Schwangerschaftstest falsch?

Schwanger trotz negativem Test

Immer wieder hört man von Schwangeren, die nichts von ihrem Glück wussten, weil der Schwangerschaftstest falsch negativ war oder von Frauen die sich wegen eines falsch positiven Tests Schwanger wähnten, jedoch kein Baby bekamen. Wie kommt es dazu?

©Pexels/Kristin Vogt

Einflüsse auf das Testergebnis

Etwa 1% der Schwangerschaftstests liefert ein falsches Ergebnis. Neben Fehlern bei der Anwendung eines Schwangerschaftstests, bestehen auch andere Einflüsse, die das Testergebnis verfälschen können.

Ein falsch positiver Test

Ein positives Testergebnis obwohl keine Schwangerschaft besteht ist sehr, sehr selten. Probleme mit den Eierstöcken oder Wechseljahre können die Ursache sein.

Weitere Ursachen für einen falsch positiven Schwangerschaftstest:

  • Verunreinigung im Uringefäß
  • Eiweiß oder Blut im Urin (z.B. durch Infekt)
  • Einnahme einiger Medikamente die hCG, Benzodiazepine, Neuroleptika oder Phenothiazin enthalten
  • Tumore im Körper
  • Blasenmole
  • Hormone die die Fruchtbarkeit erhöhen
  • Fehlgeburt innerhalb von 8 Wochen vor dem Test
  • Verfallsdatum abgelaufen
  • Unsachgemäß gelagerter Test (feucht, zu kalt oder zu heiß gelagert)

Wie funktoniert ein Schwangerschaftstest?

Ein falsch negativer Test kann verursacht werden durch:

  • sehr viele Bakterien im Urin oder verschmutztes Urin-Gefäß
  • zu geringe Konzentration von hCG (z.B. durch zu viel Flüssigkeitszufuhr einige Stunden vor dem Test) im Urin
  • Eileiterschwangerschaft oder fehlende Einnistung in der Gebärmutter
  • fehlende Weiterentwicklung der befruchteten Eizelle
  • falscher Test-Zeitpunkt (z.B. zu vor/früh nach Ausbleiben der Periode, Zyklus-Unregelmäßigkeit oder nach der 20.SSW)
  • Verfallsdatum abgelaufen
  • Unsachgemäß gelagerter Test (feucht, zu kalt oder zu heiß gelagert)

Positiver Schwangerschaftstest durch Pille?

Man sagt oft, die Pille spiele dem Körper eine Schwangerschaft vor, daher nehmen viele Frauen an, dass die Hormone der Pille zu einem positiven Schwangerschaftstest führen. Dies ist nicht der Fall. Die Pille bremst die Ausschüttung von Hormonen die eine Eizelle heranreifen lassen. Sie enthält kein hCG und der Körper produziert durch die Pille auch kein hCG. Ein Schwangerschaftstest wird durch die Antibabypille also nicht beeinflusst.

Positiver Schwangerschaftstest und dann doch Periode?

Manchmal nistet sich eine befruchtete Eizelle ein und produziert gerade genug ß-hCG um einen Test positiv anzeigen zu lassen. Manchmal aber entwickelt sich die Eizelle nicht weiter, z.B. weil eine Fehlentwicklung vorliegt. Dann kommt es zum Abstoßen der Eizelle und die Periode setzt verspätet und oft auch stärker als sonst ein.

Als Schwangerschaftstests noch weniger sensibel waren, wurden diese sehr frühen Schwangerschaften nicht erkannt und somit auch der Frühabort (frühe Fehlgeburt) nicht als solche bemerkt. Viele Ärzten raten auch aus diesem Grund mit dem Test abzuwarten bis eine Woche nach der erwarteten Regelblutung verstrichen ist. Die Achterbahn zwischen Freude und Enttäuschung belastet Frauen oft nachhaltig und sorgt beim Kinderwunsch für zusätzlichen Stress.

Schwach positiver Test – ein bisschen schwanger?

Ist das Ergebnis nicht eindeutig, etwa weil die Linie nur schwach erkennbar ist oder erst nach längerer Wartezeit kam, sind Frauen verunsichert. Möglicherweise ist ein Anwendungsfehler schuld oder das nachgewiesene Hormon ist in so geringer Menge vorhanden, dass der Test es kaum anzeigen kann. Ein Bluttest beim Frauenarzt kann Aufschluss geben, ob ß-hCG vorhanden ist und durch mehrmalige Blutentnahme lässt sich der Verlauf verfolgen: Steigt der Hormonwert an, bleibt er gleich oder sinkt er? Dies kann Aufschluss geben, ob die Schwangerschaft intakt ist oder ob Probleme auftreten.

Symptome um den Arzt aufzusuchen

Egal wie das Ergebnis Deines Tests ist, bei diesen Symptomen solltest Du einen Arzt aufsuchen:

  • Stechender Schmerz im Unterbauch oder auf einer Seite des Beckens
  • Schwindel oder Ohnmacht
  • ungewöhnliche Blutung