Entwicklung bei 7-Jährigen

Entwicklung bei 7-Jährigen

Wirkt Dein Kind in letzter Zeit etwas neurotisch? Hat es vielleicht Angst, zu spät zur Schule zu kommen, Albträume, dass es die Schulaufgaben falsch gemacht hat oder Panik, etwas zu verlieren? Keine Sorge, es entwickelt sich altersgerecht und normal!

Kind start draußen in den Himmel
©Unsplash/Paul Bence

So ticken 7-Jährige

Zwischen dem 7. und 8. Geburtstag entwickeln Kinder endlich ein besseres Verständnis für Regeln, die Konzepte von Zeit, Richtung und Entfernung und begreifen die Wichtigkeit von Aufgaben. Mit diesen Erkenntnissen steigt natürlich auch der innere Druck und Versagensängste werden größer. Kinder in diesem Alter wollen alles richtig machen, Erster, pünktlich, perfekt und möglichst auch besser sein als die anderen Kinder. Auch Angst vor lebensbedrohlichen Krankheiten können in diesem Alter ein Thema werden, und Bauchweh oder Kopfweh machen dem Kind ernsthafte Sorgen.  Die unbeschwerte Kindheit wird nun also von ersten ernsten Kindersorgen überschattet.

 

Zudem wird ein verbessertes Verständnis für sich selbst, die eigenen Gefühle und Erlebnisse aus Vergangenheit und Gegenwart entwickelt. Es kann für Kinder jetzt hilfreich sein, erste Tagebuch-Aufzeichnungen zu starten, um den inneren Dialog zu lenken und zu verstehen.

Eltern und Lehrer

Wenn Eltern den inneren Druck und die Sorgen ihres Kindes bemerken, sind sie oft beunruhigt, dass das Kind in der Schule zu viel Druck ausgesetzt ist. Tatsächlich aber entwickeln sich Kinder schulisch in diesem Alter oft besser, wenn höhere Erwartungen an sie gerichtet werden. Auch zuhause dürfen die Erwartungen an das Kind gern ein wenig angehoben werden. Mehr Disziplin bei Hobbys oder Hilfe im Haushalt kann das Kind unterstützen, zu lernen, eine Herausforderung anzunehmen und erfolgreich zu bewältigen. Da die Dopamin-Ausschüttung in diesem Alter erhöht ist, sind Konzentration und Motivation verbessert. Erreicht ein Kind seine Ziele, wird es vor Freude außer sich sein und noch motivierter, sein geistiges und körperliches Potenzial auszuschöpfen. Wichtig ist, dass die Ziele des Kindes erreichbar und realistisch sind. Eltern können hier helfen und sollten die Erwartungen dem Alter des Kindes entsprechend anpassen.

 

Kognitiv ist ein Kind mit sieben Jahren in der Lage eine dreiteilige Anweisung umzusetzen. Beispiel: „Hol den leeren Wäschekorb aus dem Schlafzimmer, tu die Wäsche aus dem Wäschetrockner hinein und bring den Korb dann ins Wohnzimmer“. Im zweiten Schuljahr wird auch das Lesen der Kinder flüssiger. Neues Wissen kann jetzt selbstständig mit Hilfe von Büchern angeeignet werden.

Eltern sollten das Lesen der Kinder jetzt unbedingt fördern. Es verbessert nicht nur die Ausdrucks- und Schreibfähigkeit des Kindes, sondern hilft ihm, unabhängig von den Eltern oder dem Lehrplan der Schule, Wissen zu erlangen oder Geschichten zu erfahren.

Sicherheit vermitteln, Unabhängigkeit fördern

Da Kinder zwischen sieben und acht sich viele Sorgen machen und Ängste durchleben, ist es wichtig, das Eltern ein sicheres Umfeld bieten. Streit in der Familie, Bestrafungen und schimpfen – all dies wirkt sich negativ auf Kinder aus und gerade in diesem Alter kann emotionaler Stress zur übermäßigen Ausschüttung von Cortisol führen und dadurch Gehirnzellen beeinträchtigen.

 

Mit seinem neuen Verständnis für Regeln, ist ein siebenjähriges Kind besser in der Lage, Impulskontrolle zu betreiben, in die Zukunft zu planen und rational zu sein – sein Verantwortungsbewusstsein steigt. Folglich kann es langsam mehr Freiheiten erhalten und größere Aufgaben ausführen.

Entwicklung fördern

Regelmäßige Bewegung (möglichst täglich 30 Minuten) wie Fußball spielen, Rennen, Fahrrad fahren, … fördern die Gehirnentwicklung. Kinder, die täglich ausreichend Bewegung haben, sind in der Schule meist leistungsfähiger. Bewegung und Gehirnentwicklung hängen nachweislich eng zusammen.

Natürlich spielt auch weiterhin die Ernährung eine wichtige Rolle in der kognitiven Entwicklung von Kindern. Eine ausgewogene Ernährung aus Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, Milch und Fleisch sorgt für körperliche Gesundheit. Fettreiches Fleisch, Fisch, Eigelb und Soja helfen, den Neurotransmitter Acetylcholin zu bilden, der für die Merkfähigkeit benötigt wird.

Die Aufmerksamkeitsspanne beträgt in diesem Alter im Durchschnitt bei 25 Minuten (bei Jungs meist etwas weniger als bei Mädchen). Wer die Spanne erhöhen möchte, sollte das Fernsehen deutlich limitieren und mit seinem Kind Brettspiele spielen und Entspannungsübungen oder Yoga machen.

 

Das Erlernen eines Musikinstruments kann besonders mathematische Fähigkeiten fördern. Statt also Mathe-Software zu installieren, kann es erfolgversprechender sein, seinem Kind Klavierunterricht geben zu lassen – zumindest, sofern es daran Interesse zeigt. Auch das Vorspielen von Musik, Singen von Liedern und das rhythmische Klopfen zu Melodien können Einiges bewirken.

Ausreichend Schlaf ist in jedem Alter wichtig für die Entwicklung. Lies mehr über die Förderung von gesunden Schlafgewohnheiten und die Auswirkung von Schlafmangel auf die kognitive Entwicklung.

Humorvolle Siebenjährige

Endlich! Das Kind versteht Ironie und Sarkasmus und lacht endlich auch über Witze. Wenn Du jetzt sagst „Wir bringen Dich zur Babyklappe, wenn Du weiter so herumschreist“, wird es sich nicht mehr unterm Bett verstecken, sondern darüber amüsiert sein und vielleicht sogar einen eigenen humorvollen Kommentar abgeben. Und genau da wird es dann besonders interessant: Dein Kind versteht nicht nur Humor, sondern wendet ihn auch selbst an.

Von jetzt an ist also niemand mehr vor ironischen Kommentaren oder sarkastischen Bemerkungen sicher – auch nicht die Eltern! Nicht immer sind die Sprüche passend oder angemessen: Zwischen Ironie und Beleidigung ist es oft eine Gratwanderung – auch hier müssen Kinder durch Versuch und Irrtum erst einmal das richtige Maß lernen. Da ist es dann gut, wenn Eltern ruhig bleiben können und erklären, warum das Kind gerade übers Ziel hinaus geschossen ist.

Entwicklungsfortschritte erkennen

Zu wissen welche Fortschritte Dein Kind in seiner Entwicklung gemacht hat und wie sein Entwicklungsstand ist, kann für das Verständnis seines Verhaltens wichtig sein. Es hilft Dir darüberhinaus Deinem Kind die richtigen Aktivitäten und Reize anzubieten und dadurch seine gesunde Entwicklung zu unterstützen.

Hier findest du die Checkliste mit den Meilensteinen in der Entwicklung eines 7-jährigen Kindes.

Quellen:
Your Childs Growing Mind, Jane M. Healy, Ph.D
The Developing Brain: Birth to Age Eight, von Marilee Sprenger
„Developmental Milestones of Young Children“, Redleaf Press, 2010, Karen Petty, PhD