Schlaf im Grundschulalter

Schlaf im Grundschulalter: Warum schläft mein Kind so schlecht?

Im Alter von 7 oder 8 Jahren, verändert sich bei Kindern die Schlafqualität. Anstelle des regelmäßigen Wechsels aus Tiefschlafphasen und leichten Schlafphasen finden nun überwiegend leichte Schlafphasen statt, die ein vorzeitiges Aufwachen wahrscheinlicher machen.

Junge liegt schreiend in einem Blätterhaufen
©Unsplash/Ryan Tauss

Gestörter Schlaf bei Kindern

Licht, Geräusche, … schon kleine Auslöser holen die Kinder im Alter von etwa 7 oder 8 Jahren nun vorzeitig aus dem Schlaf und erzeugen somit ein andauerndes Schlafdefizit. Ursache sind veränderte Schlafphasen, welche die Kinder länger in einer Phase des leichten Schlafs hält. Studien zeigen zudem, dass Kinder in diesem Alter heutzutage im Durchschnitt eine Stunde weniger Schlaf bekommen als noch vor 30 Jahren.

Gründe für weniger Schlaf sind z.B.

  • keine festen Bettzeiten
  • ablenkende Schlafumgebung, z.B. durch Fernseher, elektronisches Spielzeug, Handys oder andere stimulierende Geräte
  • Anforderungen des Tages wie früher Schulbeginn oder Schulbusabfahrzeiten, abendliche Aktivitäten (Sport etc.), Hausaufgaben die sich bis in den späten Abend ziehen
  • Schlafstörungen wie Alpträume, Atemprobleme in der Nacht, …

Die Folgen des Schlafdefizits sind neben Launenhaftigkeit vor allen Dingen Entwicklungs-, Konzentrations- und Lernstörungen.

Das das  Gehirn von Kindern bis ins frühe Erwachsenenalter noch nicht vollständig gereift ist, benötigt es den Nachtschlaf für seine Entwicklung. Fehlt jede Nacht eine Stunde Schlaf, summiert sich das über eine Woche zu praktisch einer kompletten Nacht von 7 Stunden Schlaf, die fehlt. Kein Wunder, dass sich diese auf die Kinder auswirkt. Neben den Entwicklungsverzögerungen, Lernschwierigkeiten, Vergesslichkeit und Unkonzentriertheit kommt es auch oft zu Anzeichen von Hyperaktivität und einem anfälligeren Immunsystem.

Wie kann man den Schlaf von Schulkindern verbessern?

Mit Kindern in diesem Alter kann man bereits vernünftig reden. Es ist also vorerst wichtig, dem Kind zu erklären wie viele Stunden Schlaf es benötigt und welche Folgen Schlafdefizite für sein Wohlbefinden haben. Weitere Maßnahmen sind:

  • den Raum des Kindes dunkel halten (lichtdichte Vorhänge, keine elektronischen Geräte mit LED Lämpchen oder andere Lichtquellen)
  • morgens für Ruhe sorgen, bis es Zeit zum aufstehen ist
  • kein Fernseher oder Computer im Kinderzimmer, die das Schlafengehen hinauszögern und keine Nutzung dieser Geräte ab 30 Minuten vor dem Schlafengehen
  • sich mit dem Kind auf eine Schlafzeit einigen, die dann auch eingehalten wird
  • Einführung eines Abendrituals, z.B. abends eine halbe Stunde lesen oder CD hören
  • keine koffeinhaltigen Getränke oder Energy-Drinks am Tag
  • Sport oder zumindest Bewegung helfen, abends müde zu sein und einzuschlafen. Baue frische Luft und Bewegung in die tägliche Routine ein (z.B. zu fuß zur Schule gehen statt chauffiert werden), jedoch keine starken körperlichen Aktivitäten in den 30 Minuten vor dem Schlafengehen.