Christkind oder Weihnachtsmann?

Christkind oder Weihnachtsmann?

Christkind oder Weihnachtsmann – Wer bringt denn nun die Geschenke? Eine Who-is-Who der „Weihnachtsszene“.

Kind isst Keks an vor Weihnachtsbaum
©Unsplash/Noah Hinton

Das Christkind

Der Name lässt vermuten, dass es sich um das Jesuskind in der Krippe handelt. Doch diese Annahme ist falsch! Das Christkind wurde von Martin Luther ins Spiel gebracht. Der Grund für diese Initiation war, dass die Heiligenverehrung der Katholiken im protestantischen Glauben abgelehnt wurde. Daraus ergab sich das Problem, dass das Schenken am Nikolaustag (zurückzuführen auf den heiligen Nikolaus) nicht mehr akzeptabel war. Statt dessen wurde von Martin Luther das Christkind eingeführt, welches nun statt am 6. Dezember in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember die Geschenke brachte. Dieser Brauch setzte sich dann im 20. Jahrhundert auch bei den Katholiken durch.
Auf Bildern wird das Christkind meist als mädchenhafter Engel dargestellt. Das Christkind steht symbolisch für die Kinder, die dem Jesuskind Geschenke an die Krippe brachten.

Der Weihnachtsmann

Um es vorweg zu nehmen: Der Weihnachtsmann ist keine Erfindung von Coca-Cola. Zwar wurde diese Figur für einen Werbefeldzug der Getränkefirma entliehen, doch liegt der Ursprung des Weihnachtsmannes viel weiter zurück. Schon lange zuvor existierte im nordöstlichen Europa eine Gestalt, die mit Rute (Symbol für Fruchtbarkeit) und Nüssen (gehaltvolle, haltbare Nahrung) die Menschen auf den Winter vorbereitete. Dieser bärtige Mann mit braunem (!) Winterpelz fuhr auf einem Rentierschlitten und wohnte in Lappland. Vermutlich verbinden sich in dieser Gestalt Elemente aus den nordischen Göttern Thor und Balder.

Im „Struwelpeter“ (1844 veröffentlicht) wird der Nikolaus in rot-weißer Robe dargestellt, hieraus entstand vermutlich das Bild des rot-weiß gekleideten Weihnachtsmannes. Es setzte sich in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts mehr und mehr durch. Erst 1931 zeichnete ein norwegischer Cartoonist für eine Coca-Cola Kampagne den uns bekannten Weihnachtsmann mit dem Gesicht eines pensionierten Konzern-Mitarbeiters. Sicher trug auch diese Kampagne zu seiner Popularität bei.