Jungennamen finden - mit Checkliste

Den perfekten Jungennamen finden

Die meisten Eltern werden hier zustimmen: Jungennamen sind deutlich schwieriger zu finden als Mädchennamen. Oft wird auch das stundenlange durchforsten endloser Vornamens-Datenbanken und -bücher wenig Erleuchtung zu bringen. Wir wissen, woran es liegt und wie man das Problem lösen kann.

Lego Batman auf einem Holztisch
©Pixabay

Oh boy!

Das kleine Wesen im Ultraschall hat sich als männlichen Geschlechts geoutet? Dann wird es jetzt vielleicht Namensideen aus Familie und Freundeskreis hageln. Doch nichts scheint zu passen? Lass die Suche nach dem passenden Jungennamen nicht zur Odyssee durchs Web werden, der richtige Name ist näher als Du denkst.

Ur-Opas Namen für unser Baby – bloß nicht!

Eine alte Tradition ist es, den Stammhalter nach seinen männlichen Vorfahren zu benennen. Das ist praktisch, spart Zeit und die Familien-Insignien können unverändert vererbt werden. Doch während sich das englische Königshaus tapfer am Familienstammbaum abarbeitet, haben Eltern heute oft andere Vorstellungen von einem schönen Namen und wählen Opas Knut oder Peter allenfalls als Zweitnamen.

80 Jahre Namenswahl

Mädchen sollen in der Vorstellung ihrer Eltern auch nach dem Babyalter noch süß sein (daran kann offenbar auch ein moderneres Frauenbild wenig ändern), somit scheint ein süßer Name auch für das erwachsene Mädchen passend. Anders ist es bei Jungs.

Der kleine Kerl von 55 cm lässt sich prima mit einem süßen Namen vorstellen, doch denken Eltern an den Bolzplatz, Raufereien auf dem Schulhof oder an seinen späteren Beruf (bevorzugt mit Manager-Posten), soll der Name lieber Autorität ausstrahlen. Ein Bankdirektor „Benjamin“ oder Ingenieur „Moritz“ etc. passen oft nicht in das Bild der Eltern. Sie wollen sicher sein, dass Ihr Sohn auch mit Bart und Waschbrettbauch noch den passenden Namen trägt.

Wenn also das Baby nicht Hermann, aber der Erwachsene auch nicht unbedingt Moritz heißen soll, wie lässt sich da ein Name finden, der mit den Vorstellungen der Eltern in Einklang zu bringen ist? Verschiedene Lösungswege bieten sich an. Doch erst noch ein paar Worte zur Vorname-Nachname Kombination.

Unglückliche Kombinationen

Claire Grube, Hans Wurst und Max Mustermann – der schönste Vorname kann in der falschen Kombination für einen Menschen zur dauerhaften Belastung werden. Wenn Eltern also am Tag der Namensvergabe einen Clown gefrühstückt haben, kann dem Kind durchaus eine schwere Kindheit regelrecht in die Wiege gelegt werden. Überlegt also, ob z.B. eine verkürzte Form oder ein wahrscheinlicher Spitzname in Kombination mit dem Nachnamen Euren Sohn zur Witzfigur für Klassenkameraden machen könnte.

So schafft man Klarheit

Wer bei der Namenssuche einfach nur drauf los sucht, dem wird schon bald der Kopf rauchen. Gerade auch weil beide Elternteile sich dabei einig sein müssen, sollte man vorab überlegen, in welche Kategorien der Name fallen sollte.

  • klassisch (Paul, Karl, Friedrich, Richard …)
  • modern (Mio, Joschka …)
  • freundlich (Benjamin, Tobias …)
  • krafvoll, autoritär (Alexander, Rufus, …)
  • kurz (Max, Tom, Paul …)
  • klangvoll (Benedict, Julius …)
  • zeitlos (Thomas, Mark, …)
  • bekannt (Peter, Jan, Erich …)
  • berühmt (Rafael, Claude …)
  • selten (Nero, Melvin, Tilman …)
  • andere Sprache (Mika, Jason, Eli, Tarek …)
  • aus Bibel, Buch, Film etc. (Jakob, Matthias, Carlson, Luke …)

Am Ende der Seite findest Du eine Checkliste für Vornamen, die Euch die Auswahl erleichtern wird.

Zweitname, Drittname …

Wie schon zuvor erwähnt gibt es die Möglichkeit des Zweitnamens und auch weitere Namen sind möglich. Wenn also zwei schöne Namen gefunden wurden und die Wahl schwer fällt, oder die Eltern sich nicht so recht einigen können, dann lassen sich diese Namen vielleicht einfach kombinieren. Welcher Name zuerst und welcher als zweites kommt kann dann vom Klang abhängig gemacht werden. Welcher Name tatsächlich als Rufname verwendet wird, liegt in der Entscheidung der Eltern.

die Sache hat allerdings einen Haken:

Wird der Zweitname als Rufname verwendet, gibt es beim Kinderarzt, auf Ämtern, bei Krankenkasse und der Einschulung … überall wo Dein Kind offiziell mit vollem Namen erfasst wird, stets Verwirrung: Das Kind wird beim ersten Vornamen genannt und reagiert vielleicht nicht, wenn es aufgerufen wird. Eltern und Beamte scheinen von verschiedenen Kindern zu sprechen und stets muss erklärt werden, dass der zweite Name der Rufname ist.

Magische Namen?

Du liest sicher „Der Vorname mit dem Nachnamen gut klingen“ und andere Tipps für die richtige Namensfindung. Kritik am Vornamen Deines Kindes wird es jedoch in irgendeiner Form vermutlich ohnehin geben. Jemand mag kritisieren dass ein klangvoller Name nicht zu einem einfachen, typischen Namen wie „Müller“ passt oder jemand findet englische Namen blöd, … egal was ihr wählt, irgend jemandem wird  es nicht gefallen, darum solltet Ihr darauf nicht zu viel Rücksicht nehmen. Der Name muss Euch gefallen – nicht nur im Moment, sondern auch wenn der Junior mal groß  ist – und er muss Eurem Kind später gefallen.

Natürlich darf man über die Initialen nachdenken, Vor- und Nachnamen reimen, mittels Namenvergabe den langweiligen Nachnamen etwasaufpeppen und einfach ein wenig kreativ sein – solange es dem Kind nicht zum Nachteil wird!

Vorteile bei der Namensvergabe können entstehen, wenn der Name leicht von den Lippen geht, man ihn sich leicht merken kann, die Schreibweise ohne Nachfrage ersichtlich ist bzw. sich aus dem geschriebenen Namen auch die Aussprache ergibt.

Wirf einmal einen Blick auf die Künstlernamen von Schauspielern (Götz George, Klaus Kinski, ) und Comic-Figuren (Paul Panther) – diese Namen klingen gut und gehen leicht über die Lippen. Auch die Anzahl und Verteilung der Silben eines Vor- und Nachnamens kann Einfluss auf den Klang nehmen.

Familienname ist ein Jungenname

Nachnamen wie Günther, Werner, Wolfgang, Simon, Otto … stellen Eltern vor eine besondere Herausforderung: Wie sollen Außenstehende wissen, welches der Vorname und welches der Familienname ist? Die Kombination eines klassischen Vornamens zum Nachnamen wirkt meist passend, stellt das Kind aber lebenslang vor die Aufgabe die Vergabe zu erklären: „Werner Günther … mit Günther als Nachnamen!“

Ein kurzes Wort zu Spitznamen

Soll Euer Oliver von allen „Olli“ gerufen werden? Spitznamen werden immer gefunden und wenn der Vorname nichts hergibt, dann wird der Nachname verwendet. Je nachdem was Ihr dabei abwenden wollt, solltet Ihr einen Namen wählen der sich einfach und freundlich abwandeln lässt (Benjamin = Benni) oder der kaum weitere Abkürzungen zulässt (Jo).

Checkliste für Jungennamen

Ihr solltet jetzt ein wenig genauer wissen, was Ihr bei der Namensauswahl beachten wollt und könnt somit viele Namen schon von vornherein ausschließen. Eure Favoriten und welche Kriterien sie erfüllen, könnt Ihr in dieser Checkliste erfassen und dann in Ruhe überlegen wie das Kind heißen soll.

Checkliste Jungennamen

Ungewöhnliche und klassische Namen

Unsere User haben zahlreiche ungewöhnliche Namen eingesendet, lasst Euch inspirieren:

Vornamen: Jungennamen, Mädchennamen