17. Schwangerschaftswoche (17. SSW)

17. SSW
Du solltest nun nicht mehr auf dem Rücken liegen, sondern möglichst auf der linken Seite. Warum - das erfährst Du in dieser Schwangerschaftswoche.

Zu Beginn der 17. Schwangerschaftswoche sind es bis zum Entbindungstermin (ET) noch:
24 Wochen bzw. 168 Tage,
man spricht von SSW 16 +0

 

 

 

Dein Körper in der 17. SSW

Dein Bauch

Bild: shutterstock.com

Den oberen Rand Deiner Gebärmutter fühlst Du nun ca. 4 - 5 cm unterhalb des Bauchnabels. Es wird nun leichter, sie zu ertasten. Der Bauch ist nun deutlich von außen zu sehen und Schwangerschaftskleidung ist jetzt unvermeidlich. Normalgewichtige Frauen haben jetzt 2,5 bis 4,5 kg zugenommen.

Mehr über die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft ...

 

Falls Du in den vergangenen Woche schon erste Tritte gespürt hast und diese jetzt nicht mehr spürst, dann muss das kein Alarmsignal sein. Zu diesem Zeitpunkt fühlt man das Baby mal mehr und mal weniger, und erst wenn es größer wird, spürt man seine Bewegungen regelmäßig.

Schwangerschaftsbeschwerden

Deine Brust wächst und fühlt sich oft gespannt an, ist empfindlich oder schmerzt.

Dein Herz pumpt inzwischen 20% mehr Blut durch Deinen Körper und hat sich daran angepasst. Auch die Plazenta ist nun vollständig entwickelt.

 

Durch die erhöhte Durchblutung im Becken haben viele Frauen nun nach Nachlassen der Schwangerschaftsbeschwerden ein vermehrtes Verlangen nach Sex. Manche Frauen meinen, dass der Sex zwischen der 16. und 20. SSW der beste ihres Lebens war - wer möchte das versäumen?

 

Wie sich Dein ungeborenes Baby entwickelt

Wie groß ist Dein Baby jetzt?

shutterstock

11 - 12 cm vom Scheitel bis zum Rumpf (groß wie eine Pampelmuse) und ein Gewicht von 100 g (so viel wie ein Stück Seife) - Dein Baby entwickelt sich prächtig und ist jetzt größer als die Plazenta, die es versorgt!

 

Was in dieser Woche wächst und sich entwickelt

Fettgewebe bildet sich diese Woche im Körper Deines Kindes. Es ist für den Stoffwechsel und den Wärmehaushalt seines kleinen Körpers wichtig. Fettgewebe macht bei der Geburt des Babys den Großteil seines Gewichtes aus.

 

Myelin umgibt nun einige Nerven, es ist wichtig für die Kommunikation zwischen Körper und Gehirn. Für den Rest der Schwangerschaft und seine ersten Lebensmonate wird sich immer weiter Myelin um Nerven bilden.

 

Babys atmen im Mutterleib Fruchtwasser in die Lungen ein und aus - dies ist wichtig, damit sich die Lunge richtig entwickeln kann.

 

Bild: shutterstock.com

 

Dein Baby hat sich in den vergangenen Wochen sehr verändert und schon ein süßes Gesicht. Aber die Hände, der Kopf und die Füße wirken noch viel zu groß für den kleinen Körper. Doch die Beine und der Rumpf werden noch etwas stärker wachsen als der Rest des Körpers und später die richtige Proportion aufweisen.

 

Was kannst Du tun?

Vermeide die Rückenlage! Du solltest im Bett, auf dem Sofa oder im Sessel (Zahnarztstuhl, Sonnenliege, ...) nun nicht mehr auf dem Rücken liegen, da in dieser Position das Gewicht von Baby und Gebärmutter (samt Plazenta und Fruchtwasser) auf die Vena Carva und die Aorta drückt. Dadurch wird Babys Versorgung mit Blut verringert und das ist nicht gut. Vielleicht spürst Du es auch schon selbst, dass der Blutstrom zu Deinem Kopf in Rückenlage reduziert ist und Du Dich schwindlig fühlst oder ohnmächtig wirst.

Die Seitenlage ist besser, und viele Frauen schaffen sich schon frühzeitig ein Stillkissen an, mit dessen Hilfe sie nachts bequem und stabil in Seitenposition liegen können. Ideal ist es, auf der linken Körperseite zu liegen, dann ist eine optimale Versorgung des Babys gewährleistet, zugleich werden deine inneren Organe gut versorgt und die Niere kann besser arbeiten und Wassereinlagerungen (= Ödeme) abbauen.

 

 

In der vergangenen Woche haben wir schon einmal das Thema "Gewichtszunahme" angesprochen. Von den angefutterten Pfunden abgesehen gibt es ein paar unvermeidliche Kilos, die durch das Baby und alles was in der Schwangerschaft dazugehört zustande kommen. Hier eine Auflistung:

 

  • Gebärmutter + ca. 970 g
  • Plazenta  + ca. 650 g
  • Fruchtwasser + ca. 800 g
  • Brüste und erste Milch + ca. 400 g
  • mehr Blut d+ ca. 1300 g
  • mehr Fett + ca. 1700 g
  • mehr Wasser + ca. 3300 g.

Zusammen sind das bis zum Ende der Schwangerschaft etwa 9120 g.
Wiegt das Kind dann bei der Geburt ca. 3500 g, summiert es sich auf 12,65 kg.

 

 

Anzeige    

Buchtipps "Schwangerschaftskalender"

(amazon)

 

Anzeige    
Videos
Übersicht der Organentwicklung
Empfehlung
Schnell-Kontaktsuche
Suche:
Alter:
PLZ: (max. 3)
   
Anzeige