Pupse und Stuhlgang bei der Geburt: Das passiert allen

Stuhlgang bei der Geburt

Stuhlgang bei der Geburt ist eines dieser Themen, über das keiner gerne spricht. Dabei passiert es allen. Der Körper will es so.

Neugeborenes in Mamas Armen
Ist schnell vergessen: Stuhlgang während der Geburt ©ITLPhoto via Bigstock

Eigentlich ist das nicht fair. Als wäre die Geburt in vielerlei Hinsicht nicht schon Ausnahmesituation genug. Da sind die nie dagewesenen Schmerzen und die Tatsache, dass man quasi fremden Menschen bereitwillig seinen Intimbereich präsentiert, weil man ja doch keine andere Wahl hat.

Und dann muss man sich auch noch Sorgen machen, seinen Darminhalt vor versammelter Mannschaft auf der Pritsche zu verteilen. Denn ja, Stuhlgang bei der Geburt ist ein Thema. Das passiert sogar recht häufig.

Daran kannst du Geburtswehen erkennen

Pupse sind normal

Während der Presswehen sind unter anderem die gleichen Muskeln des Beckenbodens beteiligt, wie beim Stuhlgang. Noch dazu liegt der Enddarm direkt hinter dem Geburtskanal. Und so muss alles was hier noch drin ist, heraus geschoben werden. Auch Pupse während der Geburt sind damit zu erklären. Das ist also ein ganz natürlicher Prozess, den du nicht unterdrücken kannst und auch gar nicht unterdrücken sollst. Denn das hält nur das Baby zurück und bringt die Geburt unnötig ins Stocken.

Wir möchte hier jetzt nicht überschwänglich über deinen Stuhlgang sprechen, aber er ist bei der Geburt wirklich ein gutes Zeichen. Du machst nämlich alles genau richtig und das Baby ist schon fast auf der Welt. Im Normalfall bekommen es die Gebärenden ohnehin nicht mit, ob sie ihren Darm bei der Geburt entleeren oder nicht. Zu diesem Zeitpunkt sind die Meisten so auf die Wehen, das Pressen und die Zielgerade fokussiert, dass sie ihre anfänglichen Sorgen diesbezüglich schon längst vergessen haben. Auch die Hebammen sind darauf vorbereitet und bereinigen das Malheur schnell wieder. Du musst also auch keine Angst haben, dass dein Baby mit deinen Ausscheidungen in Berührung kommt.

Stuhlgang bei der Geburt vermeiden

Früher wurde im Krankenhaus routinemäßig ein Einlauf gemacht, so dass sich der Darm schon vor den Presswehen vollständig entleert. Wenn das dein ausdrücklicher Wunsch ist, bekommst du diesen natürlich auch heute noch. In den meisten Fällen ist das aber gar nicht notwendig. Denn schon bei Geburtsbeginn kommt es meist zur Darmentleerung. Zu diesem Zeitpunkt kannst du dein Geschäft auch noch ganz privat auf der Toilette erledigen. Aber du solltest trotzdem wissen, dass es während der Presswehen passieren kann, dass immer noch ein kleiner Rest herausgepresst wird oder du pupsen musst.

Ganz vermeiden kannst du den Stuhlgang bei der Geburt also nicht. Und das musst du auch gar nicht. Es ist wirklich völlig normal und du bist auch nicht die Erste und wirst nicht die Letzte bleiben, der das passiert. Und sobald der Glücksrausch einsetzt, wenn das Baby endlich da ist, hast du das Ganze sowieso schnell vergessen.