Bookmark

8 Fakten über Neugeborene, die schon ein bisschen merkwürdig sind

„Alle Babys sind süß!“ Diese vehemente und inbrünstige Behauptung kann nur von Müttern stammen. Und prinzipiell stimmt sie auch – doch gibt es ein paar Dinge an neugeborenen Babys, die etwas gewöhnungsbedürftig sind:

Bild 1/9
Habt ihr schon mal von Hexenmilch, Kindspech oder Käseschmiere gehört? Klingt alles gar nicht so schön – ist es auch nicht. Dafür aber auch kein Grund zu Sorge.
1. Der erste Stuhlgang sieht aus wie PechWenn das Kind zum allerersten Mal in seinem Leben ‚groß muss‘, ist das wahrlich kein schöner Anblick. Der Stuhl – auch Kindspech genannt – hat sich bereits im Mutterleib gebildet und wird in der Regel 24 Stunden nach der Geburt von dem Neugeborenen ausgeschieden. Grünlich-schwarz schimmert es dann aus der Babywindel – wie Pech eben. Das Gute daran: Kindspech stinkt wenigstens nicht!
Bild 2/9
2. Neugeborene können auch Milch ausscheidenWas so komisch klingt, sieht beim ersten Auftreten auch ziemlich komisch aus. So kann es bei manchen Babys egal welchen Geschlechts sein, dass ihre Brustdrüsen anschwellen und aus den Brustwarzen Milch austritt – die sogenannte Hexenmilch. Der Grund dafür sind die vielen Hormone, die von der Mutter auf das Kind übertragen wurden. Nach ein paar Wochen reguliert sich dieses seltsame Phänomen jedoch wieder von selbst.
Bild 3/9
3. Babys kommen mit einer sogenannten Käseschmiere zur WeltWenn der Arzt ein Baby aus dem Mutterleib holt, ist es oft von einer weißen Talgschicht bedeckt – der sogenannten Käseschmiere. Die ist in der Fruchtblase äußerst wichtig, denn sie bewahrt das Baby vor dem Austrocknen. Bei der Geburt dient die Käseschmiere noch als Gleitmittel und schützt das Baby vor Kälte.
Bild 4/9
4. Auch Neugeborene können ihre Periode habenBei weiblichen Babys kann es sein, dass sie kurz nach der Geburt das erste Mal ihre Tage bekommen. Das liegt daran, dass die Hormone der Mutter die Gebärmutterschleimhaut des Babys beeinflusst, ähnlich wie es die Antibabypille tut. Fallen diese Hormone mit der Geburt weg, kommt es bei manchen neugeborenen Mädchen zu einer kurzen sogenannten Abbruch-Blutung.
Bild 5/9
5. Babys kommen mit verformten Köpfen zur WeltWird ein Baby zur Welt gebracht, sieht das kleine Köpfchen oftmals ein bisschen verformt aus. Und das ist von der Natur auch so beabsichtigt. Da der Kopf aus mehreren Knochenplatten besteht, kann er sich so besser durch den Geburtskanal bewegen. Die Form gibt sich aber meist einige Tage nach der Geburt wieder und auch die beiden Lücken zwischen den Knochenplatten – die große und die kleine Fontanelle – schließen sich innerhalb der ersten zwei Lebensjahre von selbst.
Bild 6/9
6. Ein Flaum wie ein Äffchen? Bei Neugeborenen nicht unüblichEinige Neugeborene kommen mit einem Flaum an Rücken, Schultern, Ohrmuscheln und Stirn auf die Welt, der kleinen Äffchen ähnelt. Diese Körperbehaarung nennt man Lanugobehaarung und sie entwickelt sich im 2. Trimester, um Babys unter anderem zu wärmen und ihnen Schutz vor dem Aufweichen der Haut zu bieten.
In der Regel verschwindet die Lanugobehaarung in der 30. bis 32. SSW, aber es kommt auch vor, dass Babys mit der Behaarung auf die Welt kommen. Doch auch in diesen Fällen fällt das Haar in den ersten Wochen nach der Geburt aus.
Übrigens: Die ausgefallenen Lanugohaare werden noch in der Gebärmutter vom Fötus geschluckt.
Bild 7/9
7. Neugeborene haben keine KniescheibenKlingt komisch, ist aber wahr: Kinder werden ohne Kniescheiben geboren. Zunächst bestehen die Knie von Neugeborenes nur aus Knorpel. Erst nach etwa 6 Monaten bilden sich langsam auch knöcherne Strukturen.
Bild 8/9
8. Babys kommen mit 300 Knochen zur WeltDas Babys ohne Kniescheiben auf die Welt kommen weißt du jetzt. Aber wusstest du auch, dass Babys zu Beginn ihres Lebens 300 Knochen haben? Zum Vergleich: Erwachsene haben nur noch 206. Das liegt daran, dass im Laufe des Lebens einige Knochen zusammenwachsen. Übrigens bestehen bei Babys auch einige Knochen aus Knorpel, um Verletzungen und Brüche vorzubeugen, wenn sie krabbeln und laufen lernen.
Top