Windeleimer

Windeleimer – ganz ohne Gestank

Windelduft ist für niemanden angenehm, daher möchten Eltern den Geruch so gering wie möglich halten. Der Markt ist in den vergangenen Jahren auf dieses Bedürfnis eingegangen und bietet inzwischen verschiedene geruchsarme Windeleimer an.

Es liegt was in der Luft

Gerucharme Windeleimer sind oft erstaunlich günstig. Die eigentlichen Kosten entstehen dann durch das Verbrauchsmaterial. Etwa drei Jahre lang wird ein Kind gewickelt und nicht jeder Eimer wird über diesen Zeitraum geruchsneutral bleiben.

Wie funktionieren geruchsarme Windeleimer?

Das Prinzip ist fast immer gleich: Die Windel wird in einem Tütenschlauch einzeln verpackt, so dass weder Luft hinein, noch Geruch heraus kommt. Ein Tütenschlauch befindet sich in einer Kunststoffkassette und kann mit jeder Windel verlängert werden. Wahlweise wird dann der Tütenschlauch geknotet, eingedreht oder eingeklemmt.
Einige Windeleimer funktionieren aber auch mit herkömmlichen Müllbeuteln. Dort wird die Öffnung zum Windeldepot durch einen einfachen Mechanismus verschlossen gehalten.

Wirklich geruchsarm?

Zu Beginn wird jeder Windeleimer das Versprechen halten, keine Gerüche zu verbreiten. Doch mit der Zeit beginnen die Eimer meist zu riechen, weil der Kunststoff unweigerlich den Duft der Windeln aufnehmen wird.
Ein paar Maßnahmen können da helfen:

  • Windeleimer häufig leeren
  • antibakterielle oder dickere Tüten verwenden
  • Windeleimer nicht in der Nähe von Wärmequellen (Heizung, Sonne …) aufstellen
  • Mülltonnen-Anti-Geruchs Sprays nach dem Leeren des Eimers verwenden

Der Hersteller des Sangenic Windeleimers bietet inzwischen Nachfüllkasseten für die Windeln älterer Kinder an, denn ab Beginn der Beikost wird der Geruch der Babywindeln deutlich intensiver.

Worauf beim Kauf achten?

Handhabung und Sicherheit

  • Eimer mit Einhandbedienung bevorzugen, damit die andere Hand das Kind festhalten kann
  • Wenige Handgriffe beim Öffnen und Verschließen von Eimer und Beuteln
  • Höhe: Der Eimer sollte mit ausgestrecktem Arm noch erreichbar sein.
  • Klinge für das Abschneiden der Beutel muss im Eimer für Kinder unerreichbar sein.

Preis und Folgekosten

Bei vielen Windeleimern müssen Sie die Folgekosten bedenken. Muss z.B. regelmäßig eine Windelkassette nachgekauft werden, entsteht über die Wickel-Jahre eine Summe, die zu den Windelkosten hinzu gerechnet werden muss.
Rechnen Sie am Tag mit mindestens 4-5 Windeln.

Beispiel:

3 Jahre lang alle drei Wochen eine neue Windelkassette = ca. 360,- € (ca. 7,- €/Kassette).

Umwelt

Die Windeln stellen für sich genommen schon eine recht große Umweltbelastung dar. Jede zusätzliche Tüte, jede Verpackung, Einweg-Kunststoffhalterung und dergleichen belasten die Umwelt zusätzlich.

Gibt es Alternativen?

Ist Ihre Mülltonne gut erreichbar? Dann können Sie nasse Windeln einfach im Mülleimer in der Wohnung entsorgen und Windeln mit Stuhlgang gleich direkt draußen in die Abfalltonne werfen. So haben Sie kaum Geruch in der Wohnung.

Wer in einer Etagenwohnung mit schlechtem Zugang zur Abfalltonne wohnt, hat nur wenig Alternativen. Der Hersteller „Reer“ bietet Hygienebeutel „Rein und weg“ an, die mit einem Patentverschluss (Klipp-Verschluss) luftdicht gemacht werden. Dieses Konzept ist ein bisschen günstiger, produziert aber ebenfalls Kosten und zusätzlichen Abfall.

Weitere Themen