Gleichgewichtspiele [1]

Gleichgewichtsspiele für Kinder

Kinder suchen von sich aus Orte, Tätigkeiten und damit Reize auf, die den Gleichgewichtssinn ansprechen und zu entwickeln helfen. Wie magisch angezogen fühlen sie sich von Mauern, Zäunen, Bordsteinen, Schaukeln und Wackelbrettern. Spiele mit dem Gleichgewicht machen fit im Kopf! Sie wirken sich positiv auf die Gehirnentwicklung des Kindes aus.

©Unsplash/Ryan Tauss

Wackelstrecke

Legen Sie einen Parcours aus Luftmatratzen, Kissen, Decken, Matten möglichst aus unterschiedlichem Material und verschiedenen Dicken. legen Sie unter die Matten kleine Kissen oder Tennisbälle (o.ä.), so dass Unebenheiten entstehen. Nun kann ihr Kind barfuss darüber gehen.

Machen Sie den Weg interessanter, indem Sie Aufgaben vergeben: Z.B. ist dies der Weg zum Kaufladen und das Kind soll Eier, Kaffee, Brot,… einkaufen oder es müssen (einzeln!) Gegenstände von hier nach dort in eine Schüssel transportiert werden. Noch spannender wird es, wenn ein Brett (z.B. Bügelbrett, Spielzeugkistendeckel) erhöht (auf kleinen Hockern) als zusätzliches Hindernis zum drüberklettern in den Parcours eingebaut wird.

Wippe

Legen Sie ein Brett auf ein stabiles Rundholz oder ein stabiles Rohr und lassen Sie Ihr Kind auf der Mitte des Brettes stehend wippen.

Babywiege

Klemmen Sie eine Gymnastikmatte zwischen zwei Gymnastikreifen und zwar so, dass jedes Ende der Matte in einem Reifen steckt. Nun kann sich ein Kind auf die Matte legen oder stellen und wird von einem Erwachsenen geschaukelt. Die Reifen dienen als Kufen und erlaubengleichmäßige Wiegebewegungen.

Hausputz

Mehrere Kinder erhalten umgedrehte Teppichfliesen (Baumarkt/Teppichmarkt). Jetzt können Sie durch den Raum schlittern und den Boden wie eine Bohnermaschine polieren. Es können auch mehrere Kinder auf einer rutschigen Decke durch den Raum gezogen werden: Eine Riesenbohnermaschine.