Bookmark

Die optimale Schlafumgebung für dein Baby

Baby schläft sicher in Babybett
Wie gut dein Baby schläft, hängt von mehreren Faktoren ab.
© Stanislav Uvarov via Bigstock

Ein gesunder und erholsamer Schlaf ist wichtig für die kindliche Entwicklung. Wir erklären dir, worauf du für eine sichere und gesunde Schlafumgebung deines Babys achten musst.

Was ist für eine gesunde Schlafumgebung eines Babys wichtig?

Damit dein Baby gut und gesund schläft, ist eine sichere Schlafumgebung wichtig. Bei Kindern unter einem Jahr gibt es beim Schlaf einige Risikofaktoren, die du aus dem Weg räumen solltest.

Der plötzliche Kindstod gehört noch immer zu den häufigsten Todesursachen bei Kindern unter einem Jahr und ist eine der schlimmsten Vorstellungen für Eltern. Um das Risiko zu minimieren, ist die Schlafumgebung deines Babys daher besonders wichtig. Die Raumtemperatur und die entsprechende Kleidung inklusive Schlafsack spielen eine tragende Rolle. Dein Baby darf in der Nacht auf keinen Fall überhitzen, frieren sollte es aber auch nicht. Zigarettenrauch sollte im Umfeld des Babys Tabu sein. Schläft das Kind im Beistellbett oder Gitterbett, muss genügend Luft zirkulieren können, weshalb du auf Nestchen und große Kuscheltiere verzichten solltest.

Darauf musst du für eine gesunde Schlafumgebung achten:

Die optimale Raumtemperatur

Temperaturen zwischen 16 – 18 Grad im Schlafzimmer sind optimal für einen erholsamen Schlaf.

Gerade im Sommer ist es nicht immer möglich, das Zimmer vor dem Schlafengehen so weit herunterzukühlen. Du kannst einen Ventilator aufstellen, dieser sollte aber nicht auf dein Baby gerichtet sein.

Am besten ist es, vor dem Schlafen noch einmal ordentlich zu lüften, während der Nacht sollte dein Baby aber nicht in der Zugluft liegen.

: Hilfe an heißen Tagen

Der richtige Schlafsack

Dein Baby sollte nachts immer in einem Schlafsack schlafen, nicht unter einer Decke. Dein Baby könnte sich in der Nacht versehentlich die Decke über den Kopf ziehen. Doch auch beim Schlafsack musst du auf die richtige Größe achten – mehr dazu weiter unten.
Je nachdem, wie warm oder kalt das Schlafzimmer ist, musst du die Kleidung und den Schlafsack deines Babys an die Temperaturen anpassen.

Wie warm oder kalt ein Babyschlafsack ist, wird in TOG gemessen.  Je höher die TOG-Zahl, desto wärmender ist der Schlafsack.

  • Bei Temperaturen über 26 Grad brauchst du keinen zusätzlichen Schlafsack.
  • Bis 24 Grad reicht ein leichter, nicht gefütterter Sommerschlafsack mit 0.5 TOG aus.
  • Zwischen 18 und 23 Grad ist ein leicht gefütterter Schlafsack mit 1.0 TOG angemessen.
  • Unter 18 Grad braucht dein Baby einen wattierten Schlafsack mit 2.5 – 3.0 TOG.

Wichtig ist außerdem die Größe des Schlafsacks. Der Halsausschnitt darf nicht größer als der Kopf deines Babys sein, damit es nicht versehentlich hineinrutschen kann. Zu lang und breit sollte der Schlafsack ebenfalls nicht sein. Für die optimale Länge gilt:

Größe deines Babys – Kopflänge + 15 Zentimeter zum Wachsen

Der Schlafplatz: Im eigenen Bettchen oder bei den Eltern?

Auch der Schlafplatz spielt eine entscheidende Rolle dabei, wie sicher die Schlafumgebung für dein Baby ist. Darauf musst du achten:

Das Beistellbettchen

Ein Beistellbettchen im Schlafzimmer der Eltern gilt als optimale Schlafumgebung für dein Baby. Auch ein Stubenwagen ist in den ersten Wochen in Ordnung, dieser muss nur ausreichend Luftzirkulation zulassen. Daher solltest du sowohl im Bettchen als auch im Stubenwagen auf ein Nestchen verzichten. Wenn diese sich lösen oder die Füllung aus dem Bezug austritt, kann dein Baby daran ersticken.

Gitterbettchen

Bei einem Gitterbettchen musst du unbedingt darauf achten, dass der Abstand zwischen den einzelnen Stäben nicht größer als sechs bis sieben Zentimeter ist. Der Kopf deines Babys darf auf keinen Fall zwischen den Stäben hindurch passen.

Der Abstand von Matratze zur Oberkante des Bettchens muss mindestens 50 Zentimeter betragen. Auch der Abstand zwischen den einzelnen Latten im Rost des Babybettes darf nicht größer als sechs Zentimeter sein, damit die kleinen Füßchen beim Stehen und Hüpfen im Bett nicht durchrutschen können.

Mit den Eltern im Familienbett?

Wenn das Baby bei den Eltern im Bett schlafen soll, gibt es einige Regeln, auf die du unbedingt achten solltest, um eine sichere Schlafumgebung zu schaffen:

  • Dein Baby sollte im Schlafsack schlafen und nicht zusätzlich unter der Decke der Eltern liegen. Das kann zu Überhitzung führen.
  • Die Matratze im Elternbett sollte möglichst fest sein. Ein Wasserbett ist für Babys ungeeignet.
  • Geschwisterkinder und Haustiere dürfen nicht beim Baby schlafen.
  • Hat ein Elternteil Alkohol oder Schlafmittel konsumiert, sollte er nicht neben dem Baby im Bett schlafen.

Alles, was du rund um den Schlaf im Familienbett wissen musst, liest du in unserem Artikel.

Was ist die sicherste Schlafposition für Babys?

  • Rückenlage: In der Rückenlage schläft dein Baby am sichersten. Weil Mund und Nase dabei frei sind, gilt die Rückenlage als beste Schlafposition für Babys.
  • Seitenlage: In der Seitenlage ist die Gefahr groß, dass dein Baby auf den Bauch rollt. Daher wird von dieser Schlafposition generell abgeraten. Es gibt aber Ausnahmen, in denen ein Arzt zu einer Seitenlage rät, zum Beispiel bei einer Asymmetrie des Köpfchens nach der Geburt. Spezielle Lagerungskissen können dabei unterstützend wirken. Besprich das aber bitte mit deinem Kinderarzt.
  • Bauchlage: Solange dein Baby sich noch nicht selbstständig aus der Bauchlage zurückdrehen und den Kopf eigenständig heben kann, sollte die Bauchlage vermieden werden.

Was brauchen Babys im Beistellbett?

Die Frage, was Babys im Beistellbett brauchen, lässt sich ganz leicht beantworten: Eine gute und feste Matratze mit Schonauflage und ein Spannbettlaken als Bettbezug. Das wars!

Nestchen, Schaffelle, Heizdecken, Wärmflaschen und Co. haben im Babybettchen nichts zu suchen. Das Gleiche gilt für Kopfkissen, Schnuffeltücher und Wolldecken. Ab wann Kinder ein Kopfkissen brauchen, liest du hier.

Vorsicht bei Mobiles, Kuscheltieren & Co.

Um deinem Baby eine sichere Schlafumgebung zu bieten, musst du auch bei Kuscheltieren und Mobiles aufpassen.

Du solltest deinem Baby nur ein kleines Stofftier mit in das Bettchen legen. Das Kuscheltier muss dabei so klein sein, dass es Mund und Nase nicht verdecken kann, sollte dein Baby es sich ins Gesicht ziehen.

Mobiles und Spieluhren sollten so weit vom Bettchen entfernt aufgehängt werden, dass dein Baby die Schnüre nicht greifen kann. Wenn dein Baby sich im Bett aufstellen kann, musst du die Höhe anpassen oder das Mobile abhängen.

Quellen

Top