Ein erfolgreicher Schulstart

Erster Schultag – So startet dein Kind gut in den Schulalltag

Nun wird es ernst: Die Einschulung Ihres Kindes steht bevor und es wird sich jetzt beweisen, ob es selbstständig, unabhängig und selbstbewusst genug ist, um sich im Schulalltag zurecht zu finden. Eltern können Ihren Kindern den Schulstart erheblich erleichtern.

©Pixabay

Die Vorbereitung

Ihr Kind ist vielleicht ein wenig nervös. Alle reden jetzt vom „Ernst des Lebens“ und davon, was man in der Schule alles nicht mehr darf oder was man dort können und machen muss. Das klingt für Ihr Kind nicht gerade nach Vergnügen und weckt wenig Vertrauen in die Zukunft. Sorgen Sie also dafür, dass Ihr Kind dem Schulstart mit Freude entgegen sieht. Lesen Sie das Buch „Der Ernst des Lebens“, das dieses Thema aufs Korn und Ihrem Kind die Angst nimmt.

Gehen Sie gemeinsam Schulsachen kaufen. Vielleicht haben Sie von der Schule bereits eine Liste mit Dingen bekommen, die Ihr Kind in der Schule benötigt. Kaufen Sie mit ihm gemeinsam Tuschkasten, Pinsel, Radiergummi, … ein.

Vermeiden Sie unnötige Aufregung durch wiederholte Fragen wie „Bist du schon aufgeregt?“ oder „Freust du dich schon?“ Bleiben Sie selbst ruhig, dann wird Ihr Kind auch ruhig bleiben.

Versprechen Sie nichts, was Sie nicht kontrollieren können. Sagen Sie z.B. nicht „Du wirst dort sicher viele neue Freunde finden“ – wenn sich die geweckte Erwartung nicht erfüllt, wird Ihr Kind von der Schule bald enttäuscht sein.

Erzählen Sie Ihrem Kind von Ihrer eigenen Einschulung oder zeigen Sie Bilder davon. Das ist für Ihr Kind eine gute Gelegenheit, um über seine Gefühle bezüglich der Einschulung zu sprechen.

Die ersten Schultage

Vermeiden Sie alles was Stress macht:

  • Stehen Sie pünktlich auf und bringen Sie Ihr Kind rechtzeitig zur Schule, auf den Weg oder zum Bus.
  • Holen Sie Ihr Kind pünktlich ab solange Ihr Kind den Weg nicht allein bewältigt. Es verunsichert ein Kind, wenn es warten muss und als letztes abgeholt wird.

Üben Sie den Namen der Lehrerin. Fragen Sie nach den Namen der Klassenkameraden und merken Sie sich diese. Lassen Sie Ihr Kind erzählen, was es mit den anderen Kindern erlebt hat. Es wird sich die Namen schneller merken können und sich leichter integrieren.

Checken Sie den Ranzen: Schauen Sie nach Zetteln oder Notizen des Lehrers, sehen Sie sich die gemachten Aufgaben an. Packen Sie den Schulranzen gemeinsam mit Ihrem Kind für den nächsten Tag und erklären Sie ihm, wie man anhand des Stundenplanes den Inhalt zusammenstellt.

Wehret den Anfängen: Achten Sie darauf, dass der Ranzen nicht in die Ecke fliegt, die Jacke nicht auf den Boden geworfen und die Schuhe in den Weg gestellt werden, wenn es aus der Schule kommt. Das mag beim kleinen ABC-Schützen noch mit Gleichmut hingenommen werden aber in wenigen Jahren wird es Sie zur Weißglut bringen! Also achten Sie gleich auf die Einhaltung der Ordnungsregeln.

Grundsätzlich

Gehen Sie zu Elternabenden! Sie erfahren dort, welcher Unterrichtsstoff geplant ist, wann Tests geschrieben werden (später), welche Probleme oder Fortschritte in der Klasse beobachtet wurden.

Nutzen Sie Elternsprechtage um sich über das Verhalten und die Leistung Ihres Kindes in der Schule zu informieren. Zeigen Sie den Lehrern Ihre Präsenz und Ihr Interesse, lernen Sie sie ein wenig kennen und einzuschätzen. Das erleichtert die Kommunikation bei Fragen, Problemen oder in Konfliktsituationen.

Achten Sie auf das Benehmen Ihres Kindes. Stellen Sie sicher, dass es sich an Regeln hält, mit Schuleigentum sorgsam umgeht und die Klassenkameraden respektiert. Unterlassen Sie selbst unbedingt Vergleiche zwischen anderen Schülern und Ihrem Kind und äußern Sie sich nicht negativ über dessen Klassenkameraden.

Loben Sie Ihr Kind für seine Erfolge – aber übertreiben Sie es nicht. Ihr Kind soll sich nicht in der Schule anstrengen nur um den Eltern zu gefallen. Sagen Sie am Besten: „Du musst so stolz auf dich sein, weil …“ oder „Du freust Dich sicher weil Du es geschafft hast, …“

Zeigen Sie deutlich Interesse am Schulalltag Ihres Kindes!

Achten Sie darauf, dass Ihr Kind immer alles dabei hat und alles in Ordnung ist: Bleistift angespitzt? Geld für den Ausflug eingepackt? Sportzeug frisch eingepackt? Info-Zettel unterschrieben? Nehmen Sie ihm aber nicht zu lange die Verantwortung dafür ab, es sollte sich zunehmend selbstständig organisieren können.

Hospitieren Sie doch einmal! Fragen Sie die Lehrer, ob Sie einmal an einem Unterrichtstag teilnehmen können. Sie werden vielleicht erstaunt sein, wie anders sich Ihr Kind in der Schule verhält.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind ein Frühstück mit in die Schule nimmt. Vermeiden Sie dabei Süßes, da es den Blutzucker zunächst in die Höhe schnellen und dann massiv absinken lässt – schlechte Voraussetzungen für Ruhe und Konzentration! Besser ist ein Vollkornbrot mit Käse oder Wurst, dazu eine Banane, Gurke oder Apfel.

Nutzen Sie auch unseren Stundenplan für den Schulstart!