Entwicklung Kleinkind: 15 Monate

Kleinkind Entwicklung: 15 Monate

Die soziale Entwicklung Deines Kindes nimmt zunehmend Formen an. Auch sein Sprachverständnis nimmt zu, wodurch die Kommunikation deutlich einfacher wird. Dein Kind schnappt immer mehr Begriffe auf und kennt deren Bedeutung. Bilderbücher mit einfachen Abbildungen, wie z.B. Tieren, werden nun immer interessanter.

©Unsplash/Kelly Sikkema

Sozial und emotional

In diesem Alter entwickeln Kinder langsam ein Verständnis dafür, dass andere Personen eigene Bedürfnisse und Wünsche haben, die von den eigenen abweichen – dies ist der Beginn einer wichtigen sozialen Fähigkeit: Empathie.

 

Diese neue Fähigkeit führt auch dazu, dass die Kleinen nun gern helfen mögen. Lass Dein Kind mit Dir nach Deiner Sonnenbrille suchen, wenn Du sie nicht finden kannst, oder gib ihm die Eierlöffel und lass es diese auf dem Tisch verteilen. Dein Kind kann Dir vielleicht auch schon eine Wäscheklammer reichen, wenn Du Wäsche aufhängst oder einen Gegenstand an seinen bestimmten Ort zurücklegen. Unter Deinen Anweisungen und mit Deiner Hilfe wird es sicher auch seine Spielsachen in die Kiste zurückräumen. Fördere seine Hilfsbereitschaft und lass es möglichst viele Dinge machen, auch wenn sie nicht immer Deinen qualitativen Anforderungen entsprechen. Dein Vorbild wird außerdem seine Hilfsbereitschaft fördern, also halte anderen die Tür auf, hebe Dinge auf, die anderen heruntergefallen sind usw., damit Dein Kind dies abschauen kann.

Sprachentwicklung

Die Sprachfähigkeiten Deines Kindes werden immer besser. Manche Kinder sind schon fleißig am Brabbeln, andere sind noch still, sammeln aber dennoch Vokabular. Sprich viel mit Deinem Kind, lies Bücher vor, erkläre in Bilderbüchern alle Objekte und erzähle den ganzen Tag lang, was gerade passiert.

Dein Kind fasst nun bereits Informationen in Kategorien zusammen, wie z.B. Tiere, Essen, Fahrzeuge …
Es versteht schon viel mehr, als es selbst sagen kann. Sein passiver Wortschatz erlaubt es ihm, auf verbale Äußerungen richtig zu reagieren, z.B. wird es sich an den Tisch begeben, wenn Du sagst „Jetzt gibt es etwas zu essen.“ Eltern sollten aufmerksam werden, wenn das Kind auf verbale Äußerungen kaum reagiert. Möglicherweise hat der letzte Schnupfen einen gut behandelbaren Paukenfellerguss hinterlassen und es hört dadurch schlechter, oder seine Entwicklung zeigt aus anderen Gründen eine Verzögerung auf.

 

Wenn es um die Förderung von Wortschatz und -verständnis geht, könnte es naheliegen, dass der Fernseher eine gute zusätzliche, verbale Stimulation ist. Doch dies ist ein Fehlschluss. Forschungen haben gezeigt, das Kinder Sprache nur über direkte Interaktion verstehen. Dein Kind wird also eher mit einem Au-Pair spanisch lernen, als mit einem spanischen Fernsehprogramm. Vielmehr schadet es Kindern, wenn sie in den ersten Lebensjahren fernsehen. Fast alle Kinder, die im Alter unter drei Jahren regelmäßig vor dem Fernseher sitzen, haben Konzentrationsprobleme. Leider zeigt sich dies erst im Nachhinein bei der Einschulung deutlich, wenn es bereits zu spät ist. Kleinkinder sind zudem meist mit dem Geschehnis auf dem Bildschirm überfordert: Aktivitäten passieren dort nicht in einer normalen Geschwindigkeit, sondern werden in zu schneller Abfolge präsentiert. Außerdem haben wir ja bereits festgestellt, das Kinder schon mit 15 Monaten gern und gut Dinge nachahmen, die sie beobachtet haben – da mag es einige sehr schlechte Vorbilder am Bildschirm geben!

Spielen:

Ein Lieblingsspiel in diesem Alter ist für Kinder, wenn sie nachgeahmt werden. Nimm Dir 10 Minuten Zeit, um alles, was Dein Kind tut, nachzumachen und füge vielleicht eine Kleinigkeit hinzu. Dein Kind wird begeistert sein, herauszufinden, was Du ihm alles nachmachst und evtl. auch Deinen Vorschlag mit aufnehmen.

 

Was viele Kleinkinder jetzt können:

Grobmotorisch:

  • Treppen hinauf und herunter krabbeln.
  • Seitlich an Möbeln entlang laufen.
  • Versucht in die Hocke zu gehen, um etwas vom Boden aufzusammeln.
  • Kann vom Sitzen in den Vierfüßlerstand gelangen und krabbeln.
  • Kann ohne Hilfe freihändig stehen.
  • Kann an der Hand laufen oder ohne Hilfe ein paar Schritte laufen.

Feinmotorisch:

  • Benutzt beim Spielen beide Hände.
  • Kann seine Socken ausziehen und versucht dies auch mit den Schuhen.
  • Einem Stift halten und damit kritzeln.
  • Ein Spielzeug schieben.
  • Kann zwei Klötze aufeinander stellen.

Sozial & Emotional:

  • Verhalten wiederholen das Dich zum Lachen gebracht hat.
  • Auf den eigenen Namen reagieren.
  • Mit etwas aufhören wenn Du „nein“ sagst.
  • Deine Tätigkeiten im Spiel imitieren.
  • Beobachten wie Du reagierst (z.B. wenn es gefallen ist).
  • Reagiert schüchtern oder ängstlich auf Fremde.

 

Video-Empfehlung

Sprachverständnis und -entwicklung:

  • Schaut auf Dein Gesicht wenn Du mit ihm sprichst.
  • Versteht 50 Wörter.
  • Versucht etwas zu bekommen indem es Laute von sich gibt und darauf zeigt.
  • Verbindet silbenartige Laute als würde es etwas erzählen.
  • Macht einige Tierlaute nach.
  • Schaut zu Bildern wenn Du sie nennst.

Intellektuelle Fähigkeiten:

  • Probiert verschiedene Methoden, um einen Gegenstand zu untersuchen (schütteln, werfen, fallen lassen, draufschlagen)
  • Kennt Körperteile und kann bei sich oder Puppen darauf zeigen.
  • Sucht nach versteckten Gegenständen an verschiedenen Stellen.
  • Erkennt sich evtl. schon selbst im Spiegel.

Hier kannst Du sehen, welche Fähigkeiten Babys in einem bestimmten Alter beherrschen. Da die Entwicklungsspanne bei allen Babys variiert, wird auch angegeben, wieviel Prozent der Babys diese Fähigkeit im ausgewählten Alter meist erreicht haben.
Bei Frühgeborenen (mehr als 3 Wochen zu früh) wird das korrigierte Alter verwendet, d.h. Du musst vom Lebensalter des Kindes die fehlenden Schwangerschaftswochen abziehen (Beispiel: Dein Baby ist 3 Monate alt, jedoch 4 Wochen zu früh geboren. Das korrigierte Alter beträgt 2 Monate).

Durchschnittliche Entwicklung eines Kindes im Alter von 15 Monaten

Fähigkeit Prozent
Geistige Entwicklung
Das Kind erkennt seinen eigenen Namen. 98%
Das Kind spricht 3 klare Wörter und verwendet sie richtig. 89%
Das Kind spricht 6 klare Wörter und verwendet sie richtig. 58%
Sprechen
Richtige Verwendung und klare Aussprache eines Wortes z.B. „Mama“ oder „Papa“, bzw. ein anderes Wort. 100%
Manuelle Fähigkeiten
Das Kind läßt bewußt einen Gegenstand los, z.B. um ihn an einer bestimmten Stelle zu platzieren. 97%
Das Kind kann einen Turm aus 2 Klötzen bauen. 96%
Sitzen
Das Kind stützt sich beim Sitzen nach hinten ab, wenn es nach hinten kippt. 96%
Laufen
Das Baby kann stehen, ohne sich dabei festzuhalten. 90%
Das Kind kann allein mind. 3 Schritte ohne Hilfe laufen. 89%
Das Kind kann sich im Stand bücken und auch wieder aufrichten, ohne sich dabei festzuhalten. 86%
Das Kind läuft nun sicher und fällt selten hin. 77%
Das Kind kann rückwärts gehen. 55%

Wenn Du mehr Infos zur Entwicklung Deines Kindes bekommen möchtest, dann lies Woche für Woche unseren Baby-Entwicklungskalender >>