Pille absetzen: Das passiert dabei mit deinem Körper

Pille absetzen: Das passiert dabei mit deinem Körper

Wenn wir uns entschieden haben, dass wir zusammen mit unserem Partner bereit für ein Kind sind, heißt der erste Schritt oftmals: Pille absetzen! Was aber genau passiert mit dem Körper, wenn ihm die Hormonbehandlung entzogen wird und welche Nebenwirkungen können auftreten?

Wenn du das Verhütungsmittel Nummer 1, die Antibabypille absetzen willst, um dich an die Familienplanung zu machen, kann das deinen Körper ziemlich durcheinanderbringen.

Das passiert in deinem Körper mit und ohne Hormonzufuhr

Solange du die Pille nimmst, setzt du deinen natürlichen Zyklus außer Kraft. Deinem Körper wird durch die künstliche Zufuhr von Hormonen (Östrogene und Gestagene) suggeriert, dass er bereits schwanger ist. Du hast keinen Eisprung, der Gebärmutterhalsschleim ist verdickt und undurchdringlich für Spermien, und du kannst folglich nicht schwanger werden.

Setzt du die Pille ab, stellt dein Körper seinen normalen Zyklus allmählich wieder her. In der Folge wachsen an deinen Eierstöcken kleine Bläschen, die beim Eisprung jeweils eine Eizelle freigeben. Wandert diese zur Gebärmutter und wird befruchtet, wirst du schwanger.

Welche Nebenwirkungen kann das Absetzen der Pille haben?

Wenn Frauen die Pille absetzen, verschlechtert sich kurz danach häufig die Haut. Manche Frauen klagen über Akne und auch die zuvor schönen Haare werden in den ersten Monaten ohne Pille häufig schnell fettig oder fallen vermehrt aus. Auch die Psyche kann leiden: So kann es sein, dass du dich oft niedergeschlagen fühlst oder schnell reizbar bist.

Zudem kann es sein, dass die Blutung stärker wird als mit der Pille, für ein paar Monate gänzlich aussetzt oder die Schmerzen während der Periode zunehmen. Der Grund: Der Körper muss seinen Hormonhaushalt wieder neu regulieren.

Ohne Pille steigt die Libido

Auf der anderen Seite verschwinden aber auch alle Nebenwirkungen, die mit der Einnahme der Pille einhergingen, nach dem Absetzen sehr schnell. Dazu zählen beispielsweise Kopfschmerzen bis hin zu Migräne oder Wassereinlagerungen. Viele Frauen hatten zudem während der hormonellen Verhütung eine niedrigere Libido. Diese blühte jedoch nach dem Pille absetzen wieder auf.

Wann kann ich die Pille absetzen?

Im Prinzip kannst du jederzeit die Pille absetzen. Wenn du nicht mit einer Abbruchblutung, die einsetzt, sobald du die Pille nicht mehr nimmst, zu tun haben willst, dann verbrauche einfach deine aktuelle Monatspackung vollständig.

Wenn du die Antibabypille nicht nur als Verhütungsmittel, sondern auch aus therapeutischen Gründen, zum Beispiel bei Eierstockzysten, verschrieben bekommst, dann solltest du vor dem Absetzen mit deinem Frauenarzt in jedem Fall Rücksprache halten.

Wie lange dauert es, bis ich schwanger werde?

Prinzipiell kannst du sofort nach Absetzen der Pille schwanger werden. Denn das kann man bekanntlich ja auch schon, wenn man die Pille einmal vergessen hat. Wann genau sich der Zyklus wieder eingependelt hat, ist jedoch von Frau zu Frau unterschiedlich.

Pille absetzen: Welche Alternativen habe ich?

Wenn du die Antibabypille nicht deshalb absetzt, weil du schwanger werden willst, sondern um deinem Körper eine Pause von der Hormon-Dröhnung zu gönnen, stellt sich die Frage nach Alternativen. Diese hormonfreien Verhütungsmöglichkeiten gibt es u.a., wenn du die Pille absetzen willst:

Natürliche Verhütungsmethoden

Beachtet man den sogenannten Pearl-Index, dann sind die natürlichen Verhütungsmethoden in der Regel weniger zuverlässig als hormonelle Methoden. Dabei gilt: Je niedriger der Pearl-Index, desto sicherer ist die Methode. Die Pille reicht beispielweise von 0,1 bis 0,9 – ungeschützter Sex hat einen Pearl-Index von 30 bis 85. Die Schwankungen ergeben sich aus dem Alter der Geschlechtspartner, das Einfluss auf die Fruchtbarkeit hat.

1. Temperaturmethode

Bei der Temperaturmethode misst du über mehrere Zyklen hinweg morgens direkt nach dem Aufwachen immer an derselben Stelle deine Basaltemperatur. Notiere die Werte, um deine fruchtbaren Tage zu bestimmen. Damit diese Art der Verhütung funktioniert, sollten deine Zyklen regelmäßig sein. Messfehler sowie Temperaturschwankungen aufgrund von Erkrankungen, Schlafmangel, etc. sind möglich.

Pearl Index: 0,8 bis 3

2. Symptothermale Methode

Wie bei der Temperaturmethode wird auch hier die morgendliche Körpertemperatur gemessen. Zusätzlich beobachtest du aber auch noch deinen Zervix-Schleim (Schleim aus dem Gebärmutterhals). Ist er milchig und cremeartig bist du gerade nicht fruchtbar. An fruchtbaren Tagen ist er klar, flüssig und in größeren Mengen vorhanden.

Pearl-Index: 0,3

Die beiden genannten Methoden sind sich jedoch – ebenso wie die Antibabypille – rein zur Empfängnisverhütung gedacht und bieten keinen Schutz vor Geschlechtskrankheiten.

Mechanische Verhütungsmethoden

Wenn du die Pille abgesetzt hast, kannst du danach auch mechanisch verhüten. Zu den möglichen Methoden zählen unter anderem:

1. Kondom

Der Klassiker. Ein Kondom schützt zudem vor Geschlechtskrankheiten und sollte nach dem Samenerguss möglichst zügig wieder abgestreift werden.

Pearl-Index: 2 bis 12

2. Diaphragma

Die angepasste, schalenförmige Kappe aus Silikon oder Latex schmierst du frühestens zwei Stunden vor dem Sex mit einem Spermizid ein. Dieses tötet die Spermien später ab. Danach führst du es so in die Scheide ein, dass es über dem Muttermund sitzt, wo es dann das Sperma auffängt. Nach dem Sex wartest du mindestens acht Stunden, bevor du es wieder entfernst.

Pearl-Index: 1 bis 2