Zu Besuch bei Oma und Opa - 9 Dinge, die mich verrückt machen

Zu Besuch bei Oma und Opa – 9 Dinge, die mich verrückt machen

Früher, als unsere eigenen Eltern, waren sie streng und konsequent, jetzt verwöhnen Oma und Opa unsere Kinder und sind überfürsorglich – wer kennt das nicht? So sehr man seine Eltern und Schwiegereltern liebt, und auch wenn sie die besten Großeltern der Welt sind, manchmal können sie einem wirklich den letzten Nerv rauben. Machen dich diese 10 Dinge an Oma und Opa auch hin und wieder verrückt?

©Rawpixel.com via Bigstock

1. Mama sagt „Nein!“, Oma sagt „Ja!“.

Die Kinder betteln und Oma gibt nach, obwohl Mama erst eine Minute davor ein klares ‚Nein!‘ ausgesprochen hat. Blöde Situation für alle, denn die Oma übergeht damit einfach die Erziehung der Mutter – und zeigt den Kindern auch noch, dass Mamas ‚Nein!‘ nicht wirklich viel zu bedeuten hat.

2. „Wie sind die Kinder denn schon wieder angezogen? Und die Haare sind viel zu lang, die gehören unbedingt mal wieder geschnitten!“.

Großeltern haben oft eine etwas andere Vorstellung davon, wie unsere kleinen Engel auszusehen haben. Die Klamotten zu modern, der Haarschnitt nicht akkurat genug und schon dürfen wir uns den ganzen Nachmittag anhören, wie unsere Kinder doch noch viel niedlicher aussehen könnten.

Wie konsequent seid ihr als Eltern?

3. „Was hast du schon wieder an? Zerrissene Jeans und was ist das für ein Haarknoten auf deinem Kopf? Du bist eine verheiratete Frau und Mutter, du kannst doch so nicht mehr herumlaufen!“

Puh, solche Kommentare können einen wirklich nerven – denn auch als Mama hat man noch seine eigene Persönlichkeit, und die lässt sich eben durch Klamotten und Co. wunderbar ausdrücken. Auch wenn das der Oma nicht so gefällt.

4. „Wann kann die Kleine denn endlich bei uns übernachten?“

Noch nicht, denke ich dann jedes Mal. Denn ich will mein Kind noch nicht über Nacht hergeben – wirklich auf Akzeptanz und Verständnis treffe ich damit nicht immer.

5. Familienfeier, alle ratschen, sitzen gemütlich zusammen, die Kinder toben – nur Oma und Opa sind nicht bei uns.

Sie sind von den Kindern nämlich nicht mehr weg zu bekommen. Schön dass sie sie so lieben, aber auch wir Großen wollen hin und wieder Beachtung.

6. Bei Oma und Opa gibt es einfach so Geschenke, und zwar ohne dass vorher mit Mama und Papa abzusprechen.

Mama will dem Kind seit Monaten zum 2. Geburtstag ein Laufrad schenken – aber wer kauft es dann plötzlich? Oma und Opa – ganz toll!

 

7. Küssen ist etwas Tolles, wenn beide es wollen.

Wenn Oma und Opa das Kind aber dauerabknutschen, obwohl es das nicht möchte, dann nervt das unglaublich.

8. Die Eltern haben einen Erziehungsstil, der anders ist als der von Oma und Opa früher?

Schon gehen die Diskussionen los, und Mama und Papa dürfen sich die ganze Zeit rechtfertigen – anstrengend und unnötig.

9. Verwöhnen, verwöhnen, verwöhnen.

Bei Oma und Opa mutieren die Kinder zu Prinz und Prinzessin und bekommen alles von den Augen abgelesen. Klar, dass da die strengen Eltern oft plötzlich die Bösen sind. Muss das dauernd sein?

Aber auch wenn Oma und Opa manchmal wirklich nerven können, sie bleiben trotzdem einfach die Besten der Welt – und wer wird nicht gerne mal verwöhnt.