Mittel und Tipps gegen Übelkeit in der Schwangerschaft

Mittel gegen Übelkeit

Akupunktur, Vitamin B6 oder selbstgemachte Tees: Es gibt verschiedenste Mittel und Maßnahmen die bei Schwangerschaftsübelkeit helfen können. Bitte kläre aber vor der Anwendung mit deinem Arzt oder der Hebamme ab, ob sie für dich in der Schwangerschaft geeignet sind

Der Bauch einer Schwangeren
©Pixabay

Welche Maßnahmen können helfen?

Um Übelkeit zu vermeiden oder wenigstens zu minimieren, versuchen Sie dieses:

  • Stellen Sie zunächst einfache Snacks wie z.B. Butterkekse oder Zwieback neben Ihr Bett. Dann nehmen Sie sich am Morgen beim Aufstehen ein wenig mehr Zeit, um ein wenig davon zu essen (trocken!). Ruhen sie dann 20 bis 30 min. bevor Sie aufstehen. Vielleicht hilft es Ihnen auch zu anderen Tageszeiten, vor dem Essen auszuruhen und ein paar Kekse zu knabbern. Essen Sie regelmäßig und kleine Mahlzeiten. Ein leerer Magen kann Übelkeit verursachen. Wählen Sie Nahrungsmittel mit hohem Eiweiß- oder Kohlenhydratgehalt, beides kann im Kampf gegen Übelkeit helfen.
  • Manche Ärzte verschreiben 50mg Vitamin B6 zweimal täglich einzunehmen – manchmal hilft es. Aber klären Sie das unbedingt mit Ihrem Arzt ab!
  • Manchmal sind Eisenpräparate eine Belastung für das Verdauungssystem. Nehmen Sie in diesem Fall Eisen nur dann, wenn ein Bluttest eine Anämie (Eisenmangel) nachgewiesen hat.
  • Vermeiden Sie stark gewürzte, säurehaltige und fettreiche Speisen.
  • Obwohl es wichtig ist, viel zu trinken, reduzieren Sie die Flüssigkeitszufuhr während der Mahlzeiten und trinken sie stattdessen mehr zwischen den Mahlzeiten.
  • Halten Sie kleine Snacks bereit und versuchen Sie kleine Häppchen während des ganzen Tages zu essen. Wählen Sie dafür trockene Kekse, Joghurt (enthält Vitamin B, was bei Übelkeit helfen kann) oder irgendetwas anderes, was sie ertragen können.
  • Riechen Sie an Zitronen! Der Geruch einer Zitronenscheibe kann bei Übelkeit helfen. Geben Sie ein Zitronenscheiben in Ihr Wasser oder Ihren Eistee.
  • Trinken Sie Gingerale oder Ingwer-Tee, denn Ingwer ist für seine beruhigende Wirkung auf den Magen bekannt.
  • Nehmen Sie sich Zeit zum Entspannen! Der Austausch mit anderen Schwangeren kann helfen, den emotionalen Stress abzubauen.
  • Kauen Sie ein paar Haselnüsse, das hat schon vielen Schwangeren geholfen.
  • Bei manchen Frauen hilft es, Nahrung und Getränke getrennt von einander einzunehmen. Warten Sie eine Stunde zwischen Essen und Trinken. Oder nehmen Sie Getränke in Form von (Saft-)Eiswürfeln oder gestoßenem Eis ein.

Akupunktur gegen Übelkeit

Akupunktur vertreibt die Morgenübelkeit in der frühen Schwangerschaft. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des australischen „Women’s Health and Children’s Hospital“ und der Adelaide University. Die Studie erscheint in der kommenden Ausgabe des Journals „Birth“ (Ausg. 29, 2002).

Viele Frauen leiden in den ersten vierzehn Schwangerschaftswochen an Morgenübelkeit und Erbrechen. Die australischen Mediziner untersuchten die Wirksamkeit der Akupunktur an 593 Betroffenen. Die Frauen wurden in vier Gruppen aufgeteilt: traditionelle Akupunktur, P6-Akupunktur, vorgetäuschte Akupunktur, keine Akupunktur. Die Forscher behandelten die Schwangeren vier Wochen lang einmal wöchentlich für zwanzig Minuten.

In der Gruppe „traditionelle Akupunktur“ nahm die morgendliche Übelkeit nach den ersten Nadelstichen deutlich ab. Nur Frauen mit trockenem Brechreiz verspürten erst in der zweiten Woche Linderung. Bei der mit der speziellen Akupunkturtechnik an den so genannten P6-Punkten verbesserten sich die Symptome mit einer Woche Verzögerung. Frauen, bei denen die Akupunktur nur vorgetäuscht wurde, fühlten sich ab der dritten Behandlungswoche besser. Das eigentliche Erbrechen verhinderte die Scheinbehandlung jedoch nicht. Trotzdem fühlten sich die behandelten Frauen deutlich wohler als die Unbehandelten.

In einer Studie hat man herausgefunden, dass Frauen, die vor ihrer Schwangerschaft Multivitamin-Präparate mit Vitamin B6 eingenommen hatten, weniger morgendliche Übelkeit in der Frühschwangerschaft zeigten.

Teemix gegen Übelkeit

  • Die Zutaten zu gleichen Teilen mischen.
  • 1 Teel. pro Tasse in ein Teesieb geben.
  • Mit kochendem Wasser übergießen.
  • 10 Minuten ziehen lassen.
  • 2-3 Tassen am Tag trinken, stets frisch zubereiten.

Pfefferminz-Rettung

  • 1 Teelöffel pro Tasse in ein Teesieb geben.
  • Mit kochendem Wasser aufgießen.
  • 5 Minuten ziehen lassen.
  • 2-3 Tassen am Tag.

Die Kraft des Ingwer

  • 1 dünne Scheibe vom Ingwer abschneiden.
  • Mit 150 ml kochendem Wasser übergießen.
  • 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen.
  • Davon eine Tasse gleich nach dem Aufstehen trinken.

Bitte nur bis zur 16. SSW nehmen, da Ingwer wehenfördernd wirken kann.

Kammillenblüten-Segen

  • Von jeder Sorte 20 g nehmen und alle miteinander vermischen.
  • 1 gehäufter Teelöffel für 150 ml Tee.
  • Mit kochendem Wasser übergießen.
  • 10 – 15 Minuten ziehen lassen.
  • Bis zu 5 Tassen täglich – immer frisch zubereiten.

[Quelle: Geburtshilfe integrativ, Urban & Fischer 2005]

Besuchen Sie auch unseren Schwangerschaftskalender