Wie man gute Blog-Posts schreibt

Mama-Blog über Schwangerschaft, Baby und Familie

Hast Du Zweifel, ob Du überhaupt gute Ideen und einen guten Schreibstil hast? Lerne die wichtigsten Grundsätze guter Mama-Blog-Beiträge und wie Du Deinen eigenen Stil findest und stetig verbesserst. Von der Themenauswahl bis zum lesenswerten Blog-Post wird hier alles erklärt was Dir auf dem Weg zur „guten Schreibe“ hilft.

Ein geöffneter Laptop auf einem Schreibtisch
©Pexels

Was und worüber schreiben?

Die ersten Blogeinträge sind vielleicht der Schwierigste, darum nimm Dir Zeit und habe dabei Geduld mit Dir selbst.

Inhalte können – und sollten auch – variieren. Es spricht also nichts dagegen, in einem Schwangerschaftsblog oder Babyblog auch über Hochzeitsvorbereitungen zu schreiben, über Deinen Urlaub oder was Dich bei der Arbeit beschäftigt, Deine Erlebnisse in der Autowerkstatt, Beobachtungen im Bus, Hobbys usw.
Auch Rezepte, Bastelideen und Anleitungen sind eine tolle Ergänzung. Bleibe aber hauptsächlich beim Thema Deines Blogs.

Wichtig sind in Blog-Posts immer: Fotos, Fotos, Fotos! Und weil man es nicht oft genug sagen kann: Fotos, Fotos, Fotos!

Das freut besonders die lesemüden Besuchern Deines Blogs und hält das Interesse der Besucher bis zum Seitenende aufrecht.

Inhalte, die Leser interessieren, handeln von:

  • das Leben ist kurz, also genieße und mach das Beste draus
  • auch mal gegen den Strom schwimmen
  • einer Wandlung bzw. Reise / einem Abenteuer (auch im übertragenen Sinne)
  • lustigen Dingen, die uns zum Lächeln oder Lachen bringen
  • jeder Mensch ist wertvoll, ausnahmslos!
  • was wir im Alltag leicht übersehen oder vergessen, aber wichtig ist
  • Inhalt der uns Mut macht und zum Durchhalten bringt
  • Dingen oder Situationen die wir anders handhaben als allgemein erwartet
  • etwas das uns zum Weinen bringt
  • einem Geheimnis das verraten wird
  • Inhalt der überrascht
  • Inhalt der uns erinnert dass wir einzigartig sind und auf unsere Weise leben dürfen
  • Inhalt der bestätigt was wir immer schon vermutet haben
  • Inhalt der zugleich lehrreich aber auch unterhaltsam ist
  • Inhalt der unseren Blickwinkel verändert – auch über gewöhnliche Dinge

Es gibt sehr viele Blogs mit Familien-Thematik, überlegel, ob Du eine besondere Niesche belegen und regelmäßig speziell darüber schreiben kannst. Wächst Dein Kind vielleicht zweisprachig auf, lebt Ihr im Ausland, habt Ihr Drillinge oder gibt es eine andere Besonderheit?

Schreibblockaden und kreative Durststrecken

Es wird immer Phasen geben, in denen Dir Lust oder Ideen fehlen. Keine Sorge, an anderen Tagen wirst Du vielleicht die Finger kaum von der Tastatur lassen können. Wenn Dir mal von selbst nichts einfällt oder das Leben gerade keine schreibenswerten Inhalte bietet, helfen diese Themen zur Überbrückung:

  • Schreibe über eine Produkt-Erfahrung: Ist Produkt X wirklich so gut wie es die Werbung sagt?
  • Vergleiche Produkt X mit Produkt Y oder eine Vorgehensweise mit einer anderen (Kann ich beim Kuchenrezept Öl durch Apfelmus ersetzen?)
  • Schreibe über Fehler die Dir mal unterlaufen sind – und was Du daraus gelernt hast!
  • Schreibe über etwas unaussprechlich Peinliches das Du erlebt hast – wenn Du Dich traust!
  • Berichte über eine Webseite die Du entdeckt hast.
  • Schreibe ein Interview mit einer Freundin / Bekannten zu einem Thema.
  • Top 10 – Deine liebsten, besten, häufigsten, … was auch immer.
  • Wie man in X Tage Y schaffen kann (In 7 Tagen das Chaos besiegen).
  • Auf welchen Haushaltsgegenstand würdest Du niemals verzichten wollen?

Wie häufig bloggen?

Qualität geht über Quantität – wissen wir, oder?

Jedoch hängt es davon ab wie viel Zeit Du in Deinen Blog investieren kannst (und willst) und wie leicht Dir das Schreiben von der Hand geht. Ein wirklich gut geschriebener Blog-Beitrag ist das Ergebnis wiederholter Überarbeitung und daher oft erst nach einigen Tagen reif zur Veröffentlichung.

Somit ergibt sich bei den meisten Bloggern ein wöchentlicher Rhythmus.

Es spricht sicher auch nichts dagegen, häufiger zu schreiben, sofern man dabei interessante Inhalte liefern kann. Ist hingegen die Mehrzahl der Einträge eher belanglos, dann wird dies die Leser schnell langweilen und sie werden Deine Seite weniger bzw. gar nicht mehr besuchen.
Ideal ist eine regelmäßige Veröffentlichung am gleichen Wochentag, so setzte Du auch Dir selbst eine Deadline, die vielleicht wichtig ist, um am Ball zu bleiben.

Wenn Du nicht sicher bist, ob Du jede Woche einen Blog-Post fertigstellen kannst, dann gibt es auch die Möglichkeit sich mit einer Freundin einen Blog zu teilen. Ihr schreibt dann gemeinsam – vielleicht auch persönlich an einander gerichtet – Posts und wechselt Euch dabei wöchentlich ab. Somit ist jeder nur jede zweite Woche an der Reihe zu schreibe.

Guter Schreibstil

Ansprache

Schreibe über Dein Leben und nicht über Dich, andernfalls wirkst Du leicht selbstverliebt. Blogge über Deinen Alltag, Deine Erlebnisse. Formuliere dabei zugleich „an den Leser gerichtet“. Gehe mit Deinen Lesern eine freundschaftliche Beziehung ein und gib ihnen das Gefühl, ein Teil Deines Lebens und Deiner Berichte zu sein.

Beispiel:

Statt: „Ich bin seit heute in der 32. SSW und es geht mit gut. Anders als in den ersten Wochen.“ besser „Kaum zu glauben dass ich heute schon in der 32. SSW bin! Erinnert Ihr Euch noch an die üblen ersten Wochen, als …

Ein guter Blog-Beitrag klingt so, als hättest Du einen Brief an Deine allerbeste und vertrauteste Freundin geschrieben.

Zielgerichtet

Ein Post sollte immer eine primäre Zielsetzung haben, z.B. soll er

  • unterhalten (Heute morgen beim Frühstück ist uns etwas Lustiges passiert …)
  • informieren (Es gibt neue Richtlinien für Kindersitze …)
  • erklären / einen Vorgang beschreiben  (Wie man ein Baby im Eimer badet …)
  • Mut machen (Warum Morgenübelkeit auch seine guten Seiten hat …)
  • eine Meinung kundtun (Hebammen brauchen unsere Unterstützung …)

Bleibe möglichst bei nur einer dieser Zielsetzungen je Blogpost.

Die Lesbarkeit erhöhen

Deine Leser wollen Deine Posts in einem Rutsch lesen können, d.h. es sollte alles schon beim ersten Lesen verständlich sein:

  • Formuliere Sätze nicht zu lang und überladen. Schreibe zunächst was Dir in den Kopf kommt und säubere den Text dann aus: Lösche überflüssige Formulierungen, vereinfache Sätze.
  • Überprüfe den Satzbau auf Verständlichkeit. Achte auf Pronomen (Fürwörter, die ein Nomen ersetzen) – hast Du sie verständlich eingebracht? Beispiel: „Jan und Hein wollten sich die kostenlosen Filme ausleihen – sie waren wenig erfolgreich“ … äh, wer oder was war hier wenig erfolgreich?
  • Für einen lebendigen Schreibstil verwende auch die mündliche Rede – sofern es passt.
  • Die wichtigeste Zutat für erfolgreiche Blogposts sind Adjektive! Lies selbst den Unterschied:
    „Da heute die Sonne schien, gingen wir in den Park.“
    „Bei diesem herrlichen Sonnenschein zog es uns in den frühlingshaft duftenden Park!“

    Welcher Satz lässt eher ein Bild in Deinem Kopf erscheinen und klingt ansprechender?
  • Am Ende solltest Du Dir Deinen Post selbst laut vorlesen, um Formulierungsschwächen zu finden.
  • Rechtschreibfehler solltest Du so gut es geht vermeiden. Dennoch werden sich manchmal Fehler einschleichen, die Du einfach nicht siehst. Lies Deinen Post nach ein paar Tagen erneut durch, dann werde Dir diese Fehler regelrecht ins Gesicht springen.

„Do & don’t“ beim Bloggen

Gut ist es, wenn …

  • Du Kommentare zulässt und auch freundlich beantwortest
  • Du aussagekräftige Fotos in guter Qualität einbindest
  • der Text in mehrere Absätze unterteilt ist
  • Du dem Design viel Platz gibst
  • Überschriften aussagekräftig und passend sind
  • Du am Ende Deine Erkenntnis oder das Thema im Ergebnis kurz zusammenfasst

Beim Schreiben vermeide …

  • Dich zu verstellen
  • zu viele negative Posts zu schreiben
  • zu unregelmäßig oder selten zu posten
  • zu viele Rechtschreibfehler
  • Dich häufig zu wiederholen

Allgemein vermeide …

  • Neid auf andere Blogs, Designs, … es wird immer jemanden geben der besser ist, na und?
  • über etwas zu schreiben womit Du sich kaum auskennst.
  • zu viel Wert auf große Resonanz zu legen. Dein Inhalt ist wichtig für Dich, und das ist alles was zählt!
  • Dich über negative Kommentare zu ärgern!
  • Kritische Daten und Informationen über Dich oder andere Personen öffentlich zu machen.
  • nur zu schreiben um davon zu leben. Statt dessen lebe und schreibe darüber!
  • Mache nicht in Foren Werbung für Deinen Blog.

Lies auf der nächsten Seite wie Du viele Besucher bekommst und mit Deinem Blog Geld verdienen kannst.