Blutungen in der Schwangerschaft

Blutungen in der Schwangerschaft 
Kommt es während einer Schwangerschaft zu Blutungen, ist die Sorge um das Baby natürlich groß. Zum Glück bedeutet eine Blutung in der Schwangerschaft nicht immer gleich auch deren Ende. Mehr als 20% aller Frauen hat im ersten Schwangerschaftsdrittel leichte Blutungen oder Schmierblutungen. Oft ist die Ursache nicht zu finden aber immer sollte bei Blutungen der Arzt aufgesucht werden. Blutungen im späteren Schwangerschaftsverlauf sind allerdings stets kritisch.

Blutungen in der ersten Schwangerschaftshälfte

Blutungen in der ersten Hälfte der Schwangerschaft treten bei 20% - 30% der Schwangeren auf. Vielleicht  handelt es sich um Einnistungsblutungen, die 6 bis 12 Tage nach der Befruchtung noch auftreten können. Bei jeder Frau ist die Einnistungsblutung verschieden: Manche haben ein paar kleine Schmierblutungen über mehrere Tage, bei manchen tritt die Blutung nur einmalig oder auch gar nicht auf.

 

Ich habe Blutungen, woher kommen sie?

Häufige Ursachen für leichte Blutungen sind auch Verletzungen oder Entzündungen der Schleimhäute im Bereich der Harnröhre oder des Vaginalbereiches. Gerade durch die erhöhte Durchblutung der Schleimhäute, sind diese weicher und empfindlicher und können z.B. nach einer vaginalen Untersuchung oder beim Verkehr leicht einreißen und dann bluten (postkoitale Blutung).

 

Weniger harmlos sind Ursachen bei denen sich die befruchtete Eizelle außerhalb der Gebärmutter eingenistet hat, z.B. Eileiterschwangerschaften. Auch drohende Fehlgeburten oder molare Schwangerschaften.

 

Die Ursache von Blutungen in der Schwangerschaft sollte immer abgeklärt werden.

 

Drohende Fehlgeburt, Mole oder Eileiterschwangerschaft?

Auch eine erfolglose Schwangerschaft kann die Ursache einer Blutung sein. Hier sind Fehlgeburt, Eileiterschwangerschaft oder eine molare Schwangerschaft meistens die Gründe.

 

Zeichen einer Fehlgeburt

  • vaginale Blutungen
  • Krämpfe im Unterbauch - stärker als bei der Menstruation
  • Gewebeabgang bei der Blutung

Zeichen für Eileiterschwangerschaft

  • Starker Schmerz im Bauchraum
  • geringer hCG Wert
  • Krämpfe im Unterbauch - stärker als bei der Menstruation
  • vaginale Blutungen

Zeichen einer molaren Schwangerschaft

  • ungewöhnlich hoher hCG Wert
  • vaginale Blutungen
  • fehlende Herztätigkeit im Ultraschall
  • mehrere Bläschen im Ultraschall sichtbar, wo ein einzelner Embryo sein sollte

 

Blutungen in der zweiten Schwangerschaftshälfte

In der zweiten Schwangerschaftshälfte sind Blutungen fast  immer problematisch.

Ursachen können z.B. sein:

 

  • Plazentaablösung
  • Plazenta Previa (Plazenta legt sich vor den Muttermund)
  • Frühgeburt
  • Gebärmutter Ruptur (= Riss)
  • ...

Direkt oder wenige Tage vor der Entbindung kann der sogenannte Schleimpfropf abgehen, in diesem Fall ist die Blutung ein Signal für die nahende Geburt.

 

Was kann ich tun wenn die Blutungen am Wochenende auftreten?

Wie bereits einleitend geschrieben, bedarf eine Blutung einer Abklärung - besonders wenn die Einnistungsblutung zeitlich ausgeschlossen werden kann. Auch wenn die Ursache in oft harmlos ist, etwa 15% bis 20% aller Schwangerschaften enden in einer Fehlgeburt. Wenn Du schwanger bist und am Wochenende Blutungen hast, dann ist ein Krankenhaus mit einer gynäkologischen Abteilung der richtige Ansprechpartner. Im besten Fall kann man Dir dort die Ängste und Sorgen nehmen und eine intakte Schwangerschaft bestätigen. Sollte die Schwangerschaft aber gefährdet sein, wird man dort versuchen, Dir zu helfen und Dich vor einer Fehlgeburt zu bewahren.

 

Wie sollte ich mich verhalten?

  • Zunächst einmal ist es wichtig, dass Du die Blutungen mit einer Binde oder Slip-Einlage (und auf keinen Fall mit einem Tampon) auffängst, so dass Du Dir ein Bild von der Art und Menge der Blutung machen kannst. Handelt es sich um frisches, hellrotes Blut oder um bräunliches, älteres Blut? Sind Gewebestücke darin enthalten?
  • Rufe Deinen Frauenarzt / Deine Frauenärztin an und beschreibe Deine Beobachtung. Dort wird man entscheiden ob Du sofort oder später einen Untersuchungstermin bekommst oder ob Du ein Krankenhaus aufsuchen solltest.
  • Wenn Du nicht sofort einen Termin bekommst, wäre es zumindest gut Dich hinzulegen und möglichst wenig zu bewegen. Wenn noch andere Kinder im Haushalt versorgt werden müssen, hol Dir Hilfe von Familie, Freunden oder Nachbarn.

 

Was ist bei sehr starken Blutungen zu tun?

Starke Blutungen in der Schwangerschaft sind immer ein Grund sofort ins Krankenhaus zu fahren. Oft wird starker Blutverlust durch Müdigkeit, starken Durst, Schwindel oder Ohnmacht begleitet und der Herzschlag erhöht sich, wenn du vom liegen oder sitzen aufstehst. Es ist daher nicht ratsam, dass du Dich selbst ans Steuer setzt. Lass Dich von jemandem fahren oder ruf einen Krankenwagen.

 

Wichtig

Dies ist ein redaktionell erstellter Artikel. Das Lesen dieses Artikels ersetzt nicht den Arztbesuch. Wir bemühen uns beim Schreiben, keine unnötige Angst zu erzeugen aber dennoch solltest Du unabhängig von diesem Artikel Deine persönliche Situation betrachten und bewerten und zur Sicherheit immer einen Arzt oder eine Hebamme um Rat fragen.

Anzeige    

 

Anzeige    
Videos
Empfehlung
Schnell-Kontaktsuche
Suche:
Alter:
PLZ: (max. 3)
   
Anzeige