Schwangerschaftswoche 36 bis 40 - die Geburt

Schwangerschaftswoche 36 bis 40 – Geburt

Was in den letzten vier Wochen deiner Schwangerschaft passiert

Schwangere Frau steht am Bett ihres Kindes
©Twenty20/Vanessa Aline

Schwangerschaftswoche 36

Für ein Neugeborenes ist Körperfett sehr wichtig, daher legt es jetzt so viel davon, wie es kann: Sein Körper wird immer runder. Etwa 15% des Gewichts Ihres Neugeborenen wird Fett sein und ihm helfen, seine Körpertemperatur nach der Geburt konstant zu halten. Das Fettgewebe direkt unter seiner Haut ist weiß und lässt sie weiß und weniger rötlich schimmern.

Bei vielen Erstgebärenden rutscht das Baby nun tiefer in das Becken – ein Zeichen, dass es jetzt bis zur Geburt vermutlich nicht mehr lange dauern wird.

Schwangerschaftswoche 37

Ein Ende ist nun langsam in Sicht. Würde Ihr Baby am Ende dieser Woche das Licht der Welt erblicken, wäre von einer „termingerechten“ Geburt die Rede. Beim Eintreten von Wehen würde man nun nicht mehr versuchen, die Geburt hinauszuzögern.

Bisher nahm Ihr Baby etwa 250g in der Woche zu, doch nun verringert sich dieses Wachstum. Das ist auch ganz gut so denn Ihr Baby hat nun wirklich nicht mehr viel Platz.

Bisher wurde das Baby durch Ihr Immunsystem geschützt. In den letzten Wochen hat es aber ein eigenes aufgebaut und wird es noch weiter verbessern, wenn es geboren wurde. Dieser Vorgang kann dann durch das Stillen nach der Geburt unterstützt werden. In den ersten Tagen nach der Geburt wird Ihre Brust „Kollostrum“ bilden – eine dünnflüssige Milch, die den Schutz des Babys verstärkt. Auch die folgende Milch wird Ihr Baby schützen und das Immunsystem ankurbeln.

Schwangerschaftswoche 38

Ihr Arzt wird nun vielleicht eine Schätzung abgeben, wie groß und wie schwer Ihr Baby ist. Doch sollten Sie wissen, dass dies nur eine statistische Möglichkeit ist, die aus der Schädelgröße und der Länge des Oberschenkelknochens errechnet wird. Er kann mit diesen Angaben ebenso gut daneben liegen, wenn Ihr Kind andere Proportionen aufweist oder Ungenauigkeiten bei der Messung auftreten. Niemand weiß also, wie groß und schwer Ihr Kind wirklich ist, bis es geboren ist. Die Leistungsfähigkeit der Plazenta lässt in den letzten Wochen nun langsam nach.

Manche Frauen haben Angst vor der Geburt – Sie sollten wissen dass jede Geburt anders ist und stets die Möglichkeit besteht, dass die Geburt Ihres Kindes ein schönes Erlebnis wird – ganz egal was andere erzählen.

Schwangerschaftswoche 39

Nur 5% der Babys werden wirklich am errechneten Stichtag geboren. Ihr Kind kann also jederzeit kommen – oder sich noch Zeit lassen.

Zur Zeit der Geburt hat ein Baby übrigens 300 Knochen, viele davon wachsen zusammen wenn es größer wird. Erwachsene haben dann nur noch 206 Knochen.

Schwangerschaftswoche 40 – errechneter Termin der Geburt

Auf diesen Zeitpunkt haben Sie so viele Wochen und Monate gewartet: Geburtstermin! Natürlich weiß Ihr Kind nicht, dass dieser Tag für seine Geburt berechnet wurde und wird vielleicht unpünktlich kommen. Vielleicht lässt es sich sogar noch 2 Wochen Zeit?

Wenn es dann auf der Welt ist, bringt es eine Menge Fähigkeiten mit: Es hat mehr als 70 verschiedene Reflexe, die es zum Überleben braucht. Dazu gehören auch Weinen, damit es Ihre Aufmerksamkeit, Nahrung und sonstige Versorgung wie z.B. Wickeln erhält. Neugeborene weinen übrigens noch keine Tränen, diese kommen erst mir ein bis drei Monaten hinzu und werden Ihnen vielleicht das Herz brechen.

Der Kindsvater darf im Kreißsaal oft die Nabelschnur durchtrennen, wenn das Baby geboren ist. Ein kleiner Rest der Nabelschnur bleibt am Bauch des Babys und wird nach einigen Tagen oder innerhalb des ersten Lebensmonats abfallen. Zurück bleibt ein kleiner süßer Bauchnabel, der Sie immer daran erinnern wird, wie Sie mit einander verbunden waren.

Es ist Zeit für uns, Ihnen zu gratulieren. Wie schön, dass wir Sie und Ihr Baby all diese Schwangerschaftswochen mit unseren Texten begleiten durften und sicher können wir Ihnen auch weiterhin mit Informationen und Rat zur Seite stehen.
Wir wünschen Ihnen eine wundervolle Zeit mit Ihrem Baby! Besuchen Sie auch unseren Baby-Entwicklungskalender