Das Gefühlschaos in der ersten Schwangerschaft

Das Gefühlschaos in der ersten Schwangerschaft

Als unsere Autorin Amelie Mond das erste Mal schwanger war, wurde sie in der 12. SSW plötzlich von der gefühlten Zweisamkeit übermannt – und fühlte sich trotzdem allein

Frau steht allein am Strand
©Matthew Henry via Unsplash

Die Zeit bis zur Geburt könnte eigentlich eine rebellische sein: Denn man weiß, es ist das letzte Mal im Leben, dass man nur für sich verantwortlich ist. Doch so einfach ist das nicht. Als Frau und Mutter beginnt man schon beim ersten Herzschlag des Böhnchens, sich verantwortlich zu fühlen. Körperlich ist man vielleicht noch allein, weil man das Kind sicher in seinem Bauch verstaut hat, aber emotional ist es mit der trauten Einsamkeit vorbei.

„Dafür hältst du dann das größte Glück auf Erden in deinen Armen.“

Bei Männern scheint dieses Gefühl leider erst nach der Geburt einzutreten und somit ist man tatsächlich neun Monate mit seiner Bohne allein – zu zweit. Allein in einer Welt, in der Fremde sich in den Vordergrund drängen und meinen, dir Ratschläge geben zu müssen. Allein in einer Welt, in der Kinder zwar gewollt sind, aber Kita-Plätze fehlen und arbeitende Mamas zu wenig unterstützt werden. Der Staat hat entschieden, dass man als Mutter am besten ein Jahr zu Hause bleibt. Auch wenn das eventuell bedeutet, dass du deinen Job und spannende Projekte verlierst oder wieder ganz von vorne anfangen darfst. Dafür hältst du ja dann das größte Glück auf Erden in deinen Armen. Darauf freue ich mich auch ungemein. Aber schon meine Mami hat früher immer gesagt, dass es uns Kindern am besten geht, wenn sie glücklich ist. Deswegen werde ich versuchen, mich von all den gut gemeinten Ratschlägen nicht verunsichern zu lassen, sondern auf mein Bauchgefühl zu hören, sofern ich dieses bei all den Veränderungen in mir noch deuten kann.

5 faszinierende Dinge, die dein Baby schon im Bauch kann

„Mit meinem eigenen Kind, bin ich brutale Anfängerin.“

Meine Bohne ist mein Glück. Sie ist aber auch die größte Veränderung in meinem bisherigen Leben. Oft denke ich an meine liebste Freundin, die mir vor 13 Jahren die Leviten gelesen hat, als ich mir einen Hund zulegte. Doch mit Hunden hatte ich nicht nur Erfahrung, ich wusste genau, worauf ich mich da einlasse. Mit Kindern habe ich auch Erfahrung. Aber mit meinem eigenen Kind, bin ich brutale Anfängerin. Da muss ich mir die Erfahrung wohl Stück für Stück erarbeiten, wie jeden weiteren Tag dieser aufregenden Schwangerschaft. Vorfreude und Ungewissheit geben sich die Hand und sind gespannt auf die nächsten 6 Monate. Jetzt, wo die Übelkeit endlich ein wenig nachgelassen hat.