Lernspaß intensiv Mathe

Rechenspiele für den Computer

Übung macht den Meister – und das gilt besonders für das Rechnen und Schreiben. Manchmal reicht es dafür leider nicht aus, die Hausaufgaben zu erledigen. Wenn sich hier und da kleine Schwächen zeigen, muss man sich etwas einfallen lassen. So haben es sich zumindest die Spiele-Entwickler und Programmierer von Terzio überlegt. Ob diese Rechnung aufgeht? Wir haben zwei der „Lernspass“-Programme getestet.

Mutter sitzt mit ihren zwei Kinder auf einem Sofa und zeigt ihnen was auf dem iPad
©Unsplash/Alexander Dummer

Wie soll man sein Kind nach Schule und Hausaufgaben zu weiteren Lerneinheiten motivieren? Einfach nur mit Mama oder Papa den Stoff pauken – das führt meistens zu Stress und Zank. Also muss man das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und dem Kind endlich mal erlauben, am Computer zu spielen – und dabei zu lernen.

Lernspass intensiv Mathe 2. Klasse

Diese Lernsoftware für den Mathe-Unterricht der 2. Klasse enthält alle Rechenarten dieser Stufe: addieren, subtrahieren im Einer- und Zehnerbereich, Multiplikation und Division, Geometrie, die Uhrzeit und das Geld.

Die Gnomhöhle

Jeder Rechenbereich hat verschiedenen Schwierigkeitsstufen, so dass sich der Lernspieler steigern kann. Dafür sorgt auch die umfangreiche Motivation: Es gibt „Bestenlisten“ und wer gut ist, erhält ein „Leckerschmecker-Törtchen“. Wer ein Gripsquiz besteht, wird sogar mit einer Schlaubirne belohnt. Alle Schlaubirnen und Törtchen werden beim Höhlengnom gesammelt und wer genügend zusammen hat, darf in die Geheimgänge des Gnoms gehen und dort nach seinem Geschenk suchen. Doch halt, so einfach geht das nicht! In den Geheimgängen lauern witzige kleine Monster die den Weg versperren. Sie stellen eine einfache Rechenaufgabe bevor sie den Spieler durchlassen. Wer keine Lust hat zu rechnen, gibt den hungrigen kleinen Monstern einfach ein Leckerschmecker-Törtchen!

 

Verschiedene Rechenarten und Zahlengefühl

Die Aufgaben sind optisch alle gut aufbereitet: Übersichtlich und für Kinder ansprechend gestaltet geht aus den Bildern gut unsere Zahlensystem bis Hundert hervor. Bei der Animation geht es eher ruhig zu und eine nette Hexe leitet das Kind durch den Rechen-Wald und erklärt alles.

Nicht nur das Rechnen, sondern auch die Konzentration wird hier geschult. Z.B. beim Einmaleins muss erst einmal herausgefunden werden, welche der drei gezeigten Aufgaben gerechnet werden soll. Dazu muss das Kind den Klopfzeichen lauschen und die richtige Aufgabe herausfinden. Dann heißt es rechnen. Wer die Antwort weiß, klickt auf eine der Federn, die von der Decke fallen. Jede Feder zeigt ein Ergebnis und natürlich muss die richtige Feder angeklickt werden.

 

Addition und Subtraktion

Subtrahieren und addieren über einen Zehnerbereich hinaus wird sehr anschaulich im Bienenstock geübt. Die Waben zeigen den Zehnerbereich bis hundert und die Aufgabe ist, zunächst die Einer und dann die Zehner in den Waben anzugeben, die gerechnet werden sollen. Ähnlich funktioniert auch ein Rechenspiel mit Ameisen, wo es darum geht die richtige Anzahl Ameisen anzuzeigen und die überflüssige Menge korrekt von hundert abzuziehen.

 

Für Eltern

Das Programm zeigt den Eltern auch Erklärungen zu den Lernzielen der einzelnen Aufgaben und die Lernfortschritte des Kindes an. Hier lässt sich ersehen wo noch mehr geübt werden sollte und was schon gut sitzt.

Unser Redaktionskind hat dieses Spiel mit besonders großer Begeisterung gespielt. Die Törtchen und Schlaubirnen konnten hier ihre volle Wirkung entfalten und es fiel meist schwer, das Programm auf Elternanweisung zu beenden.

Lernspass Rechtschreib-Trainer 2. Klasse

Auch hier begegnen wir wieder der Hexe und befinden uns im Wald. Anders als beim Mathe-Spiel, wird hier etwas weniger mit Belohnungen gelockt. Die Leistungen werden je nach Stand mit verschieden farbigen Sternchen angezeigt. Irgendwo im Wald ist auch ein lustiges Spiel versteckt, das man suchen kann.

Nomen erkennen

Verschiedene Rechtschreib-Schwierigkeiten können dank des Buches mit dem Inhaltsverzeichnis gezielt mit Spielen geübt werden.

Das Erkennen von Nomen, Verben und Adjektiven, die Verwendung von Reimwörter, Lauten und Silben und vieles mehr wird angeboten.

 

Ein anderes Spiel bereitet auf die Benutzung von Wörterbüchern vor. Das Alphabet und Wörter sollen in alphabetischer Reihenfolge sortiert werden.

Viele der Spiele ähneln den Arbeitsblättern des Schulunterrichts. So muss sich das Kind nicht auf völlig neue Aufgaben einstellen. Doch anders als bei den Arbeitszetteln, werden bei diesen Spielen Fehler durch entsprechende Rückmeldungen sofort erkannt und selbstständig korrigiert. Wer gar nicht weiter kommt, erhält Unterstützung von der kleinen Hexe.

Unser Redaktions-Kind hat auch dieses Spiel getestet. Ein bisschen fehlten ihm hier die Schlaubirnen und ähnlich verlockende Belohnungen aber es hat ihm trotzdem Spaß gemacht.  Nachdenken war gefragt und auch die Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinschreibung wurden konsequent eingefordert – sehr lehrreich. Eine gute Ergänzung zum Deutschunterricht und prima um Wissen zu vertiefen oder zu wiederholen.