Schlafmangel - Wenn Eltern ständig müde sind -1-

Schlafmangel bei Eltern

Müdigkeit ist für die meisten Eltern in den ersten Monaten ein ständiger Begleiter. Weinende Babys, nächtliches Stillen, kranke Kleinkinder und träumende Vorschulkinder gehören zu den häufigsten Ursachen, an denen sich nur wenig ändern lässt. Oft müssen Eltern über mehrere Jahre mit wenig Schlaf auskommen. Was lässt sich also gegen die Folgen des Schlafmangels unternehmen? Wie können Eltern die andauernde Müdigkeit überwinden und Energie für den Alltag tanken?

©Unsplash/Elizabeth Lies

Wie viel Schlaf braucht ein Mensch?

Die Empfehlungen von Schlafforschern lauten: 7 bis 8 Stunden Schlaf täglich sind für Gesundheit und Wohlbefinden am Besten. Doch sagt die Dauer des Schlafens nichts über die Schlafqualität aus. Wer in seinem Schlaf immer wieder unterbrochen wird, kann sich nachts kaum erholen. Dies wirkt sich nachteilig auf die Stimmung, die Leistungsfähigkeit und die Zufriedenheit aus.

Mit diesen 8 Tipps lernt dein Baby durchzuschlafen

Strategien gegen die Müdigkeit

Der Start in den Tag

Beginne den Tag mit kaltem Wasser. Nicht zwingend im Gesicht, sondern als Getränk. Am Besten stellst Du Dir am Abend einen Thermobecher mit eiskaltem Wasser neben das Bett und trinkst diesen vor dem Aufstehen. Du wirst sehen, es wirkt Wunder!

Denke morgens nicht gleich an die Planung Deiner Aktivitäten. Gehe es statt dessen langsam an, trink vielleicht erst einen Becher Kaffee oder Tee und verschiebe die Tagesplanung auf einen Zeitpunkt nach acht Uhr.

Bewegung bringt Dich in Schwung. Es muss nicht unbedingt das Workout am offenen Schlafzimmerfenster sein. Schon ein bisschen räkeln, recken und strecken hilft. Spanne die verschiedenen Muskeln einmal kurz an und schalte Dich auf diese Weis vom Schlaf- in den Wachmodus um.

Tanke Energie beim Frühstück! Keinesfalls solltest Du die erste Mahlzeit am Tag auf die Mittagszeit verlegen. Ein Fruchtsaft mit Vitamingehalt stärkt zusätzlich die Abwehr gegen Erkältungen und andere Energieräuber.

Energieräuber:

Süßigkeiten, Zucker

Wenn Du viel Süßes ißt oder Getränke mit viel Zucker trinkst, steigt Dein Blutzucker-Spiegel schnell an und sinkt dann aber nach kurzer Zeit wieder stark ab. Dann wirst Du Dich schlapp und energielos fühlen. Iss lieber Vollkornprodukte, die den Blutzuckerspiegel länger auf einem angemessenen Niveau halten.

Stubenhocken

Nicht nur frische Luft ist wichtig, sondern auch Sonnenlicht. Schon eine halbe Stunde Sonnenlicht (auch bei Regenwolken) kann Deinen Körper veranlassen, Serotonin zu produzieren. Serotonin lässt den Blutdruck steigen, fördert die Verdauung und mindert Depressionen. Ein Mangel an Serotonin kann Migräne und Angststörungen verursachen und steigert die Schmerzempfindlichkeit.

Wenn die Müdigkeit anhält

Ein häufiger Grund für Müdigkeit ist auch Eisenmangel. Dadurch kann der Körper nicht genügend rote Blutkörper bilden. Einige Symptome sind Müdigkeit, Blässe (z.B. auch an Zahnfleisch, Innenseiten der Lippen), Schwindelgefühl und allgemeine Schwäche. Ein Arzt kann die Eisenmangelanämie durch eine Blutentnahme feststellen und ein Eisenpräparat verschreiben. „Kräuterblut“ aus der Apotheke kann bei einer leichten Anämie ebenfalls helfen.

Wenn Deine Müdigkeit lange anhält, die Antriebslosigkeit zunimmt, soziale Kontakte dadurch abbrechen – spätestens dann solltest Du abklären lassen, ob vielleicht auch eine Depression die Ursache sein könnte. In diesem Fall ist Dein Hausarzt zunächst der passende Ansprechpartner.