Kind verschwunden - So reagieren Mutter und Kind richtig

Kind verschwunden – So reagieren Mutter und Kind richtig

Damit weder du noch dein Kind gleich in Panik gerät, wenn ihr euch einmal aus den Augen verloren habt, solltet ihr diese Dinge im Vorfeld abmachen.

Kind schaut durch ein Fernrohr und trägt ein Stirnband
©Twenty20/Brandi Markham

Wenn dein Kind verloren geht

Im Kaufhaus, im Tierpark, überall wo viele Menschen sind und wo es Ablenkung gibt, kann dein Kind plötzlich verloren gehen. Lege mit ihm vorher fest, wie es sich dann verhalten soll:

  • Sobald dein Kind merkt, dass es verloren gegangen ist, soll es dort stehen bleiben wo es ist. Du wirst dort nach ihm suchen und es viel schneller finden, wenn es sich nicht von der Stelle bewegt, erkläre ihm das.
  • Es soll keinesfalls mit jemandem mitgehen, nicht einmal mit dem Personal. Mitarbeiter sollen dich zu deinem Kind bringen, nicht anders herum.
  • Es soll sich umschauen, ob es dich entdeckt oder nach einer Mutter mit Kind Ausschau halten und um Hilfe bitten.
  • Es soll die Ohren aufsperren, denn du wirst es rufen. Es soll auch auf Lautsprecherdurchsagen achten, für den Fall dass Sie es ausrufen lassen.
  • Es soll nach dir rufen, denn auch du wirst die Ohren spitzen und es dann leichter finden.

Ein Bild von deinem Kind

Du solltest immer ein aktuelles Foto deines Kindes bei dir tragen, denn das kann die Suche nach deinem Kind erleichtern und sein Auffinden beschleunigen.

Ein letztes Wort

Leider kommt sexueller Missbrauch häufig im privaten Umfeld vor. Der Nachbar, der Onkel, Papas bester Freund oder Mamas neuer Partner, der Sportlehrer – selbst Väter können Täter sein. Das darf nicht dazu führen, dass Mütter und Kinder niemandem mehr vertrauen, aber es ist wichtig, die Augen offen zu halten. Vermittel deinem Kind, dass es mit Geheimnissen, die ihm ein ungutes Gefühl bereiten, unbedingt zu dir kommen sollen. Erkläre ihm, dass es für die Preisgabe eines solchen Geheimnisses keinesfalls ausgeschimpft oder bestraft wird.

Die beste Vorbeugung gegen sexuelle Gewalt ist eine Erziehung zu Stärke und Selbstbewusstsein. Kinder die ein gesundes Selbstbewusstsein aufbauen können, sind keine Opfertypen. Täter meiden Kinder, von denen sie Gegenwehr erwartet.

Es gibt einige Bücher, mit dem du dein Kind für solche Situationen sensibilisieren kannst, ohne unnötig Angst zu schüren.

Video-Empfehlung

Diese 5 Ängste teilen alle Schwangeren