20. SSW (20. Schwangerschaftswoche): noch 21 Wochen bzw. 147 Tage

20. SSW: Dein Baby misst jetzt 14 bis 16 cm

Bergfest, Halbzeit – oder wie auch immer Du es nennen willst. Auch wenn Du in SSW 1 – 2 noch nicht schwanger warst, so ist rechnerisch am Ende der Woche die Hälfte geschafft. Klopf Dir einmal auf die Schulter, denn Du hast schon viel bewältigt. Zu Beginn der 20. Schwangerschaftswoche sind es bis zum Entbindungstermin (ET) noch: 21 Wochen bzw. 147 Tage, man spricht von SSW 19 +0

20. SSW: Dein Baby ist so groß wie ein Granatapfel
20. SSW: Dein Baby ist so groß wie ein Granatapfel ©Shutterstock

Dein Körper in der 20. SSW

Dein Bauch

In der 20. SSW kannst Du den Uterus auf Höhe des Bauchnabels ertasten und von nun an wird er jede Woche 1 cm mehr nach oben, über dem Bauchnabel zu fühlen sein. In diesen Tagen sollten auch Erstgebärende schon erste Tritte spüren können, spätestens bis zur 22. SSW haben Frauen meist erstmals etwas gespürt. Mit den ersten Tritten wird dann auch deutlich fühlbar, was für ein Wunder sich gerade anbahnt.

Im Ultraschall kannst Du vielleicht feststellen, ob Dein Baby ein Junge oder ein Mädchen ist – aber das ist nach wie vor Glückssache. Dein Baby muss mitspielen und sich in die richtige Richtung drehen … und stillhalten! Das sind ganz schön viele Wünsche auf einmal und Dein kleiner Akrobat hält vielleicht nicht viel davon.

Schwangerschaftsbeschwerden

„Schatz, du schnarchst!“ – eine solche Schwangerschaftsbeschwerde kommt ausnahmsweise nicht von der Schwangerschaft, sondern von Deinem Partner. Tatsächlich fangen einige Frauen im letzten Drittel der Schwangerschaft an, zu schnarchen. Da kann man zunächst leider nicht viel machen. Ohropax für den Liebsten und ein höheres Kissen für Dich sind die einzigen Lösungsansätze. Dennoch kann das Schnarchen in der Schwangerschaft laut einer amerikanischen Studie an 1719 Frauen ein wichtiger Hinweis sein: Frauen die in der Schwangerschaft anfangen zu schnarchen haben häufiger auch einen schwangerschaftsbedingten erhöhten Blutdruck und eine größere Wahrscheinlichkeit einer Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung).

Dank der Schwangerschaftshormone haben viele Frauen nun schöneres, volleres Haar. Leider hat die Sache auch eine Kehrseite: Die feinen Härchen an Kinn und Oberlippe sind davon nicht ausgenommen und vielleicht musst Du Dir gelegentlich eine kleine Rasur gönnen.

Du frierst normalerweise leicht? Nicht so in der Schwangerschaft! Hitzewallungen und das dringende Bedürfnis Fenster zu öffnen und kalte, frische Luft herein zu lassen ist jetzt vielleicht ein ganz neues Lebensgefühl.

Sodbrennen kann immer wieder auftreten – besonders nachts im Liegen. Helfen kann ein erhöhtes Kissen und das Kauen von zuckerfreien Kaugummis.

Wunde Brustwarzen? Anlegeprobleme?

Diese Stillprodukte helfen wirklich!

Wie sich Dein ungeborenes Baby entwickelt

Wie groß ist Dein Baby jetzt?

Größe: 14 – 16 cm vom Scheitel bis zum Steiß

Gewicht: 260 g

Was in dieser Woche wächst und sich entwickelt

Hinter den bereits angelegten Milchzähnen entwickeln sich jetzt die bleibenden Zähne. Sie werden erst sichtbar werden, wenn dein Baby um sein 7. Lebensjahr herum die ersten Milchzähne verliert. Mehr und mehr Sinneseindrücke erreichen Dein Baby in der kommenden Zeit. Ein bisschen schmecken, Geräusche erkennen und sich von hellem Licht gestört fühlen kann es schon. Bald wird es auch taktile Reize spüren wie Druck und in einigen Wochen auch die Enge im Uterus.

Es entwickeln sich alle Organe und Nerven weiter und es wird noch einige Wochen dauern, bis Dein Baby reif genug ist für eine Geburt.

Was kannst Du tun?

Piercing und Tattoos in der Schwangerschaft

Manche Schwangere fragen sich, ob sie ihre Piercings in der Schwangerschaft behalten können. Piercings oberhalb der Schulter stellen meist kein Problem dar, Nase-, Stirn-, Zungen-Piercings und Ohrringe sind meist OK. Piercings an der Brustwarze können meist auch drin bleiben, sofern sie keine Schmerzen verursachen. Allerdings fangen sie bei der wachsenden und empfindlicher werdenden Brust meist an zu stören. Auch dem Stillen stehen sie nicht im Weg, vorausgesetzt sie werden vor dem Stillen herausgenommen (sonst kann das Baby sie beim Saugen verschlucken). Bauch-Piercings gehören so früh wie möglich entfernt. Nicht erst mit dem wachsenden Bauch können sie zu Problemen führen, sondern auch schon vorher Entzündungen verursachen, die sich negativ auf die Schwangerschaft auswirken können. Piercings im Genitalbereich werden dem Frauenarzt meist nicht verborgen bleiben und er wird Dir sagen, wie Du damit verfahren solltest. Generell gilt: Die Gefahr von Entzündungen und allergischen Reaktionen ist in der Schwangerschaft deutlich höher – selbst bei Piercings, die Du schon seit Jahren problemlos trägst. Sobald sie schmerzen, gerötet sind oder geschwollen oder wenn sie unangenehm riechen, solltest Du sie sofort herausnehmen und mit Deinem Arzt darüber sprechen.

Auf neue Piercings solltest Du in der Schwangerschaft verzichten. Du wirst länger bluten als sonst und die Wundheilung kann beeinträchtig sein. Darüber hinaus solltest du alles meiden, was Dir zusätzlichen Stress oder Schmerzen verursacht, das gilt auch für neue Tattoos. Gerade von Tattoos in der Schwangerschaft ist dringend abzuraten denn hier gelangen mit der Farbe auch Schwermetalle in Deinen Körper, die über Dein Blut zum Baby gelangen – selbst wenn das Tattoo am Knöchel ist. Schwermetalle können beim Ungeborenen zu schweren Schädigungen führen. Warte mit dem Tattoo bis nach der Geburt und Stillzeit, das macht schon deshalb sinn, weil Deine Haut in der Schwangerschaft meist durch Hormone, Wassereinlagerungen und den Babybauch gedehnt ist und das Tattoo dann später vielleicht ziemlich doof aussieht, wenn Dein Körper wieder im Normalzustand ist.

Väter-Kalender: sein Schwangerschaftskalender in der 20. SSW