Bookmark

Laufen lernen: Anzeichen, dass dein Baby bald läuft

Laufen lernen ist für Babys ein Schritt in Richtung Selbständigkeit. Aber ab wann laufen Babys? Die ersten Anzeichen, dass dein Kind bald läuft, verraten wir dir hier.

Wenn Babys laufen lernen, ist das eine aufregende Zeit.
Wenn Babys laufen lernen, ist das eine aufregende Zeit.
©Unsplash/ NeONBRAND

Inhalt:

Laufen lernen: ein Meilenstein in der Entwicklung

Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel und vor allem wie schnell Kinder in den ersten Lebensjahren lernen. Als Neugeborenes haben sie fast nur geschlafen, doch dann geht die Entwicklung so schnell: Ein Wachstumsschub jagt den nächsten und plötzlich krabbelt dein Baby. Laufen lernen ist die nächste große Herausforderung und ein echter Meilenstein in der Entwicklung.

Ab wann laufen Babys?

Manche Kinder machen ihre ersten Schritte bereist mit neun Monaten. In der Regel beginnt das Laufen, wenn das Baby 12 Monate ist. Bis sie alleine laufen können dauert es aber meist noch zwei bis drei Monate. Bedenke aber auch, dass jedes Kind einzigartig ist und sich Kinder unterschiedlich schnell entwickeln. Während der eine seine ersten Schritte schon vor der eigentlichen Phase macht, kann es manchmal auch ein wenig länger dauern, bis Babys Laufen lernen. Es gibt auch Kinder, die erst mit 16 oder 17 Lebensmonaten laufen können – auch das ist völlig normal. Mache sind auch einfach nur Spätzünder. Es gibt also eine recht große Zeitspanne für das, „ab wann“. Laufen Babys allerdings immer noch nicht, wenn sie älter als 18 Monate sind, solltest du dies mit deinem Kinderarzt besprechen.

Babygymnastik kann dann zum Beispiel hilfreich sein. Generell lässt sich sagen, dass Kinder, die auch in anderen Entwicklungsschritten langsamer waren, auch länger zum Laufen lernen brauchen. Eine Ausnahme sind auch Frühchen: Hier gilt, dass sie häufiger etwas langsamer in der Entwicklung sind.

Im Video siehst du vier deutliche Anzeichen, woran du erkennst, dass dein Kind bereit für seine ersten Schritte ist.

4 Anzeichen, dass Baby bald läuft


Ersten Anzeichen, dass Baby bald läuft

Bevor dein Kind losdüst, wirst du also schon die ersten Anzeichen, dass dein Baby bald läuft erkennen können. Dazu gehören:

  • Selbständiges Hochziehen
  • Kniebeugen
  • Frei Stehen ohne Festhalten
  • Erste Gehversuche mit Festhalten (z.B. an der Hand)
  • Seitwärtsschritte mit Festhalten
  • Quengeln

Stellst du diese Anzeichen fest, dann dauert es oft nicht mehr lang, bis dein Baby laufen lernen wird. Meistens geht es dann sogar viel schneller, als man gucken kann. Im Schnitt können Babys rund um den 10. Lebensmonat an der Hand laufen. Es gibt aber auch Kinder, die zwar Anzeichen zeigen, aber dann doch noch Wochen oder sogar Monate brauchen, bis sie so weit sind allein zu laufen. Mach dir also keinen Stress, dein Liebling lernt in seinem eigenen Tempo. Die Muskulatur muss auch erstmal trainiert werden, um das Körpergewicht auf zwei Beinen zu halten.

Auch wenn du es kaum erwarten kannst – dränge dein Baby nicht dazu laufen zu lernen. Genieße stattdessen lieber die Krabbelphase, denn sobald dein Kind eigenständig losdüst, wird es für dich auch stressiger mit dem kleinen Wirbelwind mitzuhalten.

Unterstützung fürs Baby: Laufen beibringen

Wie lernt Baby laufen? Du kannst dein Baby beim Laufen lernen natürlich unterstützen und fördern. Zum Beispiel hält ein Elternteil das Kind an der Hand, während das andere sich in weniger Entfernung auf den Boden kniet. Jetzt heißt es das Kind zu motivieren loszulaufen. Nach und nach wird es immer einfacher und schon bald kann das helfende Elternteil versuchen die Hand loszulassen oder das Kind wird von allein die Hand loslassen. Ermutige dein Baby in deine Arme zu laufen. Hier kann auch ein Spielzeug hilfreich sein, um das Baby zu „locken“. Natürlich solltest du dein Kind dann auch für seine Bemühungen loben – auch wenn es nicht bis zu dir gelaufen ist.

Erwarte nicht, dass dein Kind gleich richtig losläuft. Stattdessen werden sich die noch unsicheren Schritte stückweise steigern. Am Anfang sind Babys recht wackelig auf den Beinen. Je mehr sie Laufen, desto sicherer werden sie aber. Dein Kind muss erst ein Gefühl für die neue Art der Fortbewegung entwickeln. Jeder Schritt macht deinen Nachwuchs dann auch ein bisschen selbstständiger: Dein kleines Baby wird immer mehr zum Kleinkind.

Zum Laufen lernen besser keine Lauflernhilfen

Lauflernhilfen, wie Lauflernwagen, sind übrigens nicht zu empfehlen, da sich die Muskulatur sonst nicht richtig entwickeln kann. Sogar die Verletzungsgefahr ist nicht zu unterschätzen. Die Kinderärztin Dr. Michaela Krieger aus Germering sagt hierzu im Gespräch mit dem Bayrischen Rundfunk: „Der Schwerpunkt liegt nicht unten auf den Beinen, sondern in der oberen Körperhälfte. Wenn die Kinder damit verunglücken, können sie sich nicht befreien und damit drohen schwere Verletzungen. Leider sehen wir solche Fälle immer wieder in unseren Praxen, obwohl seit Jahren vor solchen Modellen gewarnt wird.“

Auch auf Schuhe kann man zu diesem Zeitpunkt noch getrost verzichten. Erst wenn das Baby laufen kann und auch draußen zu Fuß unterwegs ist, machen Schuhe Sinn. Am besten für die Balance, Koordination und Fußmuskulatur ist es, wenn Babys Barfuß laufen lernen. Für glatte oder kalte Böden können auch Socken mit Rutschschutz aus Gummi angezogen werden.

Mache die Gegend rund um dein Baby so sicher wie nur möglich. Alles was beim Hochziehen umkippen kann, sollte entfernt werden. Dazu zählen zum Beispiel auch Regale, die nicht an der Wand festgeschraubt sind. Aber auch alles woran sich dein Baby beim Stürzen verletzen könnte, sollte entfernt oder abgesichert werden. Ganz wichtig ist es nun auch, Treppen mit einem Treppengitter abzusichern.

Baby kurz vorm Laufen anstrengend

Ab wann Laufen Babys beschäftigt, kannst du auch an ihrer Laune ablesen. Wundere dich also nicht, wenn dein Kind mehr als sonst quengelt. So kann es durchaus vorkommen, dass dein Baby kurz vorm Laufen anstrengend wird. Das liegt unter anderem daran, dass es frustriert sein kann. Schließlich ist Laufen lernen richtig anstrengend und braucht viel Energie, Geschick und Konzentration. Das Gleichgewicht zu halten ist nämlich gar nicht so einfach. Häufig landet dein Baby dann auch erstmal auf dem Po. Das ist natürlich nervig für dein Kind und so kann es passieren, dass es seinen Frust rauslässt.

Es kann dann auch durchaus passieren, dass es viel mehr deine Nähe sucht und nachts häufiger aufwacht. Aber keine Sorge, auch diese Phase geht wieder vorbei. Und auch, wenn du manchmal gar nicht mehr daran glauben magst, immer daran denken: Bisher hat jedes normalentwickelte Baby Laufen gelernt!

Ausführlichere Informationen über die Entwicklung deines Babys im ersten Lebensjahr bekommst du auch in unserem Entwicklungskalender: Woche für Woche alles Wichtige für dich zusammengefasst.

Quellen