Wie kann man ein Kleinkind beschäftigen? Schluss mit Langeweile!

Kleinkind beschäftigen – so lernt dein Kind allein zu spielen

Lesen können sie nicht, fernsehen sollen sie nicht und die Spielsachen sind auch schon wieder uninteressant. Wie beschäftigt man Kleinkinder wenn draußen mal wieder bei Regen und Sturm die Welt unter geht? Kein Problem mit diesen Spiel-Ideen!

©Unsplash/Daiga Ellaby

Weihnachten ist nur ein Mal im Jahr aber neue Spielsachen könnten manche Kinder im Wochenrhythmus brauchen denn sie suchen ständig nach neuer Beschäftigung. Dabei bietet ein normaler Haushalt schon das eine oder andere Spielzeug in der Selbstherstellung. Mit einfachen Mitteln lassen sich tolle Dinge machen, die Kleinkinder beschäftigen dürften, so dass die Eltern auch einmal eine Pause haben.

Angebot und Nachfrage regeln

Die meisten Kinder haben viel zu viele Spielsachen und doch bleibt Vieles unbeachtet in der Ecke liegen. Darum ist die erste Maßnahme, einen Teil der Spielsachen einzusammeln und in eine gesonderte Spielzeugkiste zu legen. Diese Kiste kommt nicht etwas auf den Dachboden sondern bleibt gut im Zugriff. Zu einem besonderen Zeitpunkt – z.B. wenn Mama oder Papa Zeit zum Kochen, Ausruhen oder etwas anderes brauchen – wird diese Spielzeugkiste heraus geholt und angeboten. Sie wird also nur für einen kurzen Zeitraum zur Verfügung gestellt und danach wieder weg geräumt. Wechsle den Inhalt dieser Kiste regelmäßig (z.B. ein Mal je Woche) aus oder halte für jeden Tag in der Woche eine andere Spielzeugkiste vorrätig.

Stille Zeit

Kinder, die keinen Mittagsschlaf mehr halten wollen, sollten dennoch eine kleine „Stille Zeit“ einhalten. Z.B. Malen, mit Klötzen bauen, … viele Kinder spielen oder malen ausdauernder, wenn dabei eine CD mit Musik oder kleinen Geschichten läuft.

Wie wäre es, wenn du auf einem Diktiergerät die Lieblingsgeschichten Deines Kindes aufnimmst und ihm diese in der Stillen Zeit abspielst? Oder Du lädst Dir die kostenlosen Geschichten-Podcasts von Hallo-Eltern.de runter – kindgerecht und gewaltfrei.

Spiele für Kleinkinder

Viele Kinder lieben es, an Dingen herum zu nesteln. Das kommt den Eltern sehr entgegen denn da gibt es einige Dinge, die verpackt werden müssen:

Drück- und Sortierbecher

Nimm einen leeren Behälter mit einem Plastikdeckel (z.B. ein großer, leerer Quarkbehälter). Schneide mehrere Löcher in den Deckel. Ist Dein Kind schon größer, kannst Du um diese Löcher je einen Kreis in einer bestimmten Farbe malen.

Eine Schale voller kleiner Pompons (bitte beaufsichtigen dass sie nicht in den Mund genommen werden) soll nun Stück für Stück durch die Löcher im Deckel in die Dose gedrückt werden. Größere Kinder sollen die Pompons in den passenden Farben zum Kreis einsortieren.

Statt der Pompons kannst du farbige Pfeifenreiniger verwenden – mache dann die Löcher im Deckel kleiner.

Magischer Magnetismus

Fülle eine große Plastikflasche mit klein geschnittenen Pfeifenreinigern. Verschließe die Flasche gut. Gib Deinem Kind einen Magneten und zeige ihm, wie es die bunten Streifen durch den Magnet in der Flasche bewegen kann. Ist der Magnet zu weit entfernt, fallen die Stücke wieder zu Boden. Spannend und beschäftigt die Kleinen eine gute Weile, sobald sie das Prinzip verstanden haben.

Regenflasche

Fülle eine leer Plastikflasche zu 3/4 mit Zahnstochern. Gib dann ein wenig ungekochten Reis hinzu. Verschließe die Flasche fest. Stellt man die Flasche auf den Kopf, entsteht ein Geräusch wie bei Regen und die Reiskörner sind lustig anzusehen.

Farben sortieren

Schneide aus einem leeren Karton einen großen Kreis oder ein Achteck. Unterteile kleine Dreiecke und male sie mit verschiedenen Farben an. Nimm Holzwäscheklammern in der Anzahl der Dreiecke und bemale sie in den gleichen Farben oder verwende bunte Plastik-Wäscheklammern. Dein Kind soll nun die Wäscheklammern dort anklemmen, wo die gleiche Farbe ist.

2. Variante: Erzeuge mit den Wäscheklammern am Kreis eine beliebige Reihenfolge und fotografiere sie. Mache mehrere verschiedene Fotos und drucke sie aus. Lass Dein Kind versuchen mit den Wäscheklammern die gleiche Reihenfolge wie auf einem der Bilder nachzubilden.

3. Variante: Statt mir Farben, kannst du auch Zahlen, Buchstaben oder Formen verwenden.

Seifenblasen

Klar kennen wir alle Seifenblasen und schon in der einfachsten Variante können sie Kinder begeistern: Du bläst die Blasen und Dein Kind jagd ihnen nach, um sie mit den Händen zu zerklatschten.

Wenn Dein Kind selbst Seifenblasen erzeugen möchte und schon groß genug zum Pusten ist, probiere mal das: Schneide von einer Plastikflasche den Boden ab. Tauch die Schnittfläche der verbleibende Flasche in die Seifenlösung und lass Dein Kind durch die Trinköffnung blasen – das Ergebnis sind Riesenseifenblasen! Wenn draußen Minus-Grade herrschen, kann man draußen Seifenblasen machen und schauen, wie sie gefrieren!

Neue Welten schaffen

Wenn Kinder die vorhandenen Spielsachen schon nach kurzer Zeit nicht mehr bespielen, dann helfen diese Tricks: Lege z.B. grünen Stoff auf den Boden und erkläre ihn zur Wiese für die Spielzeug-Tiere. Blaue Stoffe sind toll für Schiffe, Quietsche-Enten und alles was sonst noch schwimmt. Mit roten und orangen Stoff lässt sich ein Feuer simulieren (Feuerwehrwagen kommen ins Spiel). Wenn du keinen Stoff hast, verwende einfach ein paar T-Shirts!

Straßenbauer

Spielzeugautos gewinnen sofort wieder an Reiz, wenn du mit Maler-Krepp Straßen auf Fliesen / Laminat oder sogar Wände klebst und somit die ganze Wohnung zur Autobahn machst. Wenn Du in diesen Dingen nicht so streng bist: Klebe Straßen sogar auf das Sofa!

So kannst du dich mit deinem Baby beschäftigen

Fenster bemalen

Mit speziellen Fenster-Farben (notfalls auch mit Fingerfarbe) die Fenster bemalen bringt Farbe in die Wohnung. Wer das nicht mag, kann das Malen auch in die Badewanne verlegen (siehe weiter unten)! Wenn Dein Kind noch zu klein dafür ist oder Du Angst um Teppiche und Möbel hast, dann kannst Du folgende Alternative probieren: Fülle Farbe in einen Doppelverschluss-Beutel (Gefrierbeutel) und verschließe ihn gut. Am Besten verschließt Du zusätzlich die Öffnung mit breitem Klebeband. Klebe nun alle vier Seiten des Beutels auf einen Tisch oder ans Fenster. Dein Kind kann nun mit den Fingern Muster auf dem Beutel malen und dabei die Farbe im Beutel verschieben oder vermischen.

Badewannen-Kunst

Du brauchst Rasierschaum, Speisefarbe und mehrere Behälter. Mische in je einem Behälter eine Menge Rasierschaum mit einer Speisefarbe. Lass Dein Kind in der leeren Badewanne (Badeanzug oder Badehose empfohlen) nun Fliesen und Wanne bemalen – Fotos machen nicht vergessen! Hinterher einfach alles (auch Dein Kind) mit Wasser abduschen bzw. abwaschen. Du kannst das natürlich auch während eines normalen Schaumbads anbieten und zusätzlich ein paar Pinsel reichen.

Deckelsuche

Sammle leere Cremedosen, Tuben, Fläschchen, … mitsamt dem jeweiligen Deckel. Lege nun alle Deckel und alle Behälter in je eine Reihe und lass Dein Kind die richtigen Paare finden und aufschrauben. Das tolle dabei ist: Dein Kind wird Fehler selbst finden und versuchen zu korrigieren.

Kataloge und Zeitschriften

Ausgelesene Zeitschriften und abgelaufene Kataloge sind toll zum Blättern, Reißen oder Ausschneiden. Gib Deinem Kind eine stumpfe Kinderschere und lass es Motive ausschneiden. Evtl. kannst du Vorgaben machen: Schneide alle Augen aus oder nur Nasen oder alles was rot ist.

Knautschgesicht

Nimm einen Ballon (nicht aufgeblasen) und gib eine Handvoll weicher Knetmasse hinein. Mach einen Knoten in den Ballon und male mit schwarzem Edding ein Gesicht auf. Lass Dein Kind nun drücken und knautschen und in einem Spiegel versuchen, die Grimassen nachzuahmen.

Legespiele mit Spateln

klebe auf viele Holzspatel auf jede Seite oben und unten je ein Stück Klettband (Klett und weiche Seite abwechseln). Lass Dein Kind mit den Spateln nun Bilder legen oder einfach ein wenig probieren was klettet und was nicht.

Ein Fort oder eine Höhle bauen

Ein Klassiker: Mit Decken und Kissen, mit Tischen, Stühlen und Kommoden ein dunkles, geheimnisvolles Versteck bauen. Oder einen großen Karton nehmen und von oben kleine Löcher hindurch stechen. In diese Löcher nun die Lichter einer bunten LED-Lichterkette stecken und so für ein Licht und Stimmung sorgen. Verwende aber keine Lichterkette, die Wärme entwickelt!

Türme bauen

Du brauchst mehrere leere Papprollen, viele Bleistifte und eine Lochzange oder einen spitzen Gegenstand. In jede Papprolle oben und unten je vier Löcher stanzen bzw. stechen. Die Löcher dann mit einem spitzen Bleistift vergrößern. Nun die Papprollen mit den Bleistiften miteinander zu Burgen und Bauwerken verbinden.

Sich verkleiden

In andere Rollen schlüpfen, sich chic machen oder mal Mama bzw. Papa spielen und deren Kleidung tragen – Opas Hut steht Kindern meist auch recht gut! Aus dem Verkleidungsspiel ergeben sich unzählige Spielmöglichkeiten – meist schon nach wenigen Minuten ein Selbstläufer.

Wichtig:

Achte bei allen Spielen darauf, dass Dein Kind sicher ist und nichts verschlucken kann. Nicht jede dieser Spielanleitungen ist für jedes Kind und Alter geeignet, entscheide nach Deiner Erfahrung, was Dein Kind schon schafft bzw. darf und komme Deiner Aufsichtspflicht jederzeit nach. Hallo-Eltern.de übernimmt keine Verantwortung für negative Folgen aus dieser oder anderen Anleitungen.