Spontaner Besuch? Aufräumen in 30 Minuten - so geht's

Spontaner Besuch? Aufräumen in 30 Minuten

Die Schwiegermutter hat sich mal wieder auf den letzten Drücker angekündigt? Oder du bist einfach nicht zum Aufräumen gekommen, aber in 30 Minuten steht der Besuch vor der Tür? Wir verraten dir die ultimativen Last-Minute-Aufräumtricks.

Frau hängt auf dem Balkon Wäsche auf
©Pexels

Wenn es schnell gehen soll, musst du Prioritäten setzen. In einer halben Stunde wirst du nicht den Zeitschriftenstapel der letzten drei Jahre aufräumen, die komplette Küche auf Hochglanz polieren und die liegen gebliebene Wäsche von zwei Wochen beseitigen können. Mit diesen fünf Tricks wird aber keiner etwas von deinem Chaos mitbekommen!

Schritt 1: Husch, husch ins Körbchen

Zuerst schnappst du dir einen großen Wäschekorb und sammelst alles auf, was irgendwo im Weg herumliegt. Anschließend verstaust du den Korb im Schlafzimmer und schließt die Tür hinter dir.

Schritt 2: Aus den Augen, aus dem Sinn

Damit kommen wir auch direkt zum zweiten Step des Master-Aufräumplans. Du musst nämlich gar nicht versuchen, die ganze Wohnung in 30 Minuten in den perfekten Zustand zu bringen. Schließlich wird dein Besuch nicht jedes Zimmer zu Gesicht bekommen. Schlafzimmer oder Arbeitszimmer kannst du getrost von der Liste streichen und zur vorläufigen „Notfall-Abstellkammer“ umfunktionieren.

Schritt 3: Die richtige Verpackung

Verteilt über dem Boden, den Tischen oder dem Sofa verbreiten Spielzeug, Zeitschriften und Co. ein riesiges Chaos. Ordentlich gestapelt und in Körbe oder Kisten verstaut, wird keiner mehr ahnen, was für eine Unordnung noch vor 30 Minuten herrschte.

Schritt 4: Der Kleine tut es auch

Für eine ausgiebige Staubsauger-Action bleibt vermutlich auch keine Zeit mehr. Schnapp dir also schnell den Handstaubsauger und vernichte das Gröbste. Niemand wird in deinen Ecken oder unter den Möbeln auf Staubwolken-Suche gehen.

Schritt 5: Endspurt – durchatmen!

Jetzt hast du es fast geschafft! Nochmal ordentlich durchatmen, die Fenster weit aufreißen und gut durchlüften. Mit frischer Luft wirkt die Wohnung gleich viel sauberer. Zu guter Letzt dimmst du einfach das Licht – dann wird schon keinem auffallen, dass deine vier Wände vor einer halben Stunde noch im absoluten Chaos versunken sind.

Ding, Dong!

6 schmutzingen Dinge, die dein Kind täglich anfasst und die schmutziger sind als eine öffentliche Toilette