Familienforschung und Statistiken

Familienforschung und Wissenschaft

Vom Bildungsstand junger Mütter bis zu aktuellen Erkenntnissen zu Antibiotika bei Kindern – wissenschaftliche Erhebungen und Studien zu Familie und Kindern

Masern – die unterschätzte Gefahr

Für Frauen mit Kinderwunsch ist eine frühzeitige Impfung gegen Masern meist wichtig, um Komplikationen in der Schwangerschaft und für das Baby zu vermeiden.

Medizin: Amniozentese

Wissenschaftler aus Hongkong haben eine Möglichkeit aufgetan, die relativ riskante Amniozentese unnötig zu machen.

Fruktose: Süße Unverträglichkeit

In Deutschland wird Fruktose immer häufiger verwendet und angepriesen. Was viele Verbraucher nicht wissen: Es gibt auch eine Fruktose-Unverträglichkeit.

Frühgeburten vermeiden

Knapp 10 Prozent aller Schwangeren in Deutschland erleiden jährlich eine Frühgeburt. Einfache und günstige Schnelltests für Zuhause können das Risiko vorzeitige Wehen erheblich reduzieren.

Softdrinks: Weichmacher für die Knochen?

Der häufige Konsum von Softdrinks wird vermehrt mit Gesundheitsproblemen in Zusammenhang gebracht. Dabei sollen sie nicht nur dick machen, sondern auch für weichere Knochen bei Jugendlichen verantwortlich sein.

Bildungsstand junger Mütter

Rund 57 Prozent der jungen Mütter unter 25 Jahren verfügten im Jahr 2009 über einen Hauptschul- oder Realschulabschluss oder über keinen Schulabschluss und hatten auch keinen beruflichen Abschluss.

Antibiotika für Kinder?

Wissen schützt die Kinder: Nur in einem von zehn Fällen hilft Antibiotikum! 90 Prozent der Infekte gehen auf Viren zurück, nur 10 Prozent basieren auf einer bakteriellen Infizierung – und nur gegen Bakterien ist Antibiotikum wirksam.

Medikamente in der Schwangerschaft

Medikamente sind in der Schwangerschaft immer ein Problem – das gilt auch für Schmerzmittel – doch manchmal geht’s nicht anders.

Lasik – Augen lasern lassen

Ein persönlicher Erfahrungsbericht über das Augen lasern lassen und das Ergebnis.