Bin ich unfruchtbar?

Bin ich unfruchtbar?

Wie schnell jemand schwanger wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab, jedoch werden die meisten Paare innerhalb von 12 Monaten schwanger, sofern sie regelmäßigen Verkehr haben. Die Chancen verringern sich jedoch mit dem Alter und unter bestimmten Umständen. Wenn Zweifel an der eigenen Fruchtbarkeit aufkommen, hilft Dir dieser Artikel, die Lage besser einzuschätzen.

©Unsplash/Yaogi Lai

Kann ich überhaupt schwanger werden?

Keine Frau und kein Mann kann mit Sicherheit wissen, ob sie bzw. er fruchtbar / zeugungsfähig ist. Zunächst wird aber jedes Paar davon ausgehen, dass es Kinder zeugen kann, sofern keine medizinischen Hindernisse bekannt sind. Nach einem Ablauf von 12 Monaten, in denen trotz intensiver Bemühungen und regelmäßigem Eisprung keine Schwangerschaft eingetreten ist, spricht man oft von Unfruchtbarkeit. Dies klingt nach einem endgültigen Befund und kann Paaren die Hoffnung nehmen, jedoch kann noch nicht die Rede davon sein, keine eigenen Kinder zu bekommen. Dies zeigt die Aufstellung im nachfolgenden Abschnitt über den Zeitraum, in dem Schwangerschaften eintreten.

Ich werde nicht schwanger - Was kann ich tun?

In den meisten Fällen kann Unfruchtbarkeit zudem behandelt werden. Die Ursachen einer Unfruchtbarkeit liegen bei etwa 20 Prozent beim Mann, 40 bis 50 Prozent bei der Frau und in 30 bis 40 Prozent der Fälle bei beiden.

Wie lange dauert es bis man schwanger wird?

Während einige Frauen schon nach wenigen Versuchen oder gar ohne es darauf anzulegen schwanger werden, dauert es bei anderen Paaren oft länger. Nach einer Statistik aus Großbritannien, die für Europa und Nordamerika gleichermaßen gelten kann, kam es innerhalb dieser Zeiträume zu Schwangerschaften:

  • innerhalb eines Monats: 20 Prozent
  • innerhalb von sechs Monaten: 70 Prozent
  • innerhalb von 12 Monaten: 80 Prozent
  • innerhalb von 18 Monaten: 90 Prozent
  • innerhalb von 24 Monaten: 95 Prozent

Fruchtbarkeit nach Alter

Je jünger eine Frau ist, desto fruchtbarer ist sie. Ab dem 32. Lebensjahr nimmt die Fruchtbarkeit bei Frauen ab. Auch hier handelt es sich jedoch nur um eine Statistik, sie muss nicht für jede Frau gelten. Viele Paare wissen jedoch nicht, dass auch beim Mann die Anzahl der Spermien mit dem Alter abnimmt. Tatsächlich liegt die Ursache in 4 von 10 Fällen mit Empfängnisproblemen beim Mann.

Die durchschnittliche Spermienanzahl nach Alter:

  • 20-24 Jahre: 86 Prozent
  • 25-28 Jahre: 78 Prozent
  •  30-34 Jahre: 63 Prozent
  •  35-38 Jahre: 52 Prozent
  •  40-44 Jahre: 35 Prozent
  •  45-49 Jahre: 5 Prozent
  • 50+ Jahre: 1Prozent

Risikofaktoren für Unfruchtbarkeit

Diese Umstände erhöhen die Möglichkeit einer Unfruchtbarkeit:

  • Alter: Das Alter der Frau ist über 32 und / oder der Mann ist über 40 Jahre alt – dies reduziert die Fruchtbarkeit.
  • Rauchen: Dies reduziert die Fruchtbarkeit sowohl beim Mann als auch bei der Frau in hohem Maße.
  • Alkohol: Die Fruchtbarkeit von Frauen kann schon durch geringe Mengen an Alkohol deutlich reduziert sein, beim Mann sind geringe Mengen Alkohol ohne Auswirkung sofern die Spermienanzahl im normalen Bereich liegt. Alkoholmissbrauch kann aber auch beim Mann zu einer deutlichen Einschränkung der Fruchtbarkeit führen.

Diese 6 Lebensmittel verbessern die Spermienqualität

 

  • Übergewicht: Starkes Übergewicht ist bei Frauen eine häufige Ursache für Unfruchtbarkeit und übergewichtige Männer haben ein erhöhtes Risiko Spermien von schlechter Qualität zu erzeugen.
  • Essstörungen: Frauen mit deutlichem Untergewicht haben häufig Zyklusstörungen und Probleme mit Unfruchtbarkeit.
  • Vegane Ernährung: Eine solche Ernährung kann zu einer Unterversorgung mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen führen, welche die Fruchtbarkeit reduzieren. Strikte Veganer sollten daher darauf achten, dass ihre Versorgung mit Eisen, Zink, Folsäure und Vitamin B12 in ausreichendem Maße erfolgt.
  • Zu viel bzw. zu wenig Sport: Frauen die mehr als 7 Stunden pro Woche trainieren haben ebenso Probleme mit der Fruchtbarkeit wie Frauen (und auch Männer) die einen eher bewegungsarmen Lebensstil haben.
  • Sexuell übertragbare Infektionen: Chlamydien und andere Krankheiten der Sexualorgane können die Eierstöcke schädigen und für Entzündungen in den Hoden sorgen. Bei beiden Geschlechtern kann dies zur Sterilität führen.
  • Chemikalien: Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln, Blei und Lösungsmitteln werden oft mit Unfruchtbarkeit in Zusammenhang gebracht.
  • Psychischer Stress: Wenn einer oder beide Partner unter Stress leiden, kann dies zu Störungen der Produktion von Spermien oder beim Eisprung führen. Auch kann Stress dazu führen, dass die Partner seltener intim werden und somit die Chancen auf eine Schwangerschaft reduzieren.