Kindergeburtstag - Spiele, die den Kleinen richtig Spaß machen

Kindergeburtstag – Spiele, die den Kleinen richtig Spaß machen

Spiele für den Kindergeburtstag die allen Kindern Spaß machen:

Bunter Kuchen für einen Kindergeburtstag mit einer Wunderkerze
©Unsplash/Annie Spratt

Lügengeschichten:

Ein Erzähler erzählt eine Geschichte mit möglichst vielen Unwahrheiten. Schwindelt er, müssen die Zuhörer sofort „Du lügst!“ rufen und sich hinter ihren Stuhl stellen. Wer sitzen bleibt, scheidet aus. Wer übereifrig an einer nicht gelogenen Stelle „Du lügst!“ ruft, scheidet ebenfalls aus.

Knalltüten:

Die Mitspieler werden in zwei Gruppen aufgeteilt, Start und Ziel der Rennstrecke werden festgelegt. Am Ziel liegt für jeden eine Papiertüte (z.B. Butterbrot-Tüte). Auf Kommando rennen die ersten Spieler los, blasen die Tüte auf und lassen sie knallen. Das ist das Startzeichen für den nächsten Läufer der Gruppe. Die Staffel, die zuerst alle Tüten zum Knallen gebracht hat, hat gewonnen.

Autorennen:

Befestigen Sie an zwei großen Spielzeugautos (z.B. Holzautos) je ein langes Band, welches Sie am anderen Ende an einer leeren Toilettenpapierrolle befestigen. Markieren Sie eine Ziel-Linie. Je zwei Kinder müssen nun um die Wette die Bänder auf der Rolle aufwickeln, ohne dabei das Band anzufassen. Der Sieger wird mit einem Stück Krepppapier geehrt.

Flugsimulator:

Ein großes Laken wird auf den Boden gelegt. Fast alle Kinder stehen drum herum, ein Kind legt sich auf das Laken. Jetzt ergreifen die Kinder den Rand des Lakens und heben es an (die Kinder müssen natürlich stark oder zahlreich genug sein!). Jetzt wird das Laken hin und her geschwenkt, jedes Kind darf einmal darin liegen.

„Pappenheimer“:

Jedes Kind erhält ein Stück Tapete oder Packpapier in seiner Körpergröße. Je zwei Kinder tun sich zusammen: Ein Kind legt sich auf das Papier und das andere umrandet es mit einem Wachsmalstift. Dann wird gewechselt. Jedes Kind malt nun seine Silhouette mit Wachsmalstiften an.

„Bello, such den Stock“:

Ein Kind hockt als „Bello“ in der Mitte des Kinderkreises und „schläft“. Ein Mitspieler aus dem Kreis schleicht sich heran, nimmt das Stöckchen an sich und kehrt an seinen Platz zurück. Alle Kinder rufen: „Bello, dein Stock ist fort!“ und halten die Hände auf dem Rücken. Bello „erwacht“ und sucht den Stock, indem er sich vor eins der Kinder im Kreis setzt und bellt. Dann muss das Kind seine Hände vorzeigen. Dreimal darf Bello diesen Versuch machen. Hat er den Stock gefunden, darf er das Spiel wiederholen. Findet er ihn nicht, darf der augenblickliche Besitzer des Stocks „Bello“ sein.

„Bello, such den Stock“:

Ein Kind hockt als „Bello“ in der Mitte des Kinderkreises und „schläft“. Ein Mitspieler aus dem Kreis schleicht sich heran, nimmt das Stöckchen an sich und kehrt an seinen Platz zurück. Alle Kinder rufen: „Bello, dein Stock ist fort!“ und halten die Hände auf dem Rücken. Bello „erwacht“ und sucht den Stock, indem er sich vor eins der Kinder im Kreis setzt und bellt. Dann muss das Kind seine Hände vorzeigen. Dreimal darf Bello diesen Versuch machen. Hat er den Stock gefunden, darf er das Spiel wiederholen. Findet er ihn nicht, darf der augenblickliche Besitzer des Stocks „Bello“ sein.

Zoobesuch:

Das erste Kind beginnt: „Im Zoo leben Giraffen.“ Das nächste Kind wiederholt den Satz und fügt ein weiteres Tier hinzu: „Im Zoo leben Giraffen und Löwen.“ Das Spiel wird so fortgeführt, ein Kind, das ein Tier vergisst oder in der falschen Reihenfolge nennt scheidet aus. Wer nach einigen Runden übrig bleibt, wird „Zoodirektor“! Das Spiel lässt sich auch mit Tiergeräuschen, Dschungel, Meer, … spielen.

Alles was rot ist:

Der Reihe nach nennt ein Spieler nach dem anderen einen roten Gegenstand, bis keinem mehr etwas einfällt. Das Spiel kann dann mit weiteren Farben oder Formen (rund, dreieckig, …) oder Kategorien wie z.B. „alles was auf der Straße fährt“ fortgeführt werden.

Tiere erraten:

Das erste Kind beginnt: „Mein Tier hat große Füße“, das nächste Kind beschreibt ebenfalls ein Tier. Reihum werden immer mehr Merkmale preisgegeben, bis eines der Kinder ein Tier errät. Man kann das Spiel so spielen, dass durch das Erraten Punkte gewonnen werden, die am Ende gegen Süßigkeiten eingetauscht werden können.

Wasserträger:

Im Garten werden zwei mit Wasser gefüllte Eimer und ein Stück weiter entfernt zwei leere Eimer aufgestellt. Die Kinder werden in zwei Mannschaften aufgeteilt und stehen mit je einer Mannschaft hinter den gefüllten Eimern. Jede Mannschaft hat eine Schöpfkelle, mit der nach „Anpfiff“ von je einem Kind Wasser zum leeren Eimer transportiert und dort hineingekippt wird. Das Kind läuft dann mit der leeren Kelle zurück und übergibt sie dem nächsten Kind aus seiner Mannschaft. Gewonnen hat die Mannschaft, die nach Ablauf einer bestimmten Zeit das meiste Wasser im zuvor leeren Eimer gesammelt hat.

Luftballons zertreten:

Jedes Kind bekommt einen Luftballon mit einem Faden ans Bein gebunden. Jetzt müssen die Kinder versuchen, sich gegenseitig die Luftballons kaputt zu treten, ohne dass der eigene Ballon kaputt gemacht wird.

Schuhmix:

Alle Kinder ziehen ihren rechten Schuh aus und werfen ihn in die Mitte. Dann werden die Schuhe tüchtig vermischt. Auf ein Startzeichen muss jedes Kind seinen Schuh wiederfinden und anziehen. Das letzte Kind hat verloren bzw. muss ausscheiden.

Karton-Autos:

Jedes Kind erhält einen großen Karton, der mit Fingerfarbe als Auto bemalt wird. Dann steigt jedes Kind in seinen Karton (Boden wird geöffnet) und es gibt ein Wettrennen mit Preisverteilung.