Wer bringt denn die Geschenke?

Das ist die Nikolaus Legende

Weihnachten ist das Fest der Liebe, des Friedens – und der Geschenke. Die Kinder stellen in ihrer Vorfreude natürlich unzählige Fragen und Eltern bewegen sich zwischen christlicher Lehre, Weihnachtsmann, Christkind und Kaufkonsum auf dünnem Eis. Ein Wunder, dass die Kinder diesen (Weihnachts-) Braten nicht riechen? Nun, Kinder wollen an den Weihnachtsmann glauben und es ist oft erstaunlich, wie lange sie daran festhalten, selbst wenn das Offensichtliche nicht mehr zu übersehen ist.

Weihnachtsmann Tasse steht auf einem Bücherstapel
©Unsplash/Drew Coffman

Das „Who is Who“ zum Weihnachtsfest

Es brodelt in der Gerüchte-Küche: Der Weihnachtsmann ist eine Erfindung von Coca-Cola, das Christkind ist das Christuskind und ist seit jeher in der katholischen Kirche der Geschenkebringer, … Nichts davon ist wahr! Aber lesen Sie selbst.

Der Nikolaus

Nikolaus war Bischoff von Myra und lebte Ende des 3. und Anfang des 4. Jahrhunderts nach Christus. Er wurde als Wohltäter seiner Mitmenschen bekannt. Er hat sein ererbtes Vermögen an die Armen verteilt und soll viele gute Taten und Wunder vollbracht haben.

Nikolaus (auch bekannt als „Santa Claus“ in Nord-Amerika) bringt den „braven“ Kindern Geschenke. Er ist in der katholischen Kirche ein Heiliger und der Schutzpatron der Seefahrer, Händler, Ministranten und Kinder. Er hat mit dem Schenken angefangen und wir haben es übernommen – früher. Früher wurden die Geschenke des Nikolaus in Papierschiffchen gelegt, später wurden diese Schiffchen durch Stiefel und Gabenteller ersetzt. Das Brauchtum zum Nikolaustag ist in den verschiedenen Regionen Deutschlands übrigens sehr verschieden. Der Nikolaus ist zu erkennen an der Mitra (Bischoffsmützer), seinem langen Mantel und einen Hirtenstab. Der 6. Dezember ist sein Todestag.