Größe, Gewicht, Kopfumfang

Die Größe meines Kindes berechnen

Es gibt eine Formel, die dir dabei hilft, die spätere Größe deines Kindes zu berechnen

Ein kleiner Junge schaut auf einen Fluss
©Pexels

Eine exaktere Methode zur Errechnung der Endgröße ist die Bestimmung des biologischen Alters (Skelettalter). Das biologische Alter ist nicht immer identisch mit dem Lebensalter des Kindes. Bei der Untersuchung wird die linke Hand des Kindes geröntgt. Das Skelettalter kann dann anhand der Anordnung der Handwurzelknochen bestimmt werden. Ist das biologische Alter des Kindes 2 1/2 Jahre und das Lebensalter des Kindes 3 1/2 Jahre, so bedeutet das, dass es sich um einen „Spätentwickler“ handelt. D.h., dass dieses Kind erst ein Jahr später in die Pubertät kommt als andere und auch ein Jahr länger wächst als die anderen Kinder, jedoch eine normale Endgröße erreichen wird.

Untersuchungsmethoden:

  • regelmäßiges Messen der Körpergröße
  • Hormonspiegelbestimmung im Blut
  • Knochenalterbestimmung am Handskelett
  • Computertomographie oder Kernspintomographie zur bildlichen Darstellung der Hirnanhangdrüse und ihrer Umgebung

Kann man die spätere Größe eines Babys auch selbst berechnen?

Um eine sehr grobe Einschätzung der Erwachsenengröße Deines Babys zu erhalten, verdopple seine Größe wenn es zwei Jahre alt ist oder:

Bei Mädchen: (Körperlänge der Mutter + Körperlänge des Vaters) mal 0,5 minus 6 cm

Bei Jungen: (Körperlänge der Mutter + Körperlänge des Vaters) mal 0,5 plus 6 cm

 

Fakt oder Aberglaube?

1. Babys haben ihr Geburtsgewicht mit 6 Monaten verdoppelt und mit dem ersten Geburtstag verdreifacht.

Gewissermaßen wahr: Ein kleineres Baby erreicht diese „doppel-dreifach“ Marken meist leichter, während ein großes Baby sie eher verpasst. Abweichungen sind hier also absolut normal.

2. Jungs sind größer als Mädchen

Falsch: Auch wenn es unterschiedliche Gewichtslinien für Jungen und Mädchen gibt, so gibt es in der Größe doch keinen signifikanten Unterschied bis die Kinder in die Pubertät kommen. Und selbst dann sind die Jungs nicht zwangsläufig größer als die Mädchen.

3. Mit Flaschennahrung ernährte Babys wachsen schneller als gestillte Babys

Falsch: In den ersten drei Monaten legen gestillte Babys sogar schneller an Gewicht zu als Flaschenbabys. Laut einer Studie von 2002 an der McGill Universität in Montreal gibt es keinen messbaren Unterschied zwischen diesen beiden Gruppen.

4. Große oder schwere Babys fangen später an zu laufen als kleinere Babys

Wahr: Weil größere und schwerere Babys mehr Gewicht zu tragen haben, kann es sein dass sie tendenziell später sitzen, krabbeln und laufen. Dies ist kein Grund zu Besorgnis, gib Deinem Kind einfach genug Zeit und Platz, um die Bewegungen zu üben.

Warnsignale…

…bei Kleinwuchs:

  • Das Kind ist immer kleiner als Gleichaltrige.
  • Dem Kind passen noch die Kleidungsstücke vom letzten Jahr.

…bei Hochwuchs:

  • Das Kind ist immer größer als Gleichaltrige.
  • Das Kind überholt auffällig andere Kinder in der Körperlänge.
  • Kinder wollen kleiner wirken und gewöhnen sich eine „klein machende“ Haltung an.

Die Menschen werden immer Größer

In unserem Lebensraum wahr: In den letzten 100 Jahren hat in Deutschland tatsächlich die durchschnittliche Körperlänge um 10 bis 12 Zentimeter zugenommen. Die Faktoren hierfür sind z.B. die bessere und ausgewogenere Ernährung, die medizinische Versorgung mit ihren Vorbeugemaßnahmen wie Impfungen etc., aber auch bessere hygienische Verhältnisse und die Verbesserung der allgemeinen Lebensbedingungen gehören hierbei zu den wichtigsten Gründen.