Am Eingang treffen wir Figuren von Kindern und Erwachsenen. Sie erzählen jeder eine Geschichte (Kopfhörer) warum sie auswandern wollen oder müssen. Diese Figuren trifft man am Ausgang wieder und dort erzählen sie wie es ihnen in der neuen Welt ergangen ist. Mit der Barcode-Karte gehen die Kinder innerhalb der Ausstellung zu verschiedenen Stationen und müssen Entscheidungen zu ihrer Auswanderung treffen. Beispielsweise muss entschieden werden ob das Auto in der Heimat verkauft werden und das Geld für die Bahnfahrt nach Hamburg verwendet werden soll oder ob man das Auto erst in Hamburg verkauft. Vorteile und Risiken werden benannt, das Kind entscheidet und lenkt somit den weiteren Verlauf seiner Auswanderung. Bei der nächsten Station geht vielleicht das Auto unterwegs kaputt. Was nun? Warten bis es repariert wird und evtl. das Schiff verpassen oder lieber per Anhalter weiter reisen?

Die Auswanderungsgeschichten entwickelt sich bei jedem Kind anders und am Ende kommt es in Amerika an, muss noch die Einwanderungsfragen richtig beantworten (was auch uns Erwachsenen nicht gelungen ist!) und darf dann an Land gehen.

Im Souvenirshop am Ende des dritten Gebäudes kann jedes Kind gegen einen kleinen Betrag seine Einwanderungskarte (mit dem Anfangs geschossenen Bild) ausdrucken lassen.

Highlights: Das nachgebaute Schiff auf dem man sehen kann wie wenig Platz ein Passagier hatte, das Pferd auf dem Marktplatz, die vielen kleinen Überraschungen wie z.B. der Polizist (Figur) der eine Nische bewacht und anfängt zu schimpfen wenn man sich dort aufhält. Eine tolle Ausstellung für Kinder ab 5 Jahre und perfekt für Regenwetter.

www.ballinstadt.de

Hodenhagen bei Hannover: Serengeti-Park

Dieser Tierpark wird mit Auto oder Bus befahren denn die Tiere laufen frei! Hier kann es also passieren dass ein Löwe am Auto vorbeistreift, ein Zebra durch das Fenster gefüttert wird oder auch dass ein Affe auf den Wagen klettert und die Scheibenwischanlage demontiert (das ist uns passiert). Die Durchfahrt geschieht auf eigenes Risiko und wer Angst vor Schäden am Fahrzeug hat sollte lieber den Parkbus benutzen denn auch Nashörner gehören hier zum Programm! Es gibt wirklich viel zu entdecken und zu erleben. Ich selbst habe mich furchtbar erschrocken als eine Giraffe ihren Kopf durch unser Autofenster steckte und mir laut und warm ins Gesicht schnaubte – das werden auch die Kinder nicht so leicht vergessen die sich über meine schreckhafte Reaktion köstlich amüsiert haben.

Die Fahrt durch den Park sollte man möglichst morgens machen weil die Tiere dann aktiver sind. Danach kann man dann den Rest des Tages mit den unzähligen kostenlosen Fahrgeschäften, auf den Spielplätzen, in der Affenwelt (super!!!) und bei der Fütterung der weißen Löwen, … verbringen. Ein Grillplatz ist auch vorhanden aber es gibt auch die Möglichkeit sich vor Ort beköstigen zu lassen.
Ein zusätzliches Angebot ist die „Safari-Fahrt“ – sie enthält einige kleine Überraschungen und sollte nur mitgemacht werden wenn die Kinder wenig schreckhaft sind, auch wenn die Spezialeffekte wirklich eher als lau bezeichnet werden können.

Mein Tipp: Ein paar Äpfel und Möhren einstecken denn einige Tiere darf man füttern.

www.serengeti-park.de